Unsere Webseite wird derzeit überarbeitet, daher kann es unter Umständen zu Funktionsstörungen und Strukturänderungen kommen. Wir bitten Sie, dies zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis!

Aktuelles aus dem LandFrauenverband

Unsere Veranstaltungen

Wir bieten Veranstaltungen zu verschiedensten Themen sowie berufliche Qualifizierungen.

Schauen Sie doch mal rein! >

 Unser

Engagement

Wir engagieren uns politisch und gesellschaftlich für die Interessen der Frauen im ländlichen Raum. 

Was wir tun >

 Unsere

Kreisverbände

Wir sind eine starke und engagierte Gemeinschaft von Frauen, auch in Ihrer Region.

Wer wir sind > 




Juliane Vees auf Erkundungstour mit Minister Peter Hauk MdL

Auf Einladung von Minister Peter Hauk MdL nahm unsere Präsidentin Juliane Vees am 2. Juni 2019 an einer Erkundungstour mit dem Zug durch Baden-Württemberg teil. Organisiert wurde diese vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württember, es waren dazu Vertreter/innen von vielen Verbänden und Institutionen eingeladen, um besondere Firmen, regionale Erzeuger und geförderte Projekte kennen zu lernen.


Neu gewählt - und dann? Seminar für "frisch gebackene" Kommunalpolitikerinnen

17. Mai 2019 - Aktuell sind die kommunalpolitisch engagierten Frauen in unserem Verbandsgebiet voll im Wahlkampf für die Europa-, Gemeinderats und Kreistagswahl am 26. Mai 2019. Wir wünschen ihnen allen viel Erfolg! Auch wenn die Wahl erst noch bevorsteht: Die eigentliche Arbeit für unsere neu gewählten Kommunalpolitikerinnen beginnt erst danach!

 

Wir bieten am 12. Juli 2019 in Bad Waldsee einen "Crashkurs" für neu gewählte Kommunalpolitikerinnen an. Unsere Themen: Was müssen „frisch gebackene“ Kommunalpolitikerin wissen? Was sind die Grundlagen kommunaler Selbstverwaltung? Wie funktioniert die Arbeit im Rat, in der Fraktion und in den Ausschüssen? Wie lese ich einen Haushaltsplan?

Am besten gleich anmelden und Bildungszeit bei Ihrem Arbeitgeber beantragen! 

 

Alle Informationen und die Anmeldung zum Seminar finden Sie hier. >

 

Anmeldeschluss ist der 21. Juni 2019!

 

Download
Programm inkl. Anmeldebogen_Seminar für
Adobe Acrobat Dokument 894.9 KB

LandPARTIE und Urlaub auf dem Bauernhof in Hayingen

Am 15. Mai war unsere Vizepräsidentin Christa Fuchs im Rahmen der AG der LandFrauenverbände Württemberg-Hohenzollern zu Gast bei der Arbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof bei Familie Brunner, Ferienhof & Bauernstube Brunner in Hayingen. Mit LandGenuss, LandWissen, LandVielfalt und der LandAkademie gab es tolle Sachen zu bestaunen!


Politik hautnah erleben

9. Mai 2019 - Politik hautnah erleben, das stand auf dem Programm der Lehrfahrt, die Präsidentin Juliane Vees für die LandFrauen ihrer Heimatregion Freudenstadt organisiert hatte. Mit dem Zug ging es am 9. Mai 2019 in die Landeshauptstadt Stuttgart, um neben dem Erkunden der zentralen Sehenswürdigkeiten und einer Baustellenführung zu Stuttgart 21 vor allem die Arbeit des Landtags von Baden-Württemberg kennenzulernen. Die Teilnahme an einer Landtagsdebatte, ein informativer Vortrag zur Arbeit des Parlaments und eine abschließende Diskussionsrunde mit gleich mehreren Abgeordneten des Hauses war für alle Teilnehmerinnen dann das Highlight des Tages. Ein besonderer Dank gilt Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und den Abgeordneten Martina Braun MdL, Norbert Beck MdL und Dr. Timm Kern MdL für die interessante Diskussionsrunde und ihre wertvolle Zeit, die sie den LandFrauen zur Verfügung gestellt haben!


Abschied von Joachim Hauck

3. Mai 2019 - Nach fast 40 Jahren im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg wurde am 3. Mai 2019 der leitende Ministerialdirigent Joachim Hauck von fast 400 geladenen Gästen verabschiedet. Auch für uns LandFrauen war er als „Vater von 'IMF'", den Innovativen Maßnahmen für Frauen im ländlichen Raum, ein wichtiger Fürsprecher und als Mitstreiter für Themen rund um Landwirtschaft und #LandFrauen stets an unserer Seite. Wir sagen ein letztes Mal "Vielen Dank Joachim Hauck" und "Alles Gute für Ihren Ruhestand!".

 


Gemeinschaftsmarketing in Baden-Württemberg feiert 25-jähriges Jubiläum

25. April 2019 - Ein Rückblick auf die letzten 25 Jahre sowie die Weiterentwicklung unter dem Einfluss der Digitalisierung standen auf dem Programm des Marketingtages der MBW. Mit unserem Projekt „Botschafterinnen für Agrarprodukte aus der Region“ bewerben wir seit vielen Jahren erfolgreich regionale Lebensmittel und klären Verbraucher über Herkunft, Qualität, Produktion und Verwendung der Lebensmittel auf. 

 

Ihr Herz schlägt für regionale Produkte? Sie sind offen, kommunikativ und arbeiten gerne mit Menschen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Auf Sie wartet eine vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit auf Messen und im Lebensmitteleinzelhandel. Neugierig?

Melden Sie sich bei uns! 


Demokratie braucht die Stimme der Frauen!

April 2019 - Am 26. Mai findet in Deutschland die Europawahl statt. In Baden-Württemberg werden am gleichen Tag auch die Vertreterinnen und Vertreter in den Gemeinderäten und Kreistagen gewählt. Diese Wahlen entscheiden über die politische Richtung der kommenden Jahre – und damit über die Zukunft Europas und die Zukunft Ihrer Region.

 

In den Gemeinde- und Ortschaftsräten geht es um Fragen, die das Leben vor Ort direkt betreffen, etwa die Einrichtung von Schulen und Kindergärten, die Ausweisung von Baugebieten, die Ansiedlung von Gewerbe, Fuß- und Radwege oder auch die Sanierung der Gemeindehalle sowie Zuschüsse für die Vereine. Zu den typischen Kreisaufgaben gehören die Sozial- und Jugendhilfe sowie die Infrastruktur, zum Beispiel Busse, Krankenhäuser, Berufsschulen und die Instandhaltung von Kreisstraßen. Aufgaben also, die die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar berühren. Die Abgeordneten im Europäischen Parlament bestimmen, wohin sich Europa in den nächsten Jahren entwickeln wird.

 

Gute Politik braucht den Rückhalt der breiten Mehrheit der Bevölkerung. Gute Politik braucht besonnene Kräfte. Gute Politik braucht die Sichtweisen der Frauen.

 

Die Präsidentinnen der drei LandFrauenverbände Baden-Württembergs rufen Sie deshalb auf, am 26. Mai 2019 zur Wahl zu gehen. Unsere Demokratie lebt davon, dass wir eine Stimme haben und diese Stimme nutzen. Vor über 100 Jahren haben Frauen mutig das Wahlrecht erkämpft - nutzen Sie Ihr kostbares Recht und gehen am 26. Mai wählen. Für eine starke Region, für starke ländliche Räume, für ein starkes Europa, für starke Frauen!


Wir beteiligen uns am "Bündnis für den Ländlichen Raum"!

