Aktuelles aus dem LandFrauenverband


Wir bieten  Veranstaltungen zu verschiedensten Themen sowie berufliche Qualifizierungen an. Schauen Sie doch mal rein >

Wir engagieren uns politisch und gesellschaftlich für die Interessen der Frauen im ländlichen Raum.

Was wir tun >

Wir sind eine starke und engagierte Gemeinschaft von Frauen, auch in Ihrer Region.

Wer wir sind > 






So war unser Verbandsjubiläum am 25.06.2022 in Sigmaringen

Unser Verbandstag war ein voller Erfolg! Rund 300 Teilnehmende fanden sich an diesem Tag zusammen, hauptsächlich Mitglieder, aber auch langjährige Wegbegleiter*innen, Ehrengäste und Sponsoren, um das 40+1-jährige Jubiläum gemeinsam zu feiern. Neben zahlreichen weiteren, mitunter sehr humorvollen, Programmpunkten war der Höhepunkt der Veranstaltung die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Präsidentin Juliane Vees.

 

Die Freude über das Wiedersehen nach der langen Coronapause lag förmlich in der Luft. War diese Veranstaltung doch die erste nach über zwei Jahren, an der sich Mitglieder aller 12 Kreisverbände des LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern wieder begegnen konnten. 

 

Juliane Vees, seit 2009 Präsidentin des LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern, sprach in ihrer Eröffnungsrede von der Vergangenheit – von 40 Jahren mit politischer Einflussnahme, sozialem Engagement und fachlicher Verbraucheraufklärung – aber vor allem von der Zukunft, mit ihren Herausforderungen und Visionen. Drei große „T’s“ stünden hier im Vordergrund: Team, Talente und Toleranz. Erstens das Team, also die Gemeinschaft, und alle Arten von Zusammenarbeit. Zweitens die Talente bzw. die Vielfalt der Talente, die im LandFrauenverband durch die breitgefächerten Berufe, das unterschiedliche Alter und die verschiedenen Regionen zusammenträfen. Und drittens die Toleranz von anderen Meinungen sowie Denk- und Lebensweisen; auch sich zu öffnen gegenüber neuen Strömungen wie Urbanisierung, Digitalisierung und Globalisierung. Zusammenfassend meinte Vees, dass die Konnektivität, also die Verbundenheit und Vernetzung, nach wie vor die große Stärke der LandFrauen sei. Diese würde zwar auch digital funktionieren, aber vor allem an Tagen wie diesen analog, von Angesicht zu Angesicht. Sie schloss ihre Rede mit einem Zitat des amerikanischen Informatik-Professors Alan Kay: „Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet.“

Download
Den vollständigen Bericht finden Sie hier:
Pressebericht Verbandstag HP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 102.5 KB

Interview zum Verbandstag mit Präsidentin Juliane Vees

Juliane Vees ist Präsidentin des Landfrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, der 1981 gegründet wurde. Die 56-jährige Bäuerin und gelernte Oecotrophologin kommt von einem Energiehof in Eutingen-Weitingen im Kreis Freudenstadt. Seit 2009 steht sie an der Spitze des Verbandes, zu dem zwölf Kreisverbände, 82 Sprengel oder Bezirke und 190 Ortsvereine gehören. Coronabedingt um ein Jahr verspätet wird nun beim Verbandstag in Sigmaringen das 40-jährige Jubiläum gefeiert.  |  Interview: Brigitte Werner-Gnann, BWagrar

 

BWagrar: Frau Vees, bis zum Verbandstag und damit zur Jubiläumsfeier sind es nur noch drei Wochen. 

Wie groß ist die Vorfreude?

Vees: Riesig, arbeiten wir doch nun seit gut zwei Jahren auf diesen besonderen Tag hin. Die Verschiebung im letzten Jahr ist uns echt schwergefallen, umso mehr freuen wir uns alle auf diesen Festtag im Kreis unserer Landfrauen. Wir haben ein buntes Programm vorbereitet, bei dem sicher für alle Gäste etwas dabei ist. Von der Festansprache der 

Europaabgeordneten Marlene Mortler, die selbst Landfrau ist, über Minister Hauk bis hin zur Jubiläumstalkrunde, zu der wir Landrätin Stefanie Bürkle, die neue Vorsitzende des Landesfrauenrats und die Präsidentin des Deutschen Landfrauenverbandes erwarten. Zum Abschluss gibt es ein frauenpolitisches Kabarett mit Marlies Blume, auf das ich 

mich besonders freue.

