Coaching für Existenzgründerinnen im Ländlichen Raum ab 2. Februar 2019 in Bad Saulgau

© Fotolia
© Fotolia

Mit diesem Coaching vermitteln wir Ihnen wertvolle Impulse für den Start in die Selbstständigkeit. Wir wissen, dass der Wiedereinstieg für Frauen in den erlernten Beruf im ländlichen Raum durch fehlende Infrastruktur oder unzureichende Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft nicht möglich ist.

 

Mit einer Existenzgründung eröffnet sich Ihnen die Möglichkeit, eigenes Einkommen zu generieren oder durch Einkommenskombination bzw. Diversifizierung zum Familieneinkommen beizutragen.

Mit diesem „Coaching für Existenzgründerinnen“ können Sie sich gezielt auf die Existenzgründung vorbereiten und werden Schritt für Schritt dabei begleitet, Ihrem Ziel näher zu kommen. 

 

Alle wichtigen Informationen zum Coaching finden Sie hier.

 


Homöopathie im Milchviehbetrieb: Parasitäre Erkrankungen

Flöhe, Läuse, Haarlinge und  Zecken sind nicht nur lästig, sondern können auch Krankheiten übertragen. Durch den Parasitenbefall können außerdem Fruchtbarkeitsstörungen und Leistungseinbußen entstehen. Die Homöopathie hilft die Anfälligkeiten für die Parasiten zu vermindern und gegebenenfalls die Folgen des Befalls wieder zu beseitigen.

 

Das Spektrum des Seminars spannt sich vom „einfachen“ Juckreiz bei Flohbefall über Borreliose (hier: Rolle der Wiederkäuer) bis hin zum Sommerekzem des Pferdes.

 

Tierärztin Dr. Christine Nowotzin schult Sie im Seminar "Parasitäre Erkrankungen" am 26. Januar 2018. Seminarleiterin ist Dr. Anne-Rose Fischer, tierärztliche Leiterin der Rinderunion Baden-Württemberg.

 

Das Seminar findet in Herbertingen in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg statt.

 

Hier geht es zu den Informationen und zur Anmeldung!

 


Zukunftsfähigkeit des Ehrenamts sichern -Erfolgreiches Netzwerktreffen des Deutschen LandFrauenverbandes mit den Jungen LandFrauen in Stuttgart

Berlin, 26.11.2018 – „Das Ehrenamt steht vor großen demografischen Herausforderungen – das spüren auch wir LandFrauen. Deshalb möchten wir stärker denn je auch junge Frauen immer wieder begeistern und sie als neue Mitglieder ansprechen. Nur so können sich die LandFrauenvereine auch morgen noch für ein attraktives Leben auf dem Land einsetzen. Es ist an der Zeit, die LandFrauenvereine für die Zukunft gut aufzustellen, einen intensiven Dialog zwischen den Generationen anzustoßen und zu begleiten sowie gezielt junge Frauen einzubeziehen“, sagt Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv), nach dem Netzwerktreffen der jungen LandFrauen in Stuttgart.

Mit der bundesweiten Initiative Junge LandFrauen, die durch das Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert wird, nimmt der Deutsche LandFrauenverband seine jüngeren Mitglieder fest in den Blick. Der Leitgedanke dabei ist, das Engagement der LandFrauen für den ländlichen Raum sichtbar zu machen und das hohe Innovationspotential junger Mitglieder gezielt zu fördern. An der zweiten regionalen Veranstaltung, die am vergangenen Samstag in Stuttgart stattgefunden hat, nahmen rund 30 junge LandFrauen aus dem Süden teil. Schwerpunktmäßig haben sich die jungen Mitglieder mit dem Thema Mitgliedergewinnung und –aktivierung befasst und sich gefragt, wie man junge Frauen motivieren kann, sich in den LandFrauenvereinen zu engagieren.

„In unserer alltäglichen LandFrauenarbeit sehen wir, dass ehrenamtliches Engagement im ländlichen Raum unverzichtbar ist. Auch junge LandFrauen – das hat das Netzwerktreffen am Samstag erneut gezeigt – wollen sich ehrenamtlich engagieren. Damit diese Motivation nicht verloren geht und junge Frauen die Entwicklung der ländlichen Regionen aktiv mitgestalten können, müssen sie gehört werden – auch von uns“, so Ursula Braunewell, dlv-Präsidiumsmitglied.

Die Vertreterinnen aus den LandesLandFrauenverbänden, die ebenfalls am Netzwerktreffen teilgenommen haben, ziehen eine positive Bilanz:

 

„Wir bayerischen LandFrauen möchten sowohl unsere jungen Bäuerinnen als auch die jungen Frauen vom Land mit unserem vielfältigen Veranstaltungsangebot mitnehmen und begeistern. Um den Horizont zu erweitern und Erfahrungen auszutauschen, sind solche Netzwerktreffen über die Landesverbandsgrenzen hinaus sehr gewinnbringend. So können wir uns für die Zukunft in der LandFrauenarbeit gut aufstellen.“

Christiane Ade, Vorstandsmitglied der LandFrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes

 

„Das große Netzwerk der LandFrauen bietet tolle Möglichkeiten mit interessanten Weiterbildungs-angeboten, persönlicher Entfaltung und aktivem Mitgestalten in der Region. Das ist eine riesige Chance für junge Frauen. Das wurde heute deutlich sichtbar.“

Rosa Karcher, Präsidentin des LandFrauenverbandes Südbaden

 

„Ich freue mich, dass so viele junge LandFrauen sich angesprochen fühlten und gekommen sind. Ich denke, sie werden sich in den Ortsvereinen einbringen und unseren Verband zusammen mit den Mitgliedern in eine gesunde Zukunft begleiten.“

Marie-Luise Linckh, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden.