17. April 2019 - Nur durch Allianzen und eine starke Gemeinschaft erreichen wir gewinnbringende Fortschritte und eine positive Entwicklung für die Menschen auf dem Land! Dafür macht sich die AG der LandFrauenverbände in Baden-Württemberg seit Jahrzehnten stark. So war es selbstverständlich, dass wir im Bündnis für den Ländlichen Raum, welches vom Gemeindetag Baden-Württemberg initiiert wurde, intensiv mitarbeiten und den Blickwinkel der Frauen und Familien dort einbringen. Stellvertretend für die AG der LandFrauenverbände Baden-Württembergs, bestehend aus dem LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V., dem LandFrauenverband Südbaden und dem LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern, nahm Präsidentin Juliane Vees teil und brachte die Anliegen der LandFrauen mit ein.


Ohne Hebammen geht es nicht!

11. April 2019 - Der Fachausschuss für Frauen-, Sozial- und Gesellschaftspolitik des Deutschen LandFrauenverbandes e.V. hat sich klar für eine gesicherte Versorgung durch Hebammen und Geburtsstationen im ländlichen Raum ausgesprochen. Unsere Kreisvorsitzende Heidi Nothacker hat  in Berlin bei der Fachausschuss-Sitzung  für unseren LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern an der Stellungnahme mitgewirkt. 


Wie dämmen wir die Plastikflut ein?

10. April 2019 - Der Fachausschuss Hauswirtschaft und Verbraucherpolitik des Deutschen LandFrauenverbandes beschäftigte sich am 9. und 10. April 2019 intensiv mit dem Thema Plastik und dessen Vermeidung. Diskutiert wurden Alternativen für Plastikverpackungen und ihre Recyclingfähigkeit sowie auch die Eigenverantwortung als Verbraucherinnen. Die Deutsche Umwelthilfe und die Verbraucherzentrale Berlin bereicherten die Fachausschusstagung mit zwei Vorträgen, die den Wissensdurst der Teilnehmerinnen wenigstens ansatzweise stillen konnten. Unsere Vizepräsidentin Antonie Gierer war mit dabei und gibt ihre Erkenntnisse und die erarbeiteten Ziele nun an unseren Landesverband weiter.


"Macht doch auch mal die Queen" - Unternehmerinnentag 2019

6. April 2019 - Beim 3. Unternehmerinnentag im Stadtforum Bad Saulgau fühlten sich die Teilnehmerinnen "königlich": Manuela Rukavina gab Tipps, wie wir uns vor schwierigen Situationen mit innerer Kraft und Selbstbewusstsein versorgen. „Überlegt euch: Wie würde sich die Queen verhalten?“ fragte Rukavina - und alle Teilnehmerinnen im Saal richteten sich innerlich und äußerlich auf. Neben dem mitreißenden Vortrag von Rukavina berichtete Vertriebscoach Stephanie Lange eindrücklich, wie Kunden heute und in Zukunft ticken, welche Trends es gibt und was Unternehmerinnen bei der Zukunftsplanung und Kundenansprache berücksichtigen sollten. Drei Unternehmerinnen des Jahres - Linda Kelly, Andrea Göhring und Jutta Zeisset - standen Moderatorin Juliane Vees Rede und Antwort. Sie zeigten, wie der Weg von der Idee zum Unternehmen funktionieren kann und gaben Tipps, wie man Stolpersteine und Hürden erfolgreich meistert. Mit "Design Thinking" stellte Marit Brademann, Design Thinking Coach aus Berlin, eine Methode vor, kreativ an Probleme heranzugehen und Ideen für deren Lösung zu entwickeln, die wirklich zum Kunden oder Nutzer und zur eigenen Geschäftsidee passen.

 

Insgesamt war unser Unternehmerinnentag ein voller Erfolg! Wir danken herzlich allen Unternehmerinnen für ihre Teilnahme, allen Referentinnen für ihre motivierenden und inspirierenden Beiträge sowie den Sponsoren für ihre Unterstützung! 


Wie gewinnen wir neue Mitglieder?

März 2019 - Der Verbandsmarketing-Ausschuss des Deutschen LandFrauenverbandes hat sich Ende März zwei Tage lang mit dem Mitglied als wertgeschätztem „Kunden“ beschäftigt und damit, wie wir neue, junge oder erfahrene Frauen vom Land als Mitglieder gewinnen können, die Lust haben, Teil unserer großen Gemeinschaft zu werden - unsere Präsidentin Juliane Vees war mit dabei.


Was ist die "Währung" eines Verbandes?

19. März 2019 - Beim zweitägigen Seminar mit Nachwuchs- und Führungskräften unserer Kreisverbände in der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee am 18. und 19. März 2019 beschäftigten wir uns intensiv damit, welche Potenziale wir als Verband haben, wie wir diese nutzen können und wohin wir uns entwickeln wollen. Unsere Referenten sprachen über die Macht der Bilder in der öffentlichen Darstellung und wie wir damit unser Image stärken oder schwächen können, über die Eigen- und Außensicht der Landwirtschaft und wie wir voneinander lernen können und über die modernen Familien von heute - wie sie ticken, mit welche Herausforderungen sie sich konfrontiert sehen und was wir als Verband für unsere Zielgruppe der jungen Frauen lernen können. Zudem erarbeiteten wir in einem intensiven Coaching, wer unsere Zielgruppen sind, welche wir stärker ansprechen wollen und wie und welche Formate dafür getestet werden können bzw. sich bewährt haben.

 

Vielen Dank Prof. Dr. Jens Vogelgesang von der Uni Hohenheim, Christoph Neyer Geschäftsführer Neyer Landtechnik GmbH und Stephanie Lange, Coach und Vertriebsberaterin sowie Prof. Dr. Johanna Possinger von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg für ein lehrreiches, inspirierendes und spannendes Seminar! Jetzt starten wir motiviert mit den neuen Ideen durch! 


Jetzt anmelden: 3. Unternehmerinnentag am 6. April 2019

©Fotolia
©Fotolia

Februar 2019 - Frauen, die einen eigenen Betrieb führen oder das Familienunternehmen unterstützen, stehen vor vielfältigen Herausforderungen: Wie sieht das eigene Unternehmens- und Lebensmodell für die nächsten Jahre aus? Welche Veränderungen stehen an? Was können wir stemmen? Wie werden wir den Aufgaben im Betrieb und in der Familie gerecht? Und wie können wir unsere Potentiale nutzen und uns auch persönlich weiterentwickeln?

 

Mit all diesen Themen beschäftigen wir uns bei unserem 3. Unternehmerinnentag unter dem Motto „Potentiale nutzen“ am 6. April 2019 im Stadtforum in Bad Saulgau. Nach den Fachvorträgen können Sie mit unseren Expertinnen diskutieren und in den Pausen besteht die Möglichkeit zum Dialog mit Gleichgesinnten sowie zur Information bei unseren Kooperationspartnern. Wir wollen Sie motivieren und inspirieren und freuen uns auf Ihre Anmeldung sowie einen regen Austausch!

 

Weitere Information erhalten Sie hier.

 

HIER KLICKEN UND ONLINE ANMELDEN!


Mein Kind wird gemobbt – was tun? LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bietet Leitfaden für Eltern betroffener Kinder

Februar 2019

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern setzt sich intensiv gegen Mobbing von Kindern an Schulen ein. Als Service für Eltern bietet der Verband nun einen Leitfaden für Eltern von betroffenen Kindern an. Darin erhalten Familien gesammelte Informationen, was Mobbing ist, was erste Schritte bei Mobbingverdacht sein können und an welche Beratungsstellen, Personen und Adressen sich Betroffene wenden können, um professionelle Unterstützung und Hilfe zu erhalten.

 

 

Der Leitfaden kann über den LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bezogen werden und steht hier zum Download zur Verfügung.