BWagrar: Der Verband hat in der Vergangenheit viel bewegt. Was waren die wichtigsten Wegmarken?

Vees: Da fällt es mir schwer, aus der Fülle des Engagements etwas auszuwählen. Ich nenn mal zwei Punkte, die bis heute nachwirken. Für unsere Gründungsfrauen war es sicher die Bäuerinnen-Rente. Hier hat unsere damalige Landesvorsitzende Ruth Wössner stark dafür gekämpft und diese Errungenschaft sichert den Frauen auf den Höfen bis heute eine eigene Rente. Ein weiterer Meilenstein war die Gründung unseres Bildungs- und Sozialwerks, mit dem 

wir Wissen bis ins kleinste Dorf bringen. Dies gibt es in dieser Form nur in Baden-Württemberg und wir werden dafür von anderen Verbänden beneidet.  

 

Das vollständige Interview finden Sie unter folgendem Link:

 

Download
SB_LF-Verbandstag_Interview_Vees.pdf
Adobe Acrobat Dokument 74.8 KB

Verbandstag und Jubiläum "40 + 1" | 25. Juni 2022 | Sigmaringen

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten wir 2021 unseren Verbandstag mit 40-jährigem Jubiläum schweren Herzens verschoben. Umso mehr freuen wir uns, diesen Tag nun 2022 nachzuholen und hoffentlich als Tag der Gemeinschaft und der Begegnung erleben zu können. 

 

Bei diesem Jubiläum wollen wir das langjährige Engagement unserer LandFrauen gemeinsam und mit unseren Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern feiern, und zwar am Samstag, 25. Juni 2022 in der

Stadthalle in Sigmaringen. 

 

Alle Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung sowie das Programm finden Sie hier >


Verdienstorden des Landes BW an 21 verdiente Persönlichkeiten – mit dabei unsere Vizepräsidentin des LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern Christa Fuchs!

Für herausragende Verdienste um das Land und seine Bevölkerung hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg an 21 verdiente Persönlichkeiten verliehen. Ein demokratisches Gemeinwesen lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger.

 

„Es gehört seit Jahrzehnten zu unserer Tradition, jedes Jahr anlässlich des Geburtstages unseres Landes am 25. April Persönlichkeiten mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg auszuzeichnen. In diesem Jahr feiert unser Land seinen 70. Geburtstag und wir können auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken, die wir insbesondere auch unserer unglaublich engagierten Bürgerschaft zu verdanken haben“, betonte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Samstag, 30. April 2022, im Schloss Ludwigsburg anlässlich der Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg. „In genau dieser Tradition haben sich unsere heutigen Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten in herausragender Weise für ihre Mitmenschen und unser Gemeinwesen eingesetzt, sie haben Verantwortung übernommen und sich über viele Jahre in verschiedensten Bereichen beispielhaft engagiert“, so der Ministerpräsident.

 

Neben vielen bekannten Persönlichkeiten, wie Maria Furtwängler und Roger Kehle, dem ehemaligen Präsidenten des Gemeindetags erhielt unsere Vizepräsidentin Christa Fuchs aus Argenbühl ebenfalls den Verdienstorden! Wir gratulieren ihr von Herzen zu dieser Auszeichnung und freuen uns sehr, dass sie uns weiter mit viel Herz und Verstand in unserer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt!

 

Hier die Begründung für die Auszeichnung:

Christa Fuchs führt als landwirtschaftliche Hauswirtschafterin seit über 30 Jahren mit ihrem Mann einen Milchviehbetrieb. Die Landwirtin und vierfache Mutter versteht sich als aktive Botschafterin für heimische Agrarprodukte, für die sie sich auf Messen, in Supermärkten, im Rahmen von Schulprojekten und auf vielen anderen Wegen einsetzt. Dabei geht es ihr insbesondere darum, Verbrauchern die Herkunft, Erzeugung und Verbreitung regionaler Produkte näherzubringen. Gleichzeitig engagiert sich Christa Fuchs in verschiedenen Funktionen und Bereichen für die Belange von Frauen und Landwirtinnen, unter anderem im Landesfrauenrat Baden-Württemberg. Im Jahr 2015 wurde sie zur Vizepräsidentin des Landesfrauenverbands Württemberg-Hohenzollern gewählt. Darüber hinaus setzt sich Christa Fuchs auch als Mitglied der CDU-Fraktion im Kreistag Ravensburg sowie als Vorsitzende des Heimat- und Trachtenvereins Eisenharz für Ihre Region ein.