 

„Es war spannend! Es war innovativ! Es war ehrlich! Die jungen Frauen, die heute dabei waren, hatten tolle Ideen und vielfältige Vorschläge, wie sich unsere Verbände – noch besser – auf die Wünsche ihrer Altersgruppen einstellen können. Legen wir also los, ich freue mich drauf.“

Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern

 

Im Rahmen der Initiative sind weitere regionale Treffen junger LandFrauen geplant. Alle Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:

https://www.landfrauen.info/themen/zukunft-ehrenamt/artikel/junge-landfrauen-es-geht-weiter/

Download
2018_11_26_dlv_PM_Junge L andFrauen Süd
Adobe Acrobat Dokument 78.6 KB

Unser neuer Vorstand

 

Zwei neue Vizepräsidentinnen in Württemberg-Hohenzollern.

Das Votum fiel eindeutig aus: Bei den Wahlen des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern wurde Juliane Vees einstimmig als Präsidentin wiedergewählt und startet damit in ihre vierte Amtszeit.

 

Dass ihr Amt Lust und nicht Last ist, stand der 52-jährigen ins Gesicht geschrieben, als sie ihre erneute Kandidatur zu Protokoll gab. Die Bäuerin und gelernte Oecotrophologin, die in Eutingen-Weitingen im Kreis Freudenstadt mit ihrem Mann einen Energiehof mit

 (v.r.) Christa Fuchs, Präsidentin Juliane Vees , Antonie Gierer und Doris Härle

 

Seminarräumen bewirtschaftet, steht seit 2009 an der Spitze des LandFrauenverbands.

 

Sie wird von drei gewählten Vizepräsidentinnen unterstützt. Christa Fuchs von den LandFrauen Württembergisches Allgäu wurde einstimmig wiedergewählt. Die 51-jährige gelernte Kauffrau und Hauswirtschafterin kommt von einem Milchviehbetrieb in Eglofs. Neu ins Amt als Vizepräsidentinnen wurden Antonie Gierer und Doris Härle gewählt. Die 50-jährige gelernte Köchin Antonie Gierer kommt von den LandFrauen Tettnang und bewirtschaftet in Langenargen-Oberdorf mit ihrer Familie einen Obstbaubetrieb mit Hofladen. Von einem Milchviehbetrieb mit Ackerbau in Goppertshofen stammt Doris Härle. Die 49-jährige gelernte Hotelfachfrau und Hauswirtschafterin steht den LandFrauen Biberach-Sigmaringen vor.

 

Nicht erneut kandidiert haben nach vielen Jahren engagierter Mitarbeit im Präsidium Renate Benne aus Tuttlingen und Waltraud Allgäuer aus Ravensburg, die zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

 


Aufbauseminar: Stoffwechselerkrankungen beim Pferd

© Pixabay
© Pixabay

Bei diesem Seminar am  14. November 2018  werden die Stoffwechselerkrankungen, die beim Pferd eine große Rolle spielen, besprochen. Es handelt sich hierbei um Hufrehe, das metabolische Syndrom und Morbus Cushing.

Sie erfahren, welche Früherkennungs- und Präventionsmöglichkeiten es gibt, welchen Einfluss Fütterung, Haltung und Bewegung haben und mit welchen naturheilkundlichen Behandlungsmöglichkeiten den Pferden geholfen werden kann.

 

Unsere Referentin Michaela Zell hat eine eigene Naturheilpraxis und ist Referentin an den Deutschen Paracelsus Heilpraktiker Schulen.

 

Um an dem Seminar teilzunehmen, sind Vorkenntnisse im Bereich der Homöopathie nötig.

 

Das Seminar findet im Gasthof Pension Hirsch in Gomadingen-Dapfen statt.

 

Hier geht es zur Anmeldung!


Aufbauseminar: Homöopathie in Stresssituationen

Lernen Sie, wie Sie Homöopathie rund um Stresssituationen in der Milchviehhaltung und der Kälberaufzucht einsetzen können.

 

Tierärztin Dr. Christine Nowotzin schult Sie im Aufbauseminar am 17. November zur Homöopathie in Stresssituationen. Dazu gehören beispielsweise Mastitis, Metritis, Rangkämpfe, Kuh-Mensch-Beziehung, Hitze und Kälte sowie sozialer Stress.

Seminarleiterin ist Dr. Anne-Rose Fischer, tierärztliche Leiterin der Rinderunion Baden-Württemberg.

 

Die Seminare finden in Herbertingen in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg statt.

 

Hier geht es zu den Informationen und zur Anmeldung!

 


LandFrauen bilden sich weiter

Sind Sie fit im Agrarbüro? Kommen Sie in unsere Qualifizierung "Frauenkompetenz im Agrarbüro“ in Uttenweiler. 