 

Eine Pressemeldung zum Leitfaden mit Statements von Präsidentin Juliane Vees sowie Kultusministerin Dr. Sabine Eisenmann finden Sie in unserem Pressebereich.

 

Hintergrundinformationen
Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern hatte im letzten Jahr eine Umfrage im Internet zum Thema „Mobbing von Bauernkindern“ gestartet, deren Ergebnisse zeigten, dass Mobbing von Kindern, speziell auch mit landwirtschaftlichem Hintergrund, ein großes Thema ist. Das große mediale Echo dazu bestätigte diese These. Im Juli 2018 sprach Juliane Vees bei einem Treffen mit Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann über die Problematik und das Ministerium bestätigte, dass gegen Mobbing an Schulen konsequent und auch präventiv vorgegangen werden muss. Die Kultusministerin sicherte zu, dass sie sich für die Sensibilisierung an Schulen zu diesem Thema einsetzen wird, dass auch Lehrer verstärkt dahingehend aus- und fortgebildet werden sollen und Unterrichtsmaterialien auf  tendenziöse Darstellung von Landwirtschaft geprüft werden müssen. Dies wird im neu gegründeten Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und im Institut für Bildungsanalysen umgesetzt werden.


Studie: Wie Frauen in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg leben und arbeiten

18. Februar 2019 - In Stuttgart im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz wurden die Ergebnisse der Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg präsentiert. Diese Studie wurde Anfang 2018 bei der Universität Freiburg auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen LandFrauenverbände vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Auftrag gegeben. An der Studie konnten sich Frauen ab 16 Jahren beteiligen, die einen Bezug zum landwirtschaftlichen Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) haben, weil sie dort arbeiten, wohnen oder dort gelegentlich mithelfen. Die Studie wurde vom 1. Februar bis 15. Mai 2018 als Online-Befragung durchgeführt. Mit der Durchführung der Studie wurde Herr Prof. Dr. Schanz vom Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie der Universität Freiburg betraut. Die Studie liefert Erkenntnisse in unterschiedlichen Bereichen, zum Beispiel zur Arbeitsbelastung der Frauen, zu Ausbildungsstand, Tätigkeitsvielfalt und Einkommenssituation. 

 

Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern freut sich: "Nun gibt es belegbare Zahlen und Informationen zum Leben von Frauen in der Landwirtschaft hier in Baden-Württemberg, aus denen wir neue Bildungsangebote und nötige Veränderungen ableiten können!" 

 

Die Studienergebnisse können hier heruntergeladen werden.


Juliane Vees kandidiert auf Bundesebene

Februar 2019 - Unser Landesvorstand freut sich und unterstützt Präsidentin Juliane Vees, die sich entschlossen, hat bei den Wahlen des Deutscher LandFrauenverband e.V. am 2. Juli 2019 auf Bundesebene zu kandidieren. Wir freuen uns über diesen Schritt und erwarten mit Spannung die Wahl in Heilbronn!


Seminar: Homöopathie für Pferde

©Pixabay
©Pixabay

Februar 2019 - Bei diesem Seminar am  13. März 2019  können Sie die essenziellen Grundlagen der Homöopathie für Pferde erwerben.

Sie erfahren die Geschichte und die vier Säulen der Homöopathie, das Organcon, die Krankheits-entstehung und mit welchen naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten den Pferden geholfen werden kann.

 

Unsere Referentin Michaela Zell hat eine eigene Naturheilpraxis und ist Referentin an den Deutschen Paracelsus Heilpraktiker Schulen.

 

Um an dem Seminar teilzunehmen, sind keine Vorkenntnisse im Bereich der Homöopathie nötig.

 

Das Seminar findet im Gasthof Pension Hirsch in Gomadingen-Dapfen statt.

 

Hier geht es zur Anmeldung! 


Infoabend zum Kurs "Frauenkompetenz im Agrarbüro"

Januar 2019 - Sind Sie fit im Agrarbüro? Kommen Sie in unsere Qualifizierung "Frauenkompetenz im Agrarbüro“ - ab Herbst 2019 im Landkreis Tuttlingen. 

 

Das Büromanagement ist im landwirtschaftlichen Betrieb ein wichtiges Arbeitsgebiet geworden. Deshalb muss auch das Betriebsbüro gut organisiert und aufgestellt sein. Vielleicht haben Sie auch ursprünglich einen anderen Beruf erlernt, möchten jetzt aber tatkräftig im landwirtschaftlichen Betriebsbüro mitarbeiten.

 

Mit dieser kompakten Qualifizierung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen und Ihr Fachwissen für ein verantwortungsvolles Aufgabenfeld und mehr Einblick im landwirtschaftlichen Betriebsbüro auszubauen. 

 

Im Herbst 2019 erfahren Sie an 25 Schulungstagen mehr über Zeitmanagement, Bürowirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Betriebs- und Unternehmensführung, sowie die Förderungs- und Verwaltungsaufgaben in der Landwirtschaft. Ein Coaching begleitet die Schulung. 

 

Wir laden alle Interessierten zu einem unverbindlichen Informationsabend zum Kurs „Frauenkompetenz im Agrarbüro“ ein.

 

Datum: Donnerstag, 28. März 2019

Uhrzeit: 20:00 Uhr

Ort: Landgasthaus Adler, Hauptstraße 34, 78606 Seitingen-Oberflacht

 

Anmeldung zum Infoabend bis spätestens Dienstag, 26. März 2019 telefonisch bei Sigrid Römer-Pfeiffer (Tel.: 0751 3607-62) oder per E-Mail an: landfrauenverband-wh@lbv-bw.de.

 

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Qualifizierung.


Erfolgreiche Werbung und Gestaltung von Werbemitteln

 

Januar 2019 - Es gibt viele Möglichkeiten wie Sie potenzielle Kunden gewinnen und über Ihre Produkte und Dienstleistungen informieren können.

Die Welt der Werbemöglichkeiten ist jedoch sehr bunt und vielfältig und die Kosten sind nicht zu unterschätzen. Die Auswahl an Werbemitteln muss deshalb gezielt getroffen und zielgruppenadäquat gestaltet werden. Wenn Sie Ihre Mittel sinnvoll einsetzen, lassen sich selbst mit kleinen Werbeetats große Erfolge erzielen.

 

Bei diesem Seminar am 27. Feburar 2019 informieren wir Sie über die wichtigsten Werbe- und Gestaltungsregeln, die Auswahl geeigneter Werbematerialen für Ihren Bereich und die zu erwartenden Kosten.

 

Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier

 


Unsere LandFrau Linda Kelly ist Preisträgerin des Landeswettbewerbs „Innovationen und Start-Ups in der Land- und Ernährungswirtschaft“

14. Januar 2019 - Am Abend des 14. Januar 2019 wurden die vier Preisträger des Landeswettbewerbs von Minister Peter Hauk MdL auf der CMT in Stuttgart ausgezeichnet.

Linda Kelly, Biolandhof Kelly in Herdwangen, Produkte aus Süßlupine, ‚Lupinello‘, Urs Renninger, Ditzingen, Streuobstwiesen-Naturcidre, Moriz Vohrer, Freiburg, Gründer der Initiative Cowfunding-Netzwerk und Daniel Kuhnle, Weingut Kuhnle im Remstal, Weinperlen.

Die 43 Bewerbungen wurden von einer Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der baden-württembergischen Land- und Ernährungs-wirtschaft zusammensetzt, ausgiebig begutachtet und ausgewählt. Die Jury wählte letztlich vier gleichwertige Preisträgerinnen und Preisträger mit ihrem Start-Up bzw. Unternehmen aus. Jeder der vier Gewinner darf sich über ein Preisgeld von 2.500 Euro freuen.