Fotos: privat


Die Zukunft der ländlichen Räume im Blick

Foto: Juliane Vees
Foto: Juliane Vees

LandFrauen diskutieren mit Bundestagsabgeordneten und verschaffen ihren Forderungen politisches Gehör

 

Berlin, 28.04.2022 – Einige Politiker*innen zeigten sich beim Parlamentarischen Abend sichtlich überrascht, wie vielfältig die Forderungen des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) sind. Von der Einführung eines Paritätsgesetzes, den Herausforderungen im Ehrenamt über wohnortnahe Geburtshilfe bis hin zu digitaler Infrastruktur und regionalen Wertschöpfungsketten – die LandFrauenarbeit ist breit aufgestellt. „Wir setzen uns für bessere Lebensqualität, gute Arbeitsbedingungen und gleichberechtigte, gesellschaftliche Teilhabe von Frauen im ländlichen Raum ein. Der ländliche Raum steht vor großen Herausforderungen. Dies wurde auch in den Gesprächen deutlich“, sagt dlv-Vizepräsidentin Juliane Vees über den Parlamentarischen Abend. „Umso wichtiger ist es, im Dialog zu bleiben und die ländlichen Regionen zu zukunftsfähigen Orten zu entwickeln.“ Nach mehr als zwei Jahren Pandemie fand der Parlamentarische Abend nun wieder in Präsenz statt. 35 Abgeordnete und Mitarbeitende aus dem Deutschen Bundestag sind der Einladung des dlv gefolgt. Ausgetauscht haben sich die Landfrauen mit ihren Gästen über Frauenpolitik, starke Demokratie, Ehrenämter, ländliche Räume, Landwirtschaft und Ernährung. An Thementischen und anschließendem Get-together bot der dlv Raum für ein Kennenlernen und einen intensiven Austausch.

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum: Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv) Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität, die Arbeitsbedingungen und die gesellschaftliche Teilhabe im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen von rund 450.000 Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen. 12.000 Ortsvereine und 22 Landesverbände bilden zusammen ein aktives Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation von Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Petra Bentkämper.

 


4. Unternehmerinnentag am 9. April 2022 im Stadtforum Bad Saulgau ein voller Erfolg!

Nach zwei Jahren ohne Präsenzveranstaltungen konnte der Landesverband am 9. April 2022 endlich wieder eine große Veranstaltung durchführen und lud zum Unternehmerinnentag unter dem Motto „Geld oder Leben?!“ nach Bad Saulgau ein. Mit fast 100 Teilnehmer*innen vor Ort war das Stadtforum gut gefüllt und alle genossen es sehr, sich direkt mit anderen auszutauschen.

 

Den vollständigen Veranstaltungsbericht und viele Impressionen des Tages finden Sie hier >

 


Fachtagung für Bäuerinnen | 26. April 2022 | Boms

Am 26. April 2022 wird in Boms unsere Fachtagung für Bäuerinnen zum Thema "So meistere ich den Spagat zwischen Familie, Betrieb und Selbstfürsorge" stattfinden. Die Veranstaltung richtet sich an Bäuerinnen, aber auch an Unternehmerinnen und interessierte Frauen im ländlichen Raum sowie junge Frauen, die ihren Platz im Betrieb finden möchten. Die Fachtagung bildet zudem die Auftaktveranstaltung des Projektes „Starke Frauen - starkes Land“, das vom Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gefördert wird.

 

Eingeladen sind 4 spannende Referent*innen, die Antworten auf folgende Fragen geben:

 

  • Wie schaffe ich den Spagat zwischen Betrieb, Familie und mir selbst?
  • Mit welchen Herausforderungen bin ich konfrontiert und welche finanziellen und institutionellen Möglichkeiten habe ich, um diese zu bewältigen?
  • Wie gelingt aktive Stressreduktion?

In ihren Beiträgen geben Rolf Brauch, Nicole Spieß, Christiane Mayer und Stephanie Lange praxisnahe Tipps zu Stressbewältigung, Konfliktlösung und Absicherung. Sie zeigen Wege auf, wie gemeinsames Leben und Arbeiten funktionieren kann. 

 

 

Anmeldeschluss ist der 18. April 2022. 

