Zertifikatsübergabe an Absolventinnen der Weiterbildungsmaßnahme „Frauenkompetenz im Agrarbüro"

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des KreislandFrauenverbandes Biberach-Sigmaringen überreichte Präsidentin Juliane Vees vom LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern zusammen mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL Abschlusszertifikate an die Absolventinnen der Fortbildungsmaßnahme „Frauenkompetenz im Agrarbüro“. 11 der 14 Teilnehmerinnen waren persönlich anwesend, um Ihre Zertifikate entgegenzunehmen.

 

„Landfrauen sind eine starke Gruppe und in vielen Betrieben liegt die Verantwortung für die

Betriebswirtschaft, das Marketing, die betriebliche Kommunikation sowie für das Erschließen zusätzlicher Einkommensquellen voll in den Händen der Frauen“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, am Montag (7. November) in Riedlingen-Neufra (Landkreis Biberach). Die Arbeit der Frauen sei wichtig für die

Leistungsfähigkeit der Betriebe. Der Frauenanteil der in der Landwirtschaft Beschäftigten läge bei rund 41 Prozent. Rund 8 Prozent der Höfe würden von Frauen geführt. Aufgabe des Landes sei es, die Frauen bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit zu unterstützen. Qualifizierungen und

Fortbildungen seien wichtig.

 

„Frauen tragen immer wieder mit kreativen Ideen zur Schaffung neuer Betriebszweige bei.

Mit Ideenreichtum, Mut und Geschick erschließen sie neue Tätigkeitsfelder und zusätzliche Einkommensquellen für die Betriebe. Sie sind oft Vorbilder und Impulsgeber“, erklärte die Staatssekretärin. Dadurch würden sie die Landwirtschaft allgemein und mit ihr die Leistungsfähigkeit des Ländlichen Raums insgesamt stärken.

 

Auch Präsidentin Juliane Vees bestätigt: „Die Weiterbildung von Frauen im ländlichen

Raum liegt uns als Verband sehr am Herzen. Gerade mit Qualifizierungen wie unserem Kurs ‚Frauenkompetenz im Agrarbüro‘ geben wir den Frauen fachliches Wissen an die Hand, um im Betrieb selbst Verantwortung zu übernehmen und den Betrieb auf Augenhöhe mit zu entwickeln.“

 

Hintergrundinformationen:

Über das vom Land und der Europäischen Union mitfinanzierte Förderprogramm „Innovative

Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum“ werden maßgeschneiderte Qualifizierungsprojekte für Frauen, Existenzgründungen oder Erweiterungen von Kleinstunternehmen von Frauen und neugegründete Netzwerkorganisationen gefördert. Ziel des Förderprogrammes ist es, Projekte zur Erschließung von Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten für Frauen anzustoßen, ihren

Unternehmerinnengeist zu fördern und zur Steigerung der Lebensqualität und zur Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft beizutragen. Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern unterstützt dies mit der Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen, die über dieses Projekt gefördert werden.