Ziel des Wettbewerbes war es, Start-Ups und innovative Unternehmen bzw. Unternehmerinnen und Unternehmer aus Baden-Württemberg bei der Einführung ihrer Produkte im Markt zu unterstützen.

Wir gratulieren allen Preisträgern!


Abschied von Brigitte Doldi

Januar 2019 - Nach 34 Jahren als stellvertretende Leiterin der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee, wurde Brigitte Doldi am 11. Januar 2019 bei einer bewegenden Feier verabschiedet. In Anerkennung ihres Engagements um die LandFrauen und bäuerlichen Familien sowie für unseren Verband, wurde ihr von Präsidentin Juliane Vees die silberne Biene mit Landeswappen verliehen. Dies ist die höchste Auszeichnung im LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern.


Unsere Präsidentin Juliane Vees beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten  Frank Walter Steinmeier

Januar 2019 - Präsidentin Juliane Vees wurde die Ehre zuteil, als eine von sechs ehrenamtlich Engagierten aus Baden-Württemberg, zum Defilee und Mittagessen ins Schloss Bellevue eingeladen zu werden. Die 52-jährige Präsidentin nutzte die Gelegenheit dem Bundespräsidenten und seiner Ehefrau Elke Büdenbender ihre Aufgaben und Ziele als Präsidentin des LandFrauenverbands Württemberg-Hohenzollern zu erläutern, von den Sorgen der Landfrauen und Bäuerinnen zu berichten und die Ergebnisse der Studie zum Mobbing von Bauernkindern vorzustellen.

 

Neben der Bundeskanzlerin und ihren Minister/Innen sowie Vertretern/Innen Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik waren rund 70  engagierte Bürger zum Empfang eingeladen. Die Präsidentin nutzte die Gelegenheit zum Meinungsaustausch und freute sich, dass sie Annegret Kramp-Karrenbauer noch persönlich zur Wahl als neue Bundesvorsitzende der CDU zu gratulieren konnte.

 

Eine besondere Ehre für die Präsidentin war der Platz am Tisch von Elke Büdenbender beim Mittagessen. „Das war natürlich klasse, weil wir so noch vertiefter über die Themen der Landfrauen sprechen konnten“, sagt Vees. Die Ehefrau des Bundespräsidenten bat die Präsidentin sogar um die Studienanalyse der Mobbingumfrage. Wunderbar, wenn das ehrenamtliche Engagement unserer Präsidentin und so auch stellvertretend für alle LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern auf diese Art gewürdigt wird!


Coaching für Existenzgründerinnen im Ländlichen Raum ab 2. Februar 2019 in Bad Saulgau

© Fotolia
© Fotolia

Dezember 2018 - Mit diesem Coaching vermitteln wir Ihnen wertvolle Impulse für den Start in die Selbstständigkeit. Wir wissen, dass der Wiedereinstieg für Frauen in den erlernten Beruf im ländlichen Raum durch fehlende Infrastruktur oder unzureichende Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft nicht möglich ist.

 

Mit einer Existenzgründung eröffnet sich Ihnen die Möglichkeit, eigenes Einkommen zu generieren oder durch Einkommenskombination bzw. Diversifizierung zum Familieneinkommen beizutragen.

Mit diesem „Coaching für Existenzgründerinnen“ können Sie sich gezielt auf die Existenzgründung vorbereiten und werden Schritt für Schritt dabei begleitet, Ihrem Ziel näher zu kommen. 

 

Alle wichtigen Informationen zum Coaching finden Sie hier.

 


Homöopathie im Milchviehbetrieb: Parasitäre Erkrankungen

November 2018 - Flöhe, Läuse, Haarlinge und  Zecken sind nicht nur lästig, sondern können auch Krankheiten übertragen. Durch den Parasitenbefall können außerdem Fruchtbarkeitsstörungen und Leistungseinbußen entstehen. Die Homöopathie hilft die Anfälligkeiten für die Parasiten zu vermindern und gegebenenfalls die Folgen des Befalls wieder zu beseitigen.

 

Das Spektrum des Seminars spannt sich vom „einfachen“ Juckreiz bei Flohbefall über Borreliose (hier: Rolle der Wiederkäuer) bis hin zum Sommerekzem des Pferdes.

 

Tierärztin Dr. Christine Nowotzin schult Sie im Seminar "Parasitäre Erkrankungen" am 26. Januar 2019. Seminarleiterin ist Dr. Anne-Rose Fischer, tierärztliche Leiterin der Rinderunion Baden-Württemberg.

 

Das Seminar findet in Herbertingen in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg statt.

 

Hier geht es zu den Informationen und zur Anmeldung!

 


Zukunftsfähigkeit des Ehrenamts sichern -Erfolgreiches Netzwerktreffen des Deutschen LandFrauenverbandes mit den Jungen LandFrauen in Stuttgart

Berlin, 26.11.2018 – „Das Ehrenamt steht vor großen demografischen Herausforderungen – das spüren auch wir LandFrauen. Deshalb möchten wir stärker denn je auch junge Frauen immer wieder begeistern und sie als neue Mitglieder ansprechen. Nur so können sich die LandFrauenvereine auch morgen noch für ein attraktives Leben auf dem Land einsetzen. Es ist an der Zeit, die LandFrauenvereine für die Zukunft gut aufzustellen, einen intensiven Dialog zwischen den Generationen anzustoßen und zu begleiten sowie gezielt junge Frauen einzubeziehen“, sagt Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv), nach dem Netzwerktreffen der jungen LandFrauen in Stuttgart.

 

Mit der bundesweiten Initiative Junge LandFrauen, die durch das Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert wird, nimmt der Deutsche LandFrauenverband seine jüngeren Mitglieder fest in den Blick. Der Leitgedanke dabei ist, das Engagement der LandFrauen für den ländlichen Raum sichtbar zu machen und das hohe Innovationspotential junger Mitglieder gezielt zu fördern. An der zweiten regionalen Veranstaltung, die am vergangenen Samstag in Stuttgart stattgefunden hat, nahmen rund 30 junge LandFrauen aus dem Süden teil. Schwerpunktmäßig haben sich die jungen Mitglieder mit dem Thema Mitgliedergewinnung und –aktivierung befasst und sich gefragt, wie man junge Frauen motivieren kann, sich in den LandFrauenvereinen zu engagieren.

 

„In unserer alltäglichen LandFrauenarbeit sehen wir, dass ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum unverzichtbar ist. Auch junge LandFrauen – das hat das Netzwerktreffen am Samstag erneut gezeigt – wollen sich ehrenamtlich engagieren. Damit diese Motivation nicht verloren geht und junge Frauen die Entwicklung der ländlichen Regionen aktiv mitgestalten können, müssen sie gehört werden – auch von uns“, so Ursula Braunewell, dlv-Präsidiumsmitglied. Die Vertreterinnen aus den LandesLandFrauenverbänden, die ebenfalls am Netzwerktreffen teilgenommen haben, ziehen eine positive Bilanz:

 

„Wir bayerischen LandFrauen möchten sowohl unsere jungen Bäuerinnen als auch die jungen Frauen vom Land mit unserem vielfältigen Veranstaltungsangebot mitnehmen und begeistern. Um den Horizont zu erweitern und Erfahrungen auszutauschen, sind solche Netzwerktreffen über die Landesverbandsgrenzen hinaus sehr gewinnbringend. So können wir uns für die Zukunft in der LandFrauenarbeit gut aufstellen.“

Christiane Ade, Vorstandsmitglied der LandFrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes

 

„Das große Netzwerk der LandFrauen bietet tolle Möglichkeiten mit interessanten Weiterbildungs-angeboten, persönlicher Entfaltung und aktivem Mitgestalten in der Region. Das ist eine riesige Chance für junge Frauen. Das wurde heute deutlich sichtbar.“

Rosa Karcher, Präsidentin des LandFrauenverbandes Südbaden

 

„Ich freue mich, dass so viele junge LandFrauen sich angesprochen fühlten und gekommen sind. Ich denke, sie werden sich in den Ortsvereinen einbringen und unseren Verband zusammen mit den Mitgliedern in eine gesunde Zukunft begleiten.“

Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden.