 

Das Büromanagement ist im landwirtschaftlichen Betrieb ein wichtiges Arbeitsgebiet geworden. Deshalb muss auch das Betriebsbüro gut organisiert und aufgestellt sein. Vielleicht haben Sie auch ursprünglich einen anderen Beruf erlernt, möchten jetzt aber tatkräftig im landwirtschaftlichen Betriebsbüro mitarbeiten.

 

Mit dieser kompakten Qualifizierung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kompetenzen und Ihr Fachwissen für ein verantwortungsvolles Aufgabenfeld und mehr Einblick im landwirtschaftlichen Betriebsbüro auszubauen. 

 

Vom 8. November 2018 bis 28. März 2019 erfahren Sie an 25 Schulungstagen mehr über Zeitmanagement, Bürowirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Betriebs- und Unternehmensführung, sowie die Förderungs- und Verwaltungsaufgaben in der Landwirtschaft. Ein Coaching begleitet die Schulung. 

 

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Qualifizierung.


Als junge Frau auf dem Hof: Erwartung und Realität

Das Bildungs- und Sozialwerk der LandFrauen e.V. veranstaltet am Mittwoch, 24.10.18, speziell für junge LandFrauen, das Seminar "Als junge Frau auf dem Hof: Erwartung und Realität".

Hier erhalten Sie wichtige Informationen zu Ihrer Absicherung und einen Motivations-Kick für Ihr Leben auf dem Hof.

 

Bauernhöfe sind ein komplexes System aus Leben und Arbeiten. Sie sind als junge Frau neu dazugekommen, arbeiten noch im erlernten Beruf oder überlegen ihre Tätigkeit aufzugeben und auf dem Hof mitzuarbeiten. Vielleicht sind Sie auch schon fest in den betrieblichen Alltag integriert. Dann kennen Sie das gemeinsame Arbeiten mit Ehemann und der Familie sowie das Leben unter einem Dach mit den Schwiegereltern oder direkt nebeneinander. Einfach ist es nicht immer, aber Sie haben die Möglichkeit zu gestalten und gemeinsam etwas zu bewegen.

 

Rechtsanwältin Nicole Spiess, Sozialreferentin des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg

e. V. informiert Sie über die wichtigsten Möglichkeiten der Absicherung von Familie und Betrieb.

 

Am Nachmittag geht es um Ihre Rolle als junge Bäuerin, die Beziehungen auf dem Betrieb und innerhalb der Familie. Susanne Fischer und Erhard Reichsthaler arbeiten in der Beratung von bäuerlichen Familien und geben Tipps, um die eigenen Interessen zu vertreten ohne Konflikte entstehen zu lassen bzw. diese zu entschärfen.

 

Lebensqualität kann beim gemeinsamen Leben und Arbeiten auf dem Hof bewahrt werden.

 

Alle Informationen zu Programm und Teilnahmegebühren sowie die Anmeldung finden Sie hier. 


Seminar für kommunalpolitisch aktive und interessierte Frauen am 25./26. Oktober 2018

© Fotolia
© Fotolia

Das Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen e.V. veranstaltet am 25. und 26. Oktober 2018 das alljährliche Seminar für kommunalpolitisch interessierte und aktive Frauen, diesmal zum Thema "Im Fokus der Öffentlichkeit".

 

Gerade im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2019 ist es wichtig, dass sich Frauen, die ein politisches Ehrenamt anstreben, mit dem Thema Öffentlichkeitsarbeit und den Auswirkungen des Ehrenamtes auf das Privatleben beschäftigen.

 

Im Rahmen des Seminars wird deshalb gezeigt, wie man die Öffentlichkeitsarbeit und die sozialen Netzwerke nutzt, um seine Ideen bekannt zu machen. Auch geht es darum, wie sich ein politisches Ehrenamt auf das Privatleben auswirkt und was es bedeutet, politische Verantwortung zu übernehmen.

 

Unsere Referentinnen: Gabriele Dorby (Pressesprecherin von Ministerin Ilse Aigner, Politologin und Kommunikationspsychologin), Dorothea Maisch (Unternehmerin, Coach und Politikerin) und Tanja Köhler (Autorin, Coach und Psychologin).

 

 

Alle Informationen zu Programm und Teilnahmegebühren sowie die Anmeldung finden Sie hier.


Qualifizierung im Landkreis Reutlingen: Hauswirtschaftliche Familienbetreuerin

Das Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen bietet von 18. September bis 4. Dezember 2018 wieder die Qualifizierung zur Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin an. Dieses Mal findet der Kurs in Reutlingen und Münsingen statt.

 

Ein unverbindlicher Info-Abend zur Qualifizierung ist am 21. August um 19 Uhr bei der flink + fleißig GmbH, Ferdinand-Lassalle-Str. 18, 72770 Reutlingen. Bitte melden Sie sich hierzu unter Tel. 0751/36 07-60 oder per E-Mail landfrauenverband-wh@lbv-bw.de an.

 

Die hauswirtschaftliche Familienbetreuerin wird qualifiziert, Pflegebedürftige bei allen Verrichtungen des täglichen Lebens zu unterstützen und bei Bedarf die Pflege selbstständig zu übernehmen. Sie erfüllen die erforderlichen fachlichen Voraussetzungen für Pflegekräfte und gelten daher als geeignete Kräfte § 113 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz).