Das ausführliche Programm, den Flyer, weitere Infos und die Anmeldung gibt es hier >


Weihnachtsgrußwort der Präsidentin Juliane Vees

"Vertrauen wir auf unsere innere Stärke und fassen uns ein Herz, lang gegangene Wege, wenn es denn nötig ist, zu verlassen. Ob als Verband, im Betrieb oder in der Familie, zur Gestaltung der Zukunft gehört immer Mut, Vertrauen in die eigenen Stärken sowie in die Gemeinschaft."

 

Unsere Präsidentin Juliane Vees hat, wie in jedem Jahr, wieder ihr Weihnachtsgrußwort formuliert, das in BW agrar Schwäbischer Bauer vom 18.12.2021 erschienen ist. Das komplette Grußwort zum Nachlesen findet ihr hier >


Positionspapier des Deutschen LandFrauenverbandes: Zukunft der Nutztierhaltung in Deutschland: Chancen erkennen, Rahmen schaffen, Familienbetriebe stärken

Der dlv-Fachausschuss „Agrarpolitik & Umwelt“ hat in seiner letzten Sitzung ein neues Positionspapier zum Thema „Zukunft der Nutztierhaltung in Deutschland: Chancen erkennen, Rahmen schaffen, Familienbetriebe stärken" erarbeitet. Das Papier wurde vom dlv-Präsidium am 7. Dezember 2021 verabschiedet. Es steht hier zum Download bereit >


Die LandFrauen Württemberg-Hohenzollern haben gewählt - wir freuen uns über drei Wieder- und eine Neuwahl!

Der Geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r.): Vizepräsidentin Doris Härle, neu gewählte Vizepräsidentin Esther Messner, Präsidentin Juliane Vees und Vizepräsidentin Christa Fuchs
Der Geschäftsführende Vorstand (v.l.n.r.): Vizepräsidentin Doris Härle, neu gewählte Vizepräsidentin Esther Messner, Präsidentin Juliane Vees und Vizepräsidentin Christa Fuchs

Bei unserer Landesvorstandssitzung diese Woche in Bad Waldsee standen turnusgemäß Wahlen des Geschäftsführenden Vorstands an. Wir gratulieren ganz herzlich unserer Präsidentin Juliane Vees sowie unseren Vizepräsidentinnen Christa Fuchs und Doris Härle zur Wiederwahl! Ein herzliches Willkommen geht an die neu gewählte Vizepräsidentin Esther Messner, Kreisvorsitzende der LandFrauen Tuttlingen.

 

Ein ganz besonderer Dank gebührt unserer ausscheidenden Vizepräsidentin Antonie Gierer für ihre Arbeit und ihr Engagement!

 

Herzlichen Dank natürlich auch an alle Kreisvorsitzenden für ihre Stimmabgabe - wir freuen uns auf die Arbeit in dieser neuen Konstellation!

Präsidentin Juliane Vees dankt der ausgeschiedenen Vizepräsidentin Antonie Gierer.
Präsidentin Juliane Vees dankt der ausgeschiedenen Vizepräsidentin Antonie Gierer.

Ein Grund zum Feiern: Minister-Treffen mit kleiner AG-Jubiläumsfeier

Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände BW besteht in dieser Konstellation seit 35 Jahren. Gemeinsam mit unseren Schwesternverbänden - dem LandFrauenverband Südbaden und dem LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. - nutzten wir eine gemeinsame Sitzung mit Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz und den Mitarbeiterinnen des MLR, Büroleiterin Isabel Kling sowie Referatsleiterin Silvia Tappe am 6.10.2021, darauf anzustoßen. Ein gelungener Arbeitstermin mit festlichem Rahmen. Vielen Dank an Minister Peter Hauk für die Unterstützung für die LandFrauen in BW! Zudem geht ein Dank an HGF Marco Eberle und den Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V. für die Begrüßung im Haus des LBV.


Her mit den coolen Ideen - für den L.U.I. 2021!

Unsere Vizepräsidentin Antonie Gierer (im Bild links unten ist sie rechts zu sehen) bei der Jury der L.U.I. 2021
Unsere Vizepräsidentin Antonie Gierer (im Bild links unten ist sie rechts zu sehen) bei der Jury der L.U.I. 2021

Innovative Bewerber, eine kritische Jury und einmal quer durchs Ländle - als Ergebnis kommt dann der L.U.I. raus, der Landwirtschaftliche Preis für unternehmerische Innovationen. Unsere Vizepräsidentin Antonie Gierer ist mit dabei, wenn Vertreter von den Baden-Württembergischen LandFrauen-, Bauern- und Landjugendverbände die BerwerberInnen auf und Niere prüfen. Jetzt warten wir gespannt, wo der Preis hingeht.