 

„Es war spannend! Es war innovativ! Es war ehrlich! Die jungen Frauen, die heute dabei waren, hatten tolle Ideen und vielfältige Vorschläge, wie sich unsere Verbände – noch besser – auf die Wünsche ihrer Altersgruppen einstellen können. Legen wir also los, ich freue mich drauf.“

Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern

 

Im Rahmen der Initiative sind weitere regionale Treffen junger LandFrauen geplant. Alle Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:

https://www.landfrauen.info/themen/zukunft-ehrenamt/artikel/junge-landfrauen-es-geht-weiter/

Download
2018_11_26_dlv_PM_Junge L andFrauen Süd
Adobe Acrobat Dokument 78.6 KB

Unser neuer Vorstand

 

November 2018 - Zwei neue Vizepräsidentinnen in Württemberg-Hohenzollern.

Das Votum fiel eindeutig aus: Bei den Wahlen des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern wurde Juliane Vees einstimmig als Präsidentin wiedergewählt und startet damit in ihre vierte Amtszeit.

 

Dass ihr Amt Lust und nicht Last ist, stand der 52-jährigen ins Gesicht geschrieben, als sie ihre erneute Kandidatur zu Protokoll gab. Die Bäuerin und gelernte Oecotrophologin, die in Eutingen-Weitingen im Kreis Freudenstadt mit ihrem Mann einen Energiehof mit

 (v.r.) Christa Fuchs, Präsidentin Juliane Vees , Antonie Gierer und Doris Härle

 

Seminarräumen bewirtschaftet, steht seit 2009 an der Spitze des LandFrauenverbands.

 

Sie wird von drei gewählten Vizepräsidentinnen unterstützt. Christa Fuchs von den LandFrauen Württembergisches Allgäu wurde einstimmig wiedergewählt. Die 51-jährige gelernte Kauffrau und Hauswirtschafterin kommt von einem Milchviehbetrieb in Eglofs. Neu ins Amt als Vizepräsidentinnen wurden Antonie Gierer und Doris Härle gewählt. Die 50-jährige gelernte Köchin Antonie Gierer kommt von den LandFrauen Tettnang und bewirtschaftet in Langenargen-Oberdorf mit ihrer Familie einen Obstbaubetrieb mit Hofladen. Von einem Milchviehbetrieb mit Ackerbau in Goppertshofen stammt Doris Härle. Die 49-jährige gelernte Hotelfachfrau und Hauswirtschafterin steht den LandFrauen Biberach-Sigmaringen vor.

 

Nicht erneut kandidiert haben nach vielen Jahren engagierter Mitarbeit im Präsidium Renate Benne aus Tuttlingen und Waltraud Allgäuer aus Ravensburg, die zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

 


Aufbauseminar: Stoffwechselerkrankungen beim Pferd

© Pixabay
© Pixabay

Oktober 2018 - Bei diesem Seminar am  14. November 2018  werden die Stoffwechselerkrankungen, die beim Pferd eine große Rolle spielen, besprochen. Es handelt sich hierbei um Hufrehe, das metabolische Syndrom und Morbus Cushing.

Sie erfahren, welche Früherkennungs- und Präventionsmöglichkeiten es gibt, welchen Einfluss Fütterung, Haltung und Bewegung haben und mit welchen naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten den Pferden geholfen werden kann.

 

Unsere Referentin Michaela Zell hat eine eigene Naturheilpraxis und ist Referentin an den Deutschen Paracelsus Heilpraktiker Schulen.

 

Um an dem Seminar teilzunehmen, sind Vorkenntnisse im Bereich der Homöopathie nötig.

 

Das Seminar findet im Gasthof Pension Hirsch in Gomadingen-Dapfen statt.

 

Hier geht es zur Anmeldung!


Aufbauseminar: Homöopathie in Stresssituationen

September 2018 - Lernen Sie, wie Sie Homöopathie rund um Stresssituationen in der Milchviehhaltung und der Kälberaufzucht einsetzen können.

 

Tierärztin Dr. Christine Nowotzin schult Sie im Aufbauseminar am 17. November zur Homöopathie in Stresssituationen. Dazu gehören beispielsweise Mastitis, Metritis, Rangkämpfe, Kuh-Mensch-Beziehung, Hitze und Kälte sowie sozialer Stress.

Seminarleiterin ist Dr. Anne-Rose Fischer, tierärztliche Leiterin der Rinderunion Baden-Württemberg.

 

Die Seminare finden in Herbertingen in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg statt.

 

Hier geht es zu den Informationen und zur Anmeldung!

 


Als junge Frau auf dem Hof: Erwartung und Realität

August 2018 - Das Bildungs- und Sozialwerk der LandFrauen e.V. veranstaltet am Mittwoch, 24.10.18, speziell für junge LandFrauen, das Seminar "Als junge Frau auf dem Hof: Erwartung und Realität".

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zu Ihrer Absicherung und einen Motivations-Kick für Ihr Leben auf dem Hof.

 

Bauernhöfe sind ein komplexes System aus Leben und Arbeiten. Sie sind als junge Frau neu dazugekommen, arbeiten noch im erlernten Beruf oder überlegen ihre Tätigkeit aufzugeben und auf dem Hof mitzuarbeiten. Vielleicht sind Sie auch schon fest in den betrieblichen Alltag integriert. Dann kennen Sie das gemeinsame Arbeiten mit Ehemann und der Familie sowie das Leben unter einem Dach mit den Schwiegereltern oder direkt nebeneinander. Einfach ist es nicht immer, aber Sie haben die Möglichkeit zu gestalten und gemeinsam etwas zu bewegen.

 

Rechtsanwältin Nicole Spiess, Sozialreferentin des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg

e. V. informiert Sie über die wichtigsten Möglichkeiten der Absicherung von Familie und Betrieb.

 

Am Nachmittag geht es um Ihre Rolle als junge Bäuerin, die Beziehungen auf dem Betrieb und innerhalb der Familie. Susanne Fischer und Erhard Reichsthaler arbeiten in der Beratung von bäuerlichen Familien und geben Tipps, um die eigenen Interessen zu vertreten ohne Konflikte entstehen zu lassen bzw. diese zu entschärfen.

 

Lebensqualität kann beim gemeinsamen Leben und Arbeiten auf dem Hof bewahrt werden.

 

Alle Informationen zu Programm und Teilnahmegebühren sowie die Anmeldung finden Sie hier. 


Seminar für kommunalpolitisch aktive und interessierte Frauen am 25./26. Oktober 2018

© Fotolia
© Fotolia

August 2018 - Das Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen e.V. veranstaltet am 25. und 26. Oktober 2018 das alljährliche Seminar für kommunalpolitisch interessierte und aktive Frauen, diesmal zum Thema "Im Fokus der Öffentlichkeit".

 

Gerade im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2019 ist es wichtig, dass sich Frauen, die ein politisches Ehrenamt anstreben, mit dem Thema Öffentlichkeitsarbeit und den Auswirkungen des Ehrenamtes auf das Privatleben beschäftigen.

 

Im Rahmen des Seminars wird deshalb gezeigt, wie man die Öffentlichkeitsarbeit und die sozialen Netzwerke nutzt, um seine Ideen bekannt zu machen. Auch geht es darum, wie sich ein politisches Ehrenamt auf das Privatleben auswirkt und was es bedeutet, politische Verantwortung zu übernehmen.