 

Alle Informationen zur Qualifizierung finden Sie hier.

 


Die Motorradbienen fliegen aus

Bei unserer diesjährigen Motorradausfahrt geht es nach Blaubeuren zum Blautopf!

Termin ist am  Sonntag, 29. Juli 2018. Die ganztägige Ausfahrt unter dem Motto "gemütlich statt rasen" führt von Bad Waldsee durchs Lautertal bis zum Blautopf und wieder zurück. Tourguide ist Ute Braitinger. 

 

Treffpunkt ist am Sonntag um 10 Uhr an der AVIA Tankstelle in Bad Waldsee. Es kann dort vorher noch ein Starterkaffee getrunken werden. Über das große Lautertal fahren wir an den Blautopf – ganz nach dem Motto "geniessen statt rasen", denn im Lautertal dürfen Motorräder an den Wochenenden nur mit 50 km/h gefahren werden. Am Blautopf werden wir zu Mittag essen.
Der Rückweg führt uns zu einem Café mit herrlicher Aussicht über unser schönes Ländle. Ziel ist dann wieder Bad Waldsee, dort kann nach Lust und Laune noch das Altstadt- und Seenachtfest besucht werden. 
Termin: Sonntag, 29. Juli 2018, Treffpunkt: 10 Uhr AVIA, Bad Waldsee.
Bei sehr schlechtem Wetter eine Woche später am 5. August.
Infos und Anmeldung bei Ute Braitinger-Weber, Tel. 0171 2066818.

LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern bei Kultusministerin

Seit über vierzig Jahren bietet der sogenannte Beutelsbacher Konsens die Grundsätze für einen neutralen und ausgewogenen Unterricht an Baden-Württembergs Schulen. Das dies oft nicht der Fall ist, zeigten am 17. Juli 2018 Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern und Klaus Mugele, Vizepräsident des Landesbauern-verbandes (LBV) bei einem Gespräch mit

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann in Stuttgart auf.

 

Aufbauend auf die Ergebnisse der Online-Umfrage des LandFrauenverbandesWürttemberg-Hohenzollern zum Mobbing an Bauernkindern stellte Präsidentin Vees mögliche Ursachen dar: Tendenziöse Unterrichtsmaterialien von Nichtregierungsorganisationen (NGO) bis hin zu fehlerhaften Informationen in Schulbüchern oder einseitige Lehrermeinungen im Schulunterricht können eine negative Stimmung gegenüber Landwirten und deren Kinder erzeugen. „Lädt die Lehrkraft gar Vertreter von radikalen Tierrechts- oder Tierschutzorganisationen ein, kann diese Situation für Bauernkinder zum Problem werden“, berichtete Vees. Dr. Eisenmann stellte klar: „Ich nehme das Thema ernst“. Der Unterricht sei keine Privatsache und alle Lehrkräfte müssten sich an die Grundsätze des neutralen und ausgewogenen Unterrichts halten, wie im Beutelsbacher Konsens festgelegt. Darauf möchte die Ministerin bei den rund 4.800 Schulen im Land erneut einwirken und für das Thema Mobbing sensibilisieren. Bereits bewährte Strukturen wie der Ernährungsführerschein könnten mehr mit der landwirtschaftlichen Produktion verknüpft werden. Die Lehrerfortbildung sei hier ein weiterer wichtiger Baustein.

 

Die Überprüfung der Schulbücher auf Objektivität soll ebenfalls angegangen werden. Ein weiterer Termin zwischen Verbandsvertretern und Kultusministerin ist bereits für Januar 2019 geplant.

 

Bild: LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern.

v.l.: Ariane Amstutz, LBV-Pressesprecherin, LBV-Vizepräsident Klaus Mugele, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Präsidentin Juliane Vees, Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt, Tonja Brinks, Kultusministerium. Übergeben wurde auch ein i.m.a. Ordner der sachlich-fachliche Informationen über Landwirtschaft enthält. 

 


LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern sind Unternehmerinnen des Jahres

Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) hat beim LandFrauentag in Ludwigshafen drei Unternehmerinnen des Jahres 2018 ausgezeichnet. Zwei davon kommen aus Baden-Württemberg.

Alle zwei Jahre vergeben der dlv und der Deutsche Landwirtschaftsverlag den Preis „LandFrauen mit Ideen – Unternehmerin des Jahres“ an beruflich engagierte Frauen, die mit kreativen Ideen und unternehmerischem Geschick ein landwirtschaftliches Unternehmen oder ein Unternehmen auf dem Land führen. Dieses Jahr haben mit Andrea Göhring und Linda Kelly, gleich zwei LandFrauen aus dem LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern und beide aus dem Landkreis Sigmaringen, zwei der drei Preise gewonnen.