Viele Grüße vom Netzwerktreffen der Jungen LandFrauen in Berlin!

Junge LandFrauen Netzwerktreffen Berlin September 2021
Unsere Vertreterin beim Netzwerktreffen der Jungen LandFrauen: Sabine Scherb, Kreisvorsitzende Ehingen (ganz rechts)

Gesellschaftliche Verantwortung übernehmen - dafür benötigt man Mut, ein starkes Netzwerk und einen offenen Austausch. Seid Ihr auch bereit für ein politisches Amt? Die Jungen LandFrauen sind es! Unser Verband wird beim Netzwerktreffen am 21. September 2021 von Sabine Scherb (ganz rechts im Gruppenbild), Kreisvorsitzende der LandFrauen Ehingen, vertreten. Auch der Vorstand des Deutschen LandFrauenverbandes ist mit dabei: Beisitzerin Elisabeth Brunkhorst kümmert sich beim Deutscher LandFrauenverband e.V. um die Jungen LandFrauen. Danke für dieses tolle Engagement!


"Demokratie leben" als zentrale Aufgabe für uns LandFrauen

Unter dem Motto "Demokratie leben" haben wir am 15.9.21 unsere Klausurtagung der AG der LandFrauenverbände BW durchgeführt und ganz viel Wissen zu Themen wie Populismus, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Hate speech gelernt. Klar ist: Zivilcourage ist so wichtig! Dank sagen wir an das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und die Akademie für den Ländlichen Raum für die Ausrichtung des Fachtags! 


Von Ackerblumen, Wagyu-Rindern und Wiedersehensfreude - unser Ehemaligentreffen 2021!

Die Freude war groß, als sich am 9.9.21 die Teilnehmerinnen unseres Ehemaligentreffens in der Bauernschule endlich einmal wieder (natürlich Corona-konform) begegnen konnten! Präsidentin Juliane Vees begrüßte alle herzlich und unsere neue Geschäftsführerin Christina Abt stellte sich vor. Vor dem wie immer hervorragenden Mittagessen in der Schwäbische Bauernschule Bad Waldsee tauschten sich die 18 Frauen intensiv darüber aus, welche Rolle die LandFrauen in ihrem Leben spielten und spielen und wie sie die Corona-Zeit bisher erlebt haben. Nach dem Mittagessen ging es weiter zu Familie Oberhofer nach Bad Waldsee-Heurenbach, wo das Projekt #AckerBlume der Imkerei Honisch Bienen aus Bad Waldsee und des Landwirtschaftsbetriebs der Familie Andrea und Klaus Oberhofer vorgestellt und besichtigt wurde. Auch die Wagyu-Rinder auf dem Hof wurden ausgiebig bewundert. Bei Kaffee und Kuchen klang der gemeinsame Tag dort dann gemütlich aus. Wir freuen uns schon auf's nächste Treffen mit unseren ehemaligen Führungskräften des Verbands!


Aufruf der AG der LandFrauenverbände Baden-Württembergs zur Bundestagswahl am 26.09.2021

Gehen Sie wählen - Bestimmen Sie die Zukunft des ländlichen Raums mit!

Etwa 60,4 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger, davon 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer sind am 26. September dazu aufgerufen den 20. Deutschen Bundestag zu wählen. Es ist das einzige Verfassungsorgan des Bundes, welches direkt von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Die Abgeordneten im Bundestag stellen die Weichen für Entwicklungen in zentralen Lebensbereichen, die uns alle betreffen: Familien- und Bildungspolitik, Infrastruktur und Daseinsvorsorge in der Fläche, Agrarpolitik und Verbraucherschutz sowie Gleichstellung von Mann und Frau.