 

Unsere Referentinnen: Gabriele Dorby (Pressesprecherin von Ministerin Ilse Aigner, Politologin und Kommunikationspsychologin), Dorothea Maisch (Unternehmerin, Coach und Politikerin) und Tanja Köhler (Autorin, Coach und Psychologin).

 

 

Alle Informationen zu Programm und Teilnahmegebühren sowie die Anmeldung finden Sie hier.


Qualifizierung im Landkreis Reutlingen: Hauswirtschaftliche Familienbetreuerin

August 2018 - Das Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen bietet von 18. September bis 4. Dezember 2018 wieder die Qualifizierung zur Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin an. Dieses Mal findet der Kurs in Reutlingen und Münsingen statt.

 

Ein unverbindlicher Info-Abend zur Qualifizierung ist am 21. August um 19 Uhr bei der flink + fleißig GmbH, Ferdinand-Lassalle-Str. 18, 72770 Reutlingen. Bitte melden Sie sich hierzu unter Tel. 0751/36 07-60 oder per E-Mail landfrauenverband-wh@lbv-bw.de an.

 

Die hauswirtschaftliche Familienbetreuerin wird qualifiziert, Pflegebedürftige bei allen Verrichtungen des täglichen Lebens zu unterstützen und bei Bedarf die Pflege selbstständig zu übernehmen. Sie erfüllen die erforderlichen fachlichen Voraussetzungen für Pflegekräfte und gelten daher als geeignete Kräfte § 113 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz).

 

Alle Informationen zur Qualifizierung finden Sie hier.

 


Die Motorradbienen fliegen aus

Juni 2018 - Bei unserer diesjährigen Motorradausfahrt geht es nach Blaubeuren zum Blautopf!

Termin ist am  Sonntag, 29. Juli 2018. Die ganztägige Ausfahrt unter dem Motto "gemütlich statt rasen" führt von Bad Waldsee durchs Lautertal bis zum Blautopf und wieder zurück. Tourguide ist Ute Braitinger. 

 

Treffpunkt ist am Sonntag um 10 Uhr an der AVIA Tankstelle in Bad Waldsee. Es kann dort vorher noch ein Starterkaffee getrunken werden. Über das große Lautertal fahren wir an den Blautopf – ganz nach dem Motto "geniessen statt rasen", denn im Lautertal dürfen Motorräder an den Wochenenden nur mit 50 km/h gefahren werden. Am Blautopf werden wir zu Mittag essen.
Der Rückweg führt uns zu einem Café mit herrlicher Aussicht über unser schönes Ländle. Ziel ist dann wieder Bad Waldsee, dort kann nach Lust und Laune noch das Altstadt- und Seenachtfest besucht werden. 
Termin: Sonntag, 29. Juli 2018, Treffpunkt: 10 Uhr AVIA, Bad Waldsee.
Bei sehr schlechtem Wetter eine Woche später am 5. August.
Infos und Anmeldung bei Ute Braitinger-Weber, Tel. 0171 2066818.

LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern bei Kultusministerin

Juli 2018 - Seit über vierzig Jahren bietet der sogenannte Beutelsbacher Konsens die Grundsätze für einen neutralen und ausgewogenen Unterricht an Baden-Württembergs Schulen. Das dies oft nicht der Fall ist, zeigten am 17. Juli 2018 Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern und Klaus Mugele, Vizepräsident des Landesbauern-verbandes (LBV) bei einem Gespräch mit

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann in Stuttgart auf.

 

Aufbauend auf die Ergebnisse der Online-Umfrage des LandFrauenverbandesWürttemberg-Hohenzollern zum Mobbing an Bauernkindern stellte Präsidentin Vees mögliche Ursachen dar: Tendenziöse Unterrichtsmaterialien von Nichtregierungsorganisationen (NGO) bis hin zu fehlerhaften Informationen in Schulbüchern oder einseitige Lehrermeinungen im Schulunterricht können eine negative Stimmung gegenüber Landwirten und deren Kinder erzeugen. „Lädt die Lehrkraft gar Vertreter von radikalen Tierrechts- oder Tierschutzorganisationen ein, kann diese Situation für Bauernkinder zum Problem werden“, berichtete Vees. Dr. Eisenmann stellte klar: „Ich nehme das Thema ernst“. Der Unterricht sei keine Privatsache und alle Lehrkräfte müssten sich an die Grundsätze des neutralen und ausgewogenen Unterrichts halten, wie im Beutelsbacher Konsens festgelegt. Darauf möchte die Ministerin bei den rund 4.800 Schulen im Land erneut einwirken und für das Thema Mobbing sensibilisieren. Bereits bewährte Strukturen wie der Ernährungsführerschein könnten mehr mit der landwirtschaftlichen Produktion verknüpft werden. Die Lehrerfortbildung sei hier ein weiterer wichtiger Baustein.

 

Die Überprüfung der Schulbücher auf Objektivität soll ebenfalls angegangen werden. Ein weiterer Termin zwischen Verbandsvertretern und Kultusministerin ist bereits für Januar 2019 geplant.

 

Bild: LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern.

v.l.: Ariane Amstutz, LBV-Pressesprecherin, LBV-Vizepräsident Klaus Mugele, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Präsidentin Juliane Vees, Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt, Tonja Brinks, Kultusministerium. Übergeben wurde auch ein i.m.a. Ordner der sachlich-fachliche Informationen über Landwirtschaft enthält. 

 


LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern sind Unternehmerinnen des Jahres

Juli 2018 - Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) hat beim LandFrauentag in Ludwigshafen drei Unternehmerinnen des Jahres 2018 ausgezeichnet. Zwei davon kommen aus Baden-Württemberg.

Alle zwei Jahre vergeben der dlv und der Deutsche Landwirtschaftsverlag den Preis „LandFrauen mit Ideen – Unternehmerin des Jahres“ an beruflich engagierte Frauen, die mit kreativen Ideen und unternehmerischem Geschick ein landwirtschaftliches Unternehmen oder ein Unternehmen auf dem Land führen. Dieses Jahr haben mit Andrea Göhring und Linda Kelly, gleich zwei LandFrauen aus dem LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern und beide aus dem Landkreis Sigmaringen, zwei der drei Preise gewonnen.

 

Andrea Göhring aus Rulfingen gilt mit ihrem bundesweit einzigartigen Betriebszweig der tiergestützten Therapie  und Pädagogik mit Bauernhoftieren als echte Pionierin. Statt Delphinen oder Pferden hat Göhring ein vielseitiges Team aus Co-Therapeuten: Kühe, Ziegen, Minischweine, Schafe, Esel, Kaninchen und Hühner unterstützen die Therapiearbeit mit ihren jeweiligen spezifischen Qualifikationen. Ihre Erfahrungen mit dieser neuen Art der tiergestützten Therapie hat Andrea Göhring im Buch „Bauernhoftiere bewegen Kinder“ zusammengefasst, das letztes Jahr erschienen ist. Neben ihrer Tätigkeit als Therapeutin engagiert sie sich auch in der Bauernhofpädagogik. Im Rahmen ihres Betriebszweiges „Landwirtschaft zum (Be-)greifen“ bietet Göhring Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit Landwirtschaft selbst zu begreifen. Rund 100 Veranstaltungen zu diesem Thema finden jedes Jahr auf dem Bio-Hof statt.