Andrea Göhring aus Rulfingen gilt mit ihrem bundesweit einzigartigen Betriebszweig der tiergestützten Therapie  und Pädagogik mit Bauernhoftieren als echte Pionierin. Statt Delphinen oder Pferden hat Göhring ein vielseitiges Team aus Co-Therapeuten: Kühe, Ziegen, Minischweine, Schafe, Esel, Kaninchen und Hühner unterstützen die Therapiearbeit mit ihren jeweiligen spezifischen Qualifikationen. Ihre Erfahrungen mit dieser neuen Art der tiergestützten Therapie hat Andrea Göhring im Buch „Bauernhoftiere bewegen Kinder“ zusammengefasst, das letztes Jahr erschienen ist. Neben ihrer Tätigkeit als Therapeutin engagiert sie sich auch in der Bauernhofpädagogik. Im Rahmen ihres Betriebszweiges „Landwirtschaft zum (Be-)greifen“ bietet Göhring Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit Landwirtschaft selbst zu begreifen. Rund 100 Veranstaltungen zu diesem Thema finden jedes Jahr auf dem Bio-Hof statt.

Linda Kelly aus Herdwangen zeigt, wie die Spezialisierung auf Sonderkulturen mit einer innovativen Verarbeitung und Vermarktung der eigenen Produkte zum Erfolgsfaktor werden kann. Kelly hat den elterlichen Bio-Hof auf den Anbau und die Vermarktung von Süßlupinen, Mohn und anderen Sonderkulturen umgestellt. Sie ist für Produktion, Direktvermarktung, Marketing, Werbung, Verpackung und Versand alleine zuständig. Eines ihrer Produkte ist ein Süßlupinenkaffee, der im hofeigenen Online-Shop vermarktet wird. Außerdem bietet sie noch selbsthergestellte Produkte wie Mohnöl oder Lupinenflocken an. Linda Kelly hat es so geschafft, den Umsatz ihres Unternehmens seit der Gründung bis heute zu verzehnfachen. Der Erzeuger-Verbraucher-Dialog liegt Linda Kelly sehr am Herzen. Sie bietet auf ihrem Bio-Hof auch „Farmwatching“ an, bei dem sie anderen Menschen die Möglichkeit gibt, ihr über die Schulter zu schauen und Landwirtschaft hautnah zu erleben.

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern mit Präsidentin Juliane Vees freut sich sehr über den Erfolg der beiden LandFrauen. Vees: „Frauen im Ländlichen Raum, die etwas Eigenes aufbauen oder als Mitunternehmerin erfolgreich sind, sind tolle Vorbilder für andere Frauen. Mit vielen Angeboten wie Existenzgründungskurse, Unternehmerinnentage, Schulungen zu Social-Media- und Onlinemarketing u.v.m. stärken und vernetzen wir Frauen und Unternehmerinnen und geben ihnen wertvolles Rüstzeug an die Hand“.

                                     Andrea Göhring                                                                                             Linda Kelly


Fahrsicherheitstraining mit dem Anhänger

Schulungsleiter und Fahrlehrer Bernd Schad ©Drive and more
Schulungsleiter und Fahrlehrer Bernd Schad ©Drive and more

Liebe Pferdebesitzer/innen, Campingfans und Anhängerbesitzer/innen, das ist für Sie!

 

Erstmals bieten wir am 15. September 2018 ein Training für Fahrten mit dem PKW-Anhänger an. Seminarleiter Bernd Schad, Bad Waldsee,  bringt Ihnen an einem Vormittag Tipps und Tricks rund um den Anhänger bei und zeigt Ihnen, wie Sie sicher An- und Abkuppeln sowie Rückwärtsfahren und Rangieren. 

 

Die Plätze sind begrenzt. Also gleich anmelden!

 


LandFrauen erleben Russland

(v.r.n.l) Dr. Tatjana Damm, Deutsch-Russischer Agrarpol. Dialog; Juliane Vees; Ministerialdirektorin Grit Puchan, Dr. Beate Krieg (verdeckt),  Nadezhda Bezbudko, Landfrauenpräsidentin Russland; Birgitta Klemmer; Irina Sajapin, Landfrau © MLR
(v.r.n.l) Dr. Tatjana Damm, Deutsch-Russischer Agrarpol. Dialog; Juliane Vees; Ministerialdirektorin Grit Puchan, Dr. Beate Krieg (verdeckt), Nadezhda Bezbudko, Landfrauenpräsidentin Russland; Birgitta Klemmer; Irina Sajapin, Landfrau © MLR

 

LandFrauenpräsidentin Juliane Vees begleitete Anfang Juni eine Delegiertenreise des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) nach Russland.

 

Minister Peter Hauk hatte die Reisenden, darunter auch der Vizepräsident des Landesbauernverbandes Hans-Benno Wichert sowie  die Geschäftsführerinnen der LandFrauenverbände Württemberg-Baden, Dr. Beate Krieg, und Südbaden, Birgitta Klemmer, eingeladen, um die wirtschaftlichen Beziehungen zu vertiefen, die Zusammenarbeit im Bereich Bildung in den grünen Berufen zu stärken und den Verbänden die Möglichkeit zu geben, mit ihren russischen Pendants Kontakte zu knüpfen.

 

Besonders inspirierend für Juliane Vees war die Begegnung mit der LandFrauenpräsidentin von Russland, Nadezhda Bezbudko, die sie gemeinsam mit Ministerialdirektorin Grit Puchan kennenlernen durfte. So erfuhr sie, dass sich russische LandFrauen stark in der Kinderbetreuung engagieren, beispielsweise auch in einem Projekt, in dem LandFrauen Waisenkinder betreuen und ins Leben begleiten. Auch im touristischen Bereich und der Museumsarbeit mit alter russischer Handwerkskunst fördern die russischen LandFrauen Projekte, die Frauen im ländlichen Raum ein eigenes Einkommen generieren.