 

Liebe LandFrauen, mischen Sie sich ein, denn Frauen mussten ihr Recht zu wählen und gewählt zu werden lange erkämpfen. Gleichberechtigung und Demokratie gehören zusammen und unsere Demokratie lebt davon, dass wir eine Stimme haben und diese auch nutzen. Nur durch die Wahrnehmung unseres Wahlrechts nehmen wir Einfluss darauf, dass die Belange der Frauen und Familien in dem neu zu wählenden Deutschen Bundestag hinreichend berücksichtigt werden. Nutzen Sie Ihre Stimme für Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten, die für eine gleichberechtigte Gesellschaft stehen. Es gilt, die Demokratie zu stärken und gegenüber populistischen Tendenzen Zivilcourage zu zeigen. „Gerade wir Frauen haben ein gutes Gespür für undemokratisches Handeln. Die Bundestagswahl ist hier eine wichtige Gelegenheit, um als Frau ein Zeichen für mehr Demokratie und Frauenbeteiligung zu setzen“, so Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern Juliane VeesIm aktuellen Deutschen Bundestag sank der Frauenanteil unter 31%. Dies ist aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württemberg ein großer Rückschritt.

 

Entscheiden Sie mit, wer die Zukunft unseres Landes gestaltet und machen Sie von Ihrem Wahlrecht am 26. September 2021 unbedingt Gebrauch! 

 


LandFrauen helfen!

LandFrauen-Hilfs- und Spendenaufruf für Opfer der Flutkatastrophe 2021
Bildquelle: Deutscher LandFrauenverband

Die Unwetterkatastrophe in Teilen Deutschlands hat Familien auseinandergerissen, Häuser und Wohnungen zerstört, ganze Gemeinden verwüstet und Existenzen vernichtet. Das Ausmaß macht uns fassungslos. Die Solidarität aber nicht. Was im Moment händeringend gebraucht wird, sind helfende Hände!

 

Um konkrete Hilfsangebote von LandFrauen für die stark betroffenen Gebiete sinnvoll vernetzen zu können, haben die LandFrauenverbände Rheinland (RhLV) und Rheinland-Nassau die Initiative ergriffen und eine Facebookgruppe installiert: LandFrauen helfen im Rheinland und Rheinland-Nassau!

 

Unter folgendem Link können Sie der Gruppe beitreten und mit betroffenen LandFrauen in den Austausch treten: https://www.facebook.com/groups/2659208161053309

 

Für LandFrauen, die Hilfe benötigen oder die Hilfe geben können - und auch spenden ist möglich, zum Beispiel über Aktion "Deutschland Hilft":

Spenden & helfen: Hochwasser... Aktion Deutschland Hilft (aktion-deutschland-hilft.de)

 

oder über die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes e.V.

Stichwort: Hochwasserhilfe Juli 2021


Goldene Biene für ehemalige Geschäftsführerin Sabine Schmidt vom LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Petra Bentkämper verleiht Goldene Biene an ehemalige Geschäftsführerin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, Sabine Schmidt
Petra Bentkämper, Präsidentin des dlv (links), verleiht Goldene Biene an Sabine Schmidt (rechts)

LandFrau mit höchster Auszeichnung des Deutschen LandFrauenverbandes ausgezeichnet

Berlin/Ravensburg, 07.07.2021 – Im Rahmen der digitalen Mitgliederversammlung des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) am 8.7.2021 zeichnete dlv-Präsidentin Petra Bentkämper die ehemalige Geschäftsführerin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, Sabine Schmidt, mit der Goldenen Biene aus. Die Ehrung des Deutschen LandFrauenverbandes ist Persönlichkeiten vorbehalten, die sich in ganz besonderer Art und Weise um die LandFrauenarbeit verdient gemacht haben. Sabine Schmidt hat sich als Geschäftsführerin mehr als 17 Jahre lang für die Ziele der LandFrauen auf Landes- und Bundesebene eingesetzt und durch ihr vielseitiges und leidenschaftliches Engagement begeistert.

 

„Wir alle schätzen Frau Schmidt und ihre engagierte Art, ihr Temperament und ihre Beharrlichkeit, wenn es darum ging, die Interessen der Frauen vom Land im Blick zu haben. Frau Schmidt hat wichtige Meilensteine in der Verbandsgeschichte gesetzt und den Verband durch ihre Ideen und ihren unermüdlichen Innovationsgeist sehr geprägt“, so Petra Bentkämper in ihrer Laudatio. Sabine Schmidt hat in Württemberg-Hohenzollern unter anderem den Unternehmerinnentag in Bad Saulgau konzipiert, die Mitgliederzeitung des Landesverbandes ins Leben gerufen und die LandFrauenarbeit durch die frühzeitige Nutzung von Social-Media-Kanälen für die Zukunft ausgerichtet.