 

Linda Kelly aus Herdwangen zeigt, wie die Spezialisierung auf Sonderkulturen mit einer innovativen Verarbeitung und Vermarktung der eigenen Produkte zum Erfolgsfaktor werden kann. Kelly hat den elterlichen Bio-Hof auf den Anbau und die Vermarktung von Süßlupinen, Mohn und anderen Sonderkulturen umgestellt. Sie ist für Produktion, Direktvermarktung, Marketing, Werbung, Verpackung und Versand alleine zuständig. Eines ihrer Produkte ist ein Süßlupinenkaffee, der im hofeigenen Online-Shop vermarktet wird. Außerdem bietet sie noch selbsthergestellte Produkte wie Mohnöl oder Lupinenflocken an. Linda Kelly hat es so geschafft, den Umsatz ihres Unternehmens seit der Gründung bis heute zu verzehnfachen. Der Erzeuger-Verbraucher-Dialog liegt Linda Kelly sehr am Herzen. Sie bietet auf ihrem Bio-Hof auch „Farmwatching“ an, bei dem sie anderen Menschen die Möglichkeit gibt, ihr über die Schulter zu schauen und Landwirtschaft hautnah zu erleben.

 

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern mit Präsidentin Juliane Vees freut sich sehr über den Erfolg der beiden LandFrauen. Vees: „Frauen im Ländlichen Raum, die etwas Eigenes aufbauen oder als Mitunternehmerin erfolgreich sind, sind tolle Vorbilder für andere Frauen. Mit vielen Angeboten wie Existenzgründungskurse, Unternehmerinnentage, Schulungen zu Social-Media- und Onlinemarketing u.v.m. stärken und vernetzen wir Frauen und Unternehmerinnen und geben ihnen wertvolles Rüstzeug an die Hand“.

                                     Andrea Göhring                                                                                             Linda Kelly


LandFrauen erleben Russland

(v.r.n.l) Dr. Tatjana Damm, Deutsch-Russischer Agrarpol. Dialog; Juliane Vees; Ministerialdirektorin Grit Puchan, Dr. Beate Krieg (verdeckt),  Nadezhda Bezbudko, Landfrauenpräsidentin Russland; Birgitta Klemmer; Irina Sajapin, Landfrau © MLR
(v.r.n.l) Dr. Tatjana Damm, Deutsch-Russischer Agrarpol. Dialog; Juliane Vees; Ministerialdirektorin Grit Puchan, Dr. Beate Krieg (verdeckt), Nadezhda Bezbudko, Landfrauenpräsidentin Russland; Birgitta Klemmer; Irina Sajapin, Landfrau © MLR

 

Juni 2018 -LandFrauenpräsidentin Juliane Vees begleitete Anfang Juni eine Delegiertenreise des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) nach Russland.

 

Minister Peter Hauk hatte die Reisenden, darunter auch der Vizepräsident des Landesbauernverbandes Hans-Benno Wichert sowie  die Geschäftsführerinnen der LandFrauenverbände Württemberg-Baden, Dr. Beate Krieg, und Südbaden, Birgitta Klemmer, eingeladen, um die wirtschaftlichen Beziehungen zu vertiefen, die Zusammenarbeit im Bereich Bildung in den grünen Berufen zu stärken und den Verbänden die Möglichkeit zu geben, mit ihren russischen Pendants Kontakte zu knüpfen.

 

Besonders inspirierend für Juliane Vees war die Begegnung mit der LandFrauenpräsidentin von Russland, Nadezhda Bezbudko, die sie gemeinsam mit Ministerialdirektorin Grit Puchan kennenlernen durfte. So erfuhr sie, dass sich russische LandFrauen stark in der Kinderbetreuung engagieren, beispielsweise auch in einem Projekt, in dem LandFrauen Waisenkinder betreuen und ins Leben begleiten. Auch im touristischen Bereich und der Museumsarbeit mit alter russischer Handwerkskunst fördern die russischen LandFrauen Projekte, die Frauen im ländlichen Raum ein eigenes Einkommen generieren.

 

Beeindruckt war die Präsidentin von der Schaffenskraft des Unternehmers Stefan Dürr, der seit 28 Jahren in Russland lebt. Der gebürtige Baden-Württemberger ist Geschäftsführer  der EkoNiva Gruppe. Diese gehört mit einer Gesamtfläche von aktuell 350.400 Hektar zu den großen russischen Agrarunternehmen. Sie beschäftigt mittlerweile rund 7000 Arbeitnehmer/innen an sieben Standorten. Am Standort in Woronesch begleitete Stefan Dürr die Gruppe einen ganzen Tag, es wurden mehrere Betriebsstandorte mit Milchvieh besichtigt. Deutlich wurde, dass gerade das Lebensmittel-Embargo über Russland einen starken Innovationsschub für die Landwirtschaft in Russland gebracht hat.

 

Bei einer Führung im John Deere Werk Moskau erfuhren die Teilnehmer vor Ort, wie Firmen den Weg nach Russland meistern und welche Probleme sie dabei zu bewältigen haben. Besonders positiv bewertete hier Vees, dass bei John Deere in Russland die Frauen bereits 40 Prozent der Belegschaft stellen. In der Führungsetage liege der Frauenanteil sogar bei 60 Prozent.

 

Auf dem Programm stand ebenso ein Besuch beim russischen Landwirtschaftsminister Andrey Razin, die Besichtigung eines Obstbetriebs sowie einer ehemaligen Kolchose, die heute einer Gruppe von selbstständigen Landwirten gehört und die Teilnahme am Weltbauernkongress der World Farmers‘ Organisation in Moskau.

 

Das Fazit von Juliane Vees zur Reise, die von Dr. Monika Erath, Geschäftsführerin von Agrarkontakte International e.V. organisiert wurde, fällt rundweg positiv aus: „Russland ist ein spannendes und vielschichtiges Land, das mit Riesenschritten auf dem Weg in die Moderne ist und dessen Menschen uns unglaublich herzlich empfangen haben.“  


Ehrenpräsidentin Ruth Wößner verstorben

April 2018 - LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern trauert

um eine Kämpferin für die Frauen im ländlichen Raum

 

Am 12. April verstarb im Alter von 82 Jahren die Ehrenpräsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, Ruth Wößner aus Loßburg-24 Höfe (Landkreis Freudenstadt). „Mit unserer Ehrenpräsidentin verlieren wir eine hoch geschätzte Persönlichkeit, die bis zum Schluß kämpferisch für die Belange der LandFrauen eingetreten ist“, erklärte Präsidentin Juliane Vees. „Ruth Wößner hat unsere Verbandspolitik maßgeblich geprägt, war für viele Frauen eine Förderin und Vorbild und wird uns in bester Erinnerung bleiben.

 

Die Gründung des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern geht maßgeblich auf ihre Initiative zurück. Die Bäuerin und Hauswirtschaftsmeisterin war eine Kämpferin für die Rechte der LandFrauen und sie wurde 1981 zur ersten Vorsitzenden des neu gegründeten Verbandes gewählt. Zwei Jahre zuvor hatten sie die Freudenstädter LandFrauen zur Vorsitzenden ihres Kreisverbandes bestimmt. Ruth Wößner war LandFrau mit Leib und Seele und stand 13 Jahre lang an der Spitze des Landesverbandes. Sie leistete erfolgreiche Aufbauarbeit an vorderster Stelle, organisierte ein stetig wachsendes Bildungs-und Kulturangebot und vertrat die Interessen der Bäuerinnen mit viel Geschick und Herzblut in Berufsstand, Politik und Öffentlichkeit. Sie war auch die treibende Kraft bei der Gründung des Bildungs- und Sozialwerks der Landfrauen e.V. im Jahr 1984.