 

Beeindruckt war die Präsidentin von der Schaffenskraft des Unternehmers Stefan Dürr, der seit 28 Jahren in Russland lebt. Der gebürtige Baden-Württemberger ist Geschäftsführer  der EkoNiva Gruppe. Diese gehört mit einer Gesamtfläche von aktuell 350.400 Hektar zu den großen russischen Agrarunternehmen. Sie beschäftigt mittlerweile rund 7000 Arbeitnehmer/innen an sieben Standorten. Am Standort in Woronesch begleitete Stefan Dürr die Gruppe einen ganzen Tag, es wurden mehrere Betriebsstandorte mit Milchvieh besichtigt. Deutlich wurde, dass gerade das Lebensmittel-Embargo über Russland einen starken Innovationsschub für die Landwirtschaft in Russland gebracht hat.

 

Bei einer Führung im John Deere Werk Moskau erfuhren die Teilnehmer vor Ort, wie Firmen den Weg nach Russland meistern und welche Probleme sie dabei zu bewältigen haben. Besonders positiv bewertete hier Vees, dass bei John Deere in Russland die Frauen bereits 40 Prozent der Belegschaft stellen. In der Führungsetage liege der Frauenanteil sogar bei 60 Prozent.

 

Auf dem Programm stand ebenso ein Besuch beim russischen Landwirtschaftsminister Andrey Razin, die Besichtigung eines Obstbetriebs sowie einer ehemaligen Kolchose, die heute einer Gruppe von selbstständigen Landwirten gehört und die Teilnahme am Weltbauernkongress der World Farmers‘ Organisation in Moskau.

 

Das Fazit von Juliane Vees zur Reise, die von Dr. Monika Erath, Geschäftsführerin von Agrarkontakte International e.V. organisiert wurde, fällt rundweg positiv aus: „Russland ist ein spannendes und vielschichtiges Land, das mit Riesenschritten auf dem Weg in die Moderne ist und dessen Menschen uns unglaublich herzlich empfangen haben.“ 

 


Neue Umfrage zur Kleinkindbeförderung

© www.unsplash.com
© www.unsplash.com

Wie kommt das Kind in den Kindergarten?

 

Diese Frage stellen sich jedes Jahr Tausende von Eltern. Die Wahlmöglichkeiten sind zu Fuß, mit dem Rad, mit dem Auto – oder dem Bus?

 

Mit unserer neuen Umfrage für Eltern von Kindergartenkindern im Ländlichen Raum möchten wir von Ihnen wissen: Wünschen oder benötigen Sie die Möglichkeit einer Kleinkindbeförderung zum Kindergarten? Sagen Sie uns Ihre Meinung! Es dauert max. 5 Minuten.

 

Hier geht es zur Umfrage!

 


LandFrauen mal anders!

Basis- und Aufbauseminar für MotorradfahrerInnen sorgt für Sicherheit auf der Straße

 

Es ist wieder soweit: Am 27. Mai findet unser bewährtes und beliebtes Motorradsicherheitstraining mit  Fachmann Bernd Schad in Bad Waldsee statt. Erst werden im theoretischen Teil alle sicherheitsrelevanten Themen kurz auf den Punkt gebracht, bevor es im praktischen Teil rund geht.

 

Und wer seine Kenntnisse in Theorie und Praxis vertiefen möchte, kann dies am 24. Juni im Aufbau-Seminar machen. Alle Informationen zu den Seminaren gibt es hier.

 


Ehrenpräsidentin Ruth Wößner verstorben

LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern trauert

um eine Kämpferin für die Frauen im ländlichen Raum

 

Am 12. April verstarb im Alter von 82 Jahren die Ehrenpräsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, Ruth Wößner aus Loßburg-24 Höfe (Landkreis Freudenstadt). „Mit unserer Ehrenpräsidentin verlieren wir eine hoch geschätzte Persönlichkeit, die bis zum Schluß kämpferisch für die Belange der LandFrauen eingetreten ist“, erklärte Präsidentin Juliane Vees. „Ruth Wößner hat unsere Verbandspolitik maßgeblich geprägt, war für viele Frauen eine Förderin und Vorbild und wird uns in bester Erinnerung bleiben.

 

Die Gründung des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern geht maßgeblich auf ihre Initiative zurück. Die Bäuerin und Hauswirtschaftsmeisterin war eine Kämpferin für die Rechte der LandFrauen und sie wurde 1981 zur ersten Vorsitzenden des neu gegründeten Verbandes gewählt. Zwei Jahre zuvor hatten sie die Freudenstädter LandFrauen zur Vorsitzenden ihres Kreisverbandes bestimmt. Ruth Wößner war LandFrau mit Leib und Seele und stand 13 Jahre lang an der Spitze des Landesverbandes. Sie leistete erfolgreiche Aufbauarbeit an vorderster Stelle, organisierte ein stetig wachsendes Bildungs-und Kulturangebot und vertrat die Interessen der Bäuerinnen mit viel Geschick und Herzblut in Berufsstand, Politik und Öffentlichkeit. Sie war auch die treibende Kraft bei der Gründung des Bildungs- und Sozialwerks der Landfrauen e.V. im Jahr 1984.