Infotag für Kreisvorsitzende beim LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern: Geschäftsführerin Sabine Schmidt verabschiedet

Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt wurde nach über 17 Jahren verabschiedet
Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt wurde nach über 17 Jahren verabschiedet

Der diesjährige Infotag für Kreisvorsitzende des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern am 1. Juli 2021 war in vielerlei Hinsicht ein besonderer: Nach langen Monaten der Corona-Einschränkungen war es dank niedriger Inzidenzzahlen und Testmöglichkeiten endlich wieder möglich, sich in der Runde der zwölf Kreisvorsitzenden, des Geschäftsführenden Vorstands sowie der Geschäftsstelle in Präsenz zu treffen. Sich endlich wieder – nach zahlreichen Online-Sitzungen – live vor Ort zu sehen und direkt miteinander zu sprechen war tatsächlich ein Highlight für alle Teilnehmerinnen und die Freude darüber war den ganzen Tag über deutlich spürbar.

 

In diesem Jahr hatten die LandFrauen Ehingen die Kreisvorsitzenden, den Vorstand und die Geschäftsführung des Verbandes sowie die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle eingeladen, unter anderem auch auf ausdrücklichen Wunsch von Hans-Benno Wichert Vizepräsident des LBV, der die LandFrauen als entsendetes Vorstandsmitglied bereits seit Jahren begleitet. Auf dem Programm stand vormittags die Besichtigung des Schloss-Ensembles in Oberdischingen mit dem „Oberschwäbischen Pantheon“ und des landwirtschaftlichen Betriebs von Hans-Benno Wichert. Nach einer Begrüßung im Maria Königin-Saal in Oberdischingen und einer Vorstellung der Doppelspitze des Kreisverbandes Ehingen sowie einer Einführung in die Geschichte des Ortes durch Hans-Benno Wichert ging es dann, geführt durch LandFrauen-Projektchorleiterin Ruth Schenk, ins „Oberschwäbische Pantheon“, die beeindruckende Rundkuppel-Kirche in Oberdischingen, und anschließend auf den landwirtschaftlichen Betrieb von Wichert, der anschaulich und spannend von der Entwicklung des Betriebs und seiner Lebensgeschichte berichtete. Als weiteren Programmpunkte besuchten die Teilnehmerinnen den „Leberkäs‘-Dive-In“ vor den Toren Oberdischingens und wurden von Inhaber Franz Weinbuch durch den Betrieb geführt.

 

Den Abschluss am Nachmittag bildete der Besuch des Betriebs von Familie Greiff in Ersingen, der Landwirtschaft, Campingplatz, Gasthof, Hotel und Brennerei unter einem Dach vereint. Mitreißend und lebhaft berichtet dort Otto Greiff von der Entwicklung des Betriebs zu seiner heutigen Vielfalt. Nach einer kulinarischen Stärkung sowie Informationen zu aktuellen Projekten und Planungen des Landesverbandes stand der letzte und sehr besondere Programmpunkt auf der Plan: Die Verabschiedung von Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt, die den Verband seit über 17 Jahren auf Hauptamtsseite leitet.

 

Präsidentin Juliane Vees ließ in ihrer Ansprache die vergangenen 17 Jahre Revue passieren, in denen Sabine Schmidt die Verbandsarbeit mit ihrem Engagement, Innovationsgeist und Herzblut maßgeblich geprägt hat. „Weit über das übliche Maß hinaus hast du, Sabine, dich engagiert. Es war für dich, bis zur letzten Minute, nie nur Beruf, sondern immer auch Berufung! Unsere Geschicke zu lenken und uns als LandFrauen fördernd zu begleiten, war dir nie nur ein „Job“, sondern immer Herzensaufgabe. Dafür danken wir dir sehr!“ Auch die zwölf Kreisvorsitzenden brachten mit ihren Geschenken und Dankesworten ihre Wertschätzung und Dankbarkeit für Schmidts Arbeit zum Ausdruck.

Schmidt selbst bekräftige, dass ein solcher Abschied nach einer so langen Zeit immer schwerfiele, dass jedoch mit der neuen Geschäftsführerin Christina Abt eine fähige Nachfolgerin gefunden worden sei, die den Verband mit neuen Ideen bereichern würde. Die neue Geschäftsführerin Christina Abt, die ihr Amt zum 1. August antreten wird, war bereits mit dabei an diesem Tag und wurde vom Vorstand und den Kreisvorsitzenden herzlich begrüßt und in die Runde aufgenommen.