 

Durch die Aufnahme in den Deutschen LandFrauenverband im Jahr 1985 sorgte sie auch für die bundesweite Anerkennung des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern. Als sie aus Rücksicht auf ihre Gesundheit ihr Amt auf Landesebene 1994 abgeben musste, wurde sie in Würdigung ihrer Verdineste zur Ehrenpräsidentin ernannt. Im Jahr 2000 legte sie dann auch den Vorsitz in ihrem Kreisverband nieder. Neben ihrem beispielhaften ehrenamtlichen Einsatz im LandFrauenverband hat Ruth Wößner die Interessen der Bäuerinnen von 1981 bis 1994 auch im Vorstand der Landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger und in verschiedenen genossenschaftlichen Gremien vertreten. Im Deutschen LandFrauenverband war sie von 1985 bis 1995 Mitglied des Bundesvorstandes und von 1992 bis 1995 Vorsitzende des Umweltausschusses.

 

Zu den besonderen Verdiensten von Ruth Wößner gehört ihr Einsatz für die Bäuerinnenrente. Für ihr großes Engagement und ihre Leistungen in Beruf und Ehrenamt wurde Ruth Wößner mit hohen Auszeichnungen geehrt, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, der Staats-medaille in Gold des Landes Baden-Württemberg, der Goldenen Ähre des Landesbauernverbandes und nicht zuletzt mit der Goldenen Biene des Deutschen LandFrauenverbandes.

 


LandFrauen als "Agrarscouts"

Mai 2018 - Wie werden Lebensmittel produziert? Welches Futter erhalten die Tiere auf einem Bauernhof? Wo wirtschaften unsere Bäuerinnen? Wieviel Fett hat Rohmilch? Dies sind nur ein paar der Fragen, die unsere Fachfrauen bei ihrem Einsatz als Agrarscouts beantwortet haben! Hier ein Rückblick auf die Dreharbeiten mit Thomas Fabry und unserer Betreuerin Julia Nissen vom "Forum Moderne Landwirtschaft" die den Drehtag und Einsatz vorbereitet hatte. Vielen Dank dafür! 

Mit dabei unsere Fachfrauen von rechts: Heike Schäfer (Rinderhalterin), Pia Münch (Milchvieh-halterin), Christa Fuchs und Käsespezialistin aus dem Allgäu), Mara Walz (Winzerin und Wein-prinzessin), Margret Raible (Gemüsefachfrau und Direktvermarkterin), Birgit Locher(Schweine-halterin und Obstbäuerin) sowie Präsidentin und Bäuerin Juliane Vees.


Online-Umfrage für Frauen aus der Landwirtschaft bis 15.05.2018 verlängert

Mai 2018 - Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz will es ganz genau wissen: Wie leben und arbeiten Frauen in der baden-württembergischen Landwirtschaft? Machen Sie mit!

 

„Der Strukturwandel in Gesellschaft und Wirtschaftsleben macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt. Damit wir unsere Agrarpolitik auch in Zukunft bedarfsgerecht gestalten können, haben wir bei der Universität Freiburg auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen LandFrauenverbände eine Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg in Auftrag gegeben“, das sagt der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, zur Studie.

 

Mit der Studie soll die Lebenswirklichkeit der Frauen repräsentativ abgebildet werden, damit maßgeschneiderte Förderprogramme entwickelt werden können. Untersucht wird die Vielfalt an unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen in den unterschiedlichen landwirtschaftlichen Betriebsformen und -typen in ganz Baden-Württemberg.

 

An der Studie können sich Frauen ab 16 Jahren beteiligen, die einen Bezug zum landwirtschaftlichen Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) haben, weil sie dort arbeiten, wohnen oder dort gelegentlich mithelfen.

Hier geht es zur Studie!

 

Die Studie läuft bis 15. Mai 2018. Das Ausfüllen des Fragebogens wird rund 25 Minuten in Anspruch nehmen und kann bequem mit Computer, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden. Die gesammelten Daten bleiben anonym und werden vertraulich ausgewertet. Die erfassten Daten lassen keine Rückschlüsse auf den Betrieb zu.

 


Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft der drei LandFrauenverbände Baden-Württembergs im Gespräch mit Minister Peter Hauk

Februar 2018 - Die Spitzen der LandFrauenverbände Baden-Württembergs trafen sich Anfang Februar in Stuttgart zum traditionellen Austausch mit Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Erörtert wurden aktuelle Themen des Ländlichen Raums, die Situation von Bäuerinnen sowie der Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Medien sowie Ernährungs- und Verbraucherfragen.

 

Die Möglichkeiten einer vereinfachten Antragstellung für Programme im MEPL III waren ebenso Gesprächsinhalt wie ein Lob für die „Innovativen Maßnahmen für Frauen im ländlichen Raum“, die bundesweit nach wie vor eine Vorreiterposition einnehmen, berichtete Präsidentin Juliane Vees, LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern. Eine Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft wurde auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs vom Ministerium in Auftrag gegeben und derzeit von der Uni Freiburg durchgeführt. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Lebenswirklichkeit dieser Frauen abzubilden“ bedankte sich Vees und hofft auf eine hohe Beteiligung.

 

Über die Situation der Landwirtschaft im Spannungsfeld von Gesellschaft, Medien, Markt und Politik berichtete Präsidentin Rosa Karcher, LandFrauenverband Südbaden. Immer höhere Auflagen und die negative Berichterstattung in den Medien setze den Betrieben und den landwirtschaftlichen Familien derzeit sehr zu. Da passe es nicht zusammen, dass Verbraucher und Gesetzgeber nach Tierschutz, Kontrollen und hohen Standards rufen und gleichzeitig im Discounter Lebensmittel zu Tiefstpreisen angeboten werden. Diese Mentalität führe dazu, dass vor allem die familiengeführten landwirtschaftlichen Betriebe im globalen Wettbewerb nicht mehr konkurrenzfähig seien.

 

Präsidentin Marie-Luise Linckh, LandFrauenverband Württemberg-Baden, ist die Stärkung der Infrastruktur im ländlichen Raum ein besonderes Anliegen. Der weitere Ausbau des schnellen Internets sei für Familien und Betriebe in Landgemeinden ein entscheidender Standortfaktor.

 

Der Minister würdigte den Einsatz der LandFrauenverbände zum Abschluss des Gesprächs.

 


Seminar am 8./9. März 2018: Impulse setzen - Sich Veränderungen stellen

Januar 2018 - Mit unserem 2-tägigen Seminar für ehrenamtlich engagierte Frauen bieten wir Ihnen neue Impulse für Ihr Engagement. Auch als junge Nachwuchskraft sind Sie herzlich eingeladen. Unter dem Motto „Fit fürs Ehrenamt“ stellen wir uns in diesem Jahr dem Thema:

 

Impulse setzen – Sich Veränderungen stellen: Chancen für den ländlichen Raum

 

In diesem Seminar möchten wir uns mit den Auswirkungen der Digitalisierung auseinandersetzen – im Arbeitsleben, in der Gesellschaft, in der Familie und im ländlichen Raum allgemein. Wir wollen beleuchten, wie wir in Zukunft generell leben werden und wie sich solche Trends, wie die Digitalisierung, gerade auch auf das Leben auf dem Land auswirken.

 

Seminartermin:

8. März 2018,   Anreise bis 9.00 Uhr, Beginn 9.30 Uhr

9. März 2018,   Ende gegen 16.00 Uhr

 

Veranstaltungsort:

Schwäbische Bauernschule Bad Waldsee,

Frauenbergstr. 15, 88339 Bad Waldsee

 

Weitere Informationen finden Sie hier



Ganz bequem können Sie in Ihrem Appstore/Playstore nach unserer App suchen. Geben Sie hierfür: LFV Wü-Ho, Landfrauenverband Wü-Ho oder Landfrauenverband Württemberg-Hohenzollern in die Suche ein. Wir wünschen viel Spaß mit unserer App!