 

Durch die Aufnahme in den Deutschen LandFrauenverband im Jahr 1985 sorgte sie auch für die bundesweite Anerkennung des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern. Als sie aus Rücksicht auf ihre Gesundheit ihr Amt auf Landesebene 1994 abgeben musste, wurde sie in Würdigung ihrer Verdineste zur Ehrenpräsidentin ernannt. Im Jahr 2000 legte sie dann auch den Vorsitz in ihrem Kreisverband nieder. Neben ihrem beispielhaften ehrenamtlichen Einsatz im LandFrauenverband hat Ruth Wößner die Interessen der Bäuerinnen von 1981 bis 1994 auch im Vorstand der Landwirtschaftlichen Sozialversicherungsträger und in verschiedenen genossenschaftlichen Gremien vertreten. Im Deutschen LandFrauenverband war sie von 1985 bis 1995 Mitglied des Bundesvorstandes und von 1992 bis 1995 Vorsitzende des Umweltausschusses.

 

Zu den besonderen Verdiensten von Ruth Wößner gehört ihr Einsatz für die Bäuerinnenrente. Für ihr großes Engagement und ihre Leistungen in Beruf und Ehrenamt wurde Ruth Wößner mit hohen Auszeichnungen geehrt, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande, der Staats-medaille in Gold des Landes Baden-Württemberg, der Goldenen Ähre des Landesbauernverbandes und nicht zuletzt mit der Goldenen Biene des Deutschen LandFrauenverbandes.

 


LandFrauen als "Agrarscouts"

Wie werden Lebensmittel produziert? Welches Futter erhalten die Tiere auf einem Bauernhof? Wo wirtschaften unsere Bäuerinnen? Wieviel Fett hat Rohmilch? Dies sind nur ein paar der Fragen, die unsere Fachfrauen bei ihrem Einsatz als Agrarscouts beantwortet haben! Hier ein Rückblick auf die Dreharbeiten mit Thomas Fabry und unserer Betreuerin Julia Nissen vom "Forum Moderne Landwirtschaft" die den Drehtag und Einsatz vorbereitet hatte. Vielen Dank dafür! 

Mit dabei unsere Fachfrauen von rechts: Heike Schäfer (Rinderhalterin), Pia Münch (Milchvieh-halterin), Christa Fuchs und Käsespezialistin aus dem Allgäu), Mara Walz (Winzerin und Wein-prinzessin), Margret Raible (Gemüsefachfrau und Direktvermarkterin), Birgit Locher(Schweine-halterin und Obstbäuerin) sowie Präsidentin und Bäuerin Juliane Vees.


Online-Umfrage für Frauen aus der Landwirtschaft bis 15.05.2018 verlängert

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz will es ganz genau wissen: Wie leben und arbeiten Frauen in der baden-württembergischen Landwirtschaft? Machen Sie mit!

 

„Der Strukturwandel in Gesellschaft und Wirtschaftsleben macht auch vor der Landwirtschaft nicht halt. Damit wir unsere Agrarpolitik auch in Zukunft bedarfsgerecht gestalten können, haben wir bei der Universität Freiburg auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen LandFrauenverbände eine Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft in Baden-Württemberg in Auftrag gegeben“, das sagt der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, zur Studie.

 

Mit der Studie soll die Lebenswirklichkeit der Frauen repräsentativ abgebildet werden, damit maßgeschneiderte Förderprogramme entwickelt werden können. Untersucht wird die Vielfalt an unterschiedlichen Lebens- und Arbeitssituationen von Frauen in den unterschiedlichen landwirtschaftlichen Betriebsformen und -typen in ganz Baden-Württemberg.

 

An der Studie können sich Frauen ab 16 Jahren beteiligen, die einen Bezug zum landwirtschaftlichen Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) haben, weil sie dort arbeiten, wohnen oder dort gelegentlich mithelfen.

Hier geht es zur Studie!

 

Die Studie läuft bis 15. Mai 2018. Das Ausfüllen des Fragebogens wird rund 25 Minuten in Anspruch nehmen und kann bequem mit Computer, Tablet oder Smartphone durchgeführt werden. Die gesammelten Daten bleiben anonym und werden vertraulich ausgewertet. Die erfassten Daten lassen keine Rückschlüsse auf den Betrieb zu.

 


Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft der drei LandFrauenverbände Baden-Württembergs im Gespräch mit Minister Peter Hauk

Die Spitzen der LandFrauenverbände Baden-Württembergs trafen sich Anfang Februar in Stuttgart zum traditionellen Austausch mit Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Erörtert wurden aktuelle Themen des Ländlichen Raums, die Situation von Bäuerinnen sowie der Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Gesellschaft und Medien sowie Ernährungs- und Verbraucherfragen.

 

Die Möglichkeiten einer vereinfachten Antragstellung für Programme im MEPL III waren ebenso Gesprächsinhalt wie ein Lob für die „Innovativen Maßnahmen für Frauen im ländlichen Raum“, die bundesweit nach wie vor eine Vorreiterposition einnehmen, berichtete Präsidentin Juliane Vees, LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern. Eine Studie zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in der Landwirtschaft wurde auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs vom Ministerium in Auftrag gegeben und derzeit von der Uni Freiburg durchgeführt. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Lebenswirklichkeit dieser Frauen abzubilden“ bedankte sich Vees und hofft auf eine hohe Beteiligung.