 

Juliane Vees wünschte Sabine Schmidt stellvertretend für alle LandFrauen des Verbandes von Herzen alles Gute und verlieh ihr zum Zeichen der großen Dankbarkeit nicht nur die Ehrenmitgliedschaft des Landesverbandes Württemberg-Hohenzollern, sondern kündigte an, dass Schmidt für ihr Engagement bei den LandFrauen auch die Goldene Biene des Deutschen LandFrauenverbandes verliehen bekommen wird. Die Verleihung fand im Rahmen der Mitgliederversammlung am 6. Juli 2021 online statt.


Deutscher LandFrauenverband fordert: Geschlechtergerechtigkeit endlich fest in Gemeinsamer Agrarpolitik verankern

Berlin, 11.06.2021 – Obwohl die Trilog-Verhandlungen über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) auf EU-Ebene noch keinen Abschluss gefunden haben, hat der Bundestag am 10.6.2021 zentrale Gesetze zur neuen Förderperiode verabschiedet. Die besondere Lage der Frauen in der Landwirtschaft wurde lediglich in einem Entschließungsantrag der Linken thematisiert. Die Erwartung der LandFrauenverbände in Deutschland ist groß, dass in der weiteren Umsetzung der GAP konkrete Frauen-Förderprogramme folgen. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) fordert, dass das Thema Geschlechtergerechtigkeit in der weiteren Ausgestaltung der GAP auf Bundes- und Länderebene Eingang findet. Als Sachverständige war Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern und Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes bei der öffentlichen Anhörung des Ausschusses Ernähung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag geladen und kritisierte die nach wie vor völlig unzureichende Geschlechtergerechtigkeit der GAP.

 

Die gesamte Pressemeldung lesen Sie hier >

 

Die Statements von Juliane Vees während der Anhörung finden Sie unter folgendem Link, ab ca. Minute 27 sowie ab 1h30min: https://www.bundestag.de/ausschuesse/a10_Ernaehrung_Landwirtschaft/anhoerungen#url=L2F1c3NjaHVlc3NlL2ExMF9Fcm5hZWhydW5nX0xhbmR3aXJ0c2NoYWZ0L2FuaG9lcnVuZ2VuLzg0MzQ1MC04NDM0NTA=&mod=mod578766  

 


Mein Kind wird gemobbt – was tun? LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bietet Leitfaden für Eltern betroffener Kinder

 

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern setzt sich intensiv gegen Mobbing von Kindern an Schulen ein. Als Service für Eltern bietet der Verband nun einen Leitfaden für Eltern von betroffenen Kindern an. Darin erhalten Familien gesammelte Informationen, was Mobbing ist, was erste Schritte bei Mobbingverdacht sein können und an welche Beratungsstellen, Personen und Adressen sich Betroffene wenden können, um professionelle Unterstützung und Hilfe zu erhalten.

 

 

Der Leitfaden kann über den LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bezogen werden und steht hier zum Download zur Verfügung.

 

Eine Pressemeldung zum Leitfaden mit Statements von Präsidentin Juliane Vees sowie Kultusministerin Dr. Sabine Eisenmann finden Sie in unserem Pressebereich.

 

Hintergrundinformationen
Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern hatte im letzten Jahr eine Umfrage im Internet zum Thema „Mobbing von Bauernkindern“ gestartet, deren Ergebnisse zeigten, dass Mobbing von Kindern, speziell auch mit landwirtschaftlichem Hintergrund, ein großes Thema ist. Das große mediale Echo dazu bestätigte diese These. Im Juli 2018 sprach Juliane Vees bei einem Treffen mit Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann über die Problematik und das Ministerium bestätigte, dass gegen Mobbing an Schulen konsequent und auch präventiv vorgegangen werden muss. Die Kultusministerin sicherte zu, dass sie sich für die Sensibilisierung an Schulen zu diesem Thema einsetzen wird, dass auch Lehrer verstärkt dahingehend aus- und fortgebildet werden sollen und Unterrichtsmaterialien auf  tendenziöse Darstellung von Landwirtschaft geprüft werden müssen. Dies wird im neu gegründeten Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und im Institut für Bildungsanalysen umgesetzt werden.


Ganz bequem können Sie in Ihrem Appstore/Playstore nach unserer App suchen. Geben Sie hierfür: LFV Wü-Ho, Landfrauenverband Wü-Ho oder Landfrauenverband Württemberg-Hohenzollern in die Suche ein. Wir wünschen viel Spaß mit unserer App!