Januar 2015: Perspektiven von Frauen unter die Lupe nehmen Bundesminister Schmidt eröffnet 8. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

Eine stärkere Förderung von Frauen hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt bei der Eröffnung des 8. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung angemahnt. "Gerade in ländlichen Regionen müssen wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Frauen gute berufliche Perspektiven haben", sagte Schmidt am Mittwoch in Berlin vor rund 800 Teilnehmern. Ziel müsse sein, dass weniger Frauen die  ländlichen Regionen verlassen." Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird die

Perspektiven von Frauen in ländlichen Regionen genau unter die Lupe nehmen.

Zurzeit bereiten wir eine Studie vor, deren Ergebnisse wir in einem breit angelegten Dialogprozess diskutieren und in praxisnahe Handlungsempfehlungen überführen wollen", sagte Schmidt. Das Zukunftsforum liefere dafür erste Anstöße und spüre Trends auf. Mit neuen beruflichen Perspektiven, innovativen  Dienst-leistungskonzepten und neuen Lern- und Bildungskonzepten können die

ländlichen Regionen Vorreiter für neue Ideen werden, die in ganz Deutschland

Schule machen.  "Ich bin ein Fürsprecher der ländlichen Regionen und werde mein Ministerium als Vernetzungsstelle für die Zukunftsperspektiven ländlicher Regionen etablieren. So können wir deutschlandweit von guten Beispielen lernen und Holzwege meiden. Dabei will ich bewusst auch die Rolle der Frauen weiterdenken, damit die ländlichen Räume zum Leben und Arbeiten attraktiv bleiben – für Männer und Frauen", sagte Schmidt. Das übergeordnete Ziel ist, dass Frauen, Männer und Familien auch künftig in ländlichen Regionen gut leben. Eine aktuelle Umfrage des

Bundeslandwirtschaftsministeriums hat ergeben, dass das Leben auf dem Land

derzeit für 70 Prozent der Befragten attraktiv ist. "Landschaft, Natur, ausreichend

Wohnraum und ein gutes soziales Miteinander – das sind die Stärken ländlicher

Regionen. Gemeinsam werden wir daran arbeiten, dass das auch in Zukunft so

bleibt", sagte Schmidt.

 

Ergänzung von J. Vees:

Im zweiten Veranstaltungsblock „Landentwicklung sucht Frau“ begab man sich auf die Suche nach Frauen, die Landentwicklungsprozesse entscheidend vorantreiben konnten. Wie sind sie das Projekt angegangen? Wie ist ihnen eine erfolgreiche Umsetzung gelungen? Was war der Schlüssel zum Erfolg? In der Diskussionsrunde, geleitet von Heike Götz, NDR, wurden besondere Initiativen von Frauen und mit Frauen im ländlichen Raum vorgestellt und analysiert. Als Podiumsteilnehmerin mit dabei war die Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, Juliane Vees. Sie konnte aus ihrer Erfahrung als Mitunternehmerin, Kreisrätin und LandFrauenvorsitzendeberichten.