 

Über die Situation der Landwirtschaft im Spannungsfeld von Gesellschaft, Medien, Markt und Politik berichtete Präsidentin Rosa Karcher, LandFrauenverband Südbaden. Immer höhere Auflagen und die negative Berichterstattung in den Medien setze den Betrieben und den landwirtschaftlichen Familien derzeit sehr zu. Da passe es nicht zusammen, dass Verbraucher und Gesetzgeber nach Tierschutz, Kontrollen und hohen Standards rufen und gleichzeitig im Discounter Lebensmittel zu Tiefstpreisen angeboten werden. Diese Mentalität führe dazu, dass vor allem die familiengeführten landwirtschaftlichen Betriebe im globalen Wettbewerb nicht mehr konkurrenzfähig seien.

 

Präsidentin Marie-Luise Linckh, LandFrauenverband Württemberg-Baden, ist die Stärkung der Infrastruktur im ländlichen Raum ein besonderes Anliegen. Der weitere Ausbau des schnellen Internets sei für Familien und Betriebe in Landgemeinden ein entscheidender Standortfaktor.

 

Der Minister würdigte den Einsatz der LandFrauenverbände zum Abschluss des Gesprächs.

 


Seminare: Homöopathie bei der Kälbergeburt

©www.pixabay.com
©www.pixabay.com

Lernen Sie an zwei Tagen, wie Sie Homöopathie rund um die Kälbergeburt einsetzen können.

 

Tierärztin Dr. Christine Nowotzin schult Sie im Grundlagenseminar am 16. März zu Rechtlichem, zur Geburt, Geburtsverletzungen und Geburtstrauma beim Kalb sowie zum Einsatz verschiedener homöopathischer Arzneien.

 

Im Aufbauseminar am 17. März geht es um das Nachgeburtsverhalten, Erkrankungen des weiblichen Genitals, Ausflüsse und den Einsatz weiterer homöopathischer Arzneien. 

 

Die Seminare finden in Herbertingen in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg statt.

 

Hier geht es zu den Informationen und zur Anmeldung!

 


Fit fürs Ehrenamt - Seminar am 8./9. März 2018 - Impulse setzen - Veränderungen stellen

Mit unserem 2-tägigen Seminar für ehrenamtlich engagierte Frauen bieten wir Ihnen neue Impulse für Ihr Engagement. Auch als junge Nachwuchskraft sind Sie herzlich eingeladen. Unter dem Motto „Fit fürs Ehrenamt“ stellen wir uns in diesem Jahr dem Thema:

 

Impulse setzen – Veränderungen stellen: Chancen für den ländlichen Raum

 

In diesem Seminar möchten wir uns mit den Auswirkungen der Digitalisierung auseinandersetzen – im Arbeitsleben, in der Gesellschaft, in der Familie und im ländlichen Raum allgemein. Wir wollen beleuchten, wie wir in Zukunft generell leben werden und wie sich solche Trends, wie die Digitalisierung, gerade auch auf das Leben auf dem Land auswirken.

 

Seminartermin:

8. März 2018,   Anreise bis 9.00 Uhr, Beginn 9.30 Uhr

9. März 2018,   Ende gegen 16.00 Uhr

 

Veranstaltungsort:

Schwäbische Bauernschule Bad Waldsee,

Frauenbergstr. 15, 88339 Bad Waldsee

 

Weitere Informationen finden Sie hier


Bauernkinder=Bauernopfer?

© www.pixabay.com
© www.pixabay.com

Mobbing ist schon lange keine Randerscheinung mehr in unserer Gesellschaft. Wenn Kinder gemobbt werden, ist das besonders schlimm – für das Kind und das gesamte Umfeld. Wir nehmen dieses Thema sehr ernst und wollen mit der Umfrage herausfinden, ob Sie davon betroffen sind und ob wir aktiv werden müssen.

 

Die ersten Ergebnisse liegen vor und unser Verband hat ganz klar den Auftrag erhalten, dieses Thema weiterzuverfolgen und konstruktiv anzugehen. 


 

Die Umfrage ist abgeschlossen.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

 


Erfolgreiche Kälberaufzucht, Verhütung von Kälberdurchfall und Rindergrippe

Kälberdurchfall: In dieser Schulung, am 22.03.2017, erfahren Sie wie Sie mit dem richtigen Management Zeit und Geld sparen und welche Prophylaxemaßnahmen leicht umgesetzt werden können. Außerdem gibt es Informationen zur Rindergrippe und Sie können in einem Workshop die Kolostrumqualität bestimmen.

 

Erfolgreiche Kälberaufzucht: Lernen Sie die Grundlagen der Entwicklung des Verdauungs- und Immunsystems von Kälbern. Von diesen Grundlagen werden die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kälber in den verschiedenen Entwicklungsphasen hinsichtlich Ernährung, Haltung und Hygiene abgeleitet. 

 

Alle wichtigen Informationen zur Schulung erhalten Sie hier!


Weihnachtsgruß von Präsidentin Juliane Vees, LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern

Zusammenstehen und Flagge zeigen

Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können. Jean Jaurès

 

Liebe LandFrauen sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Weihnachten bedeutet vor allem Frieden auf Erden. Die Hoffnung darauf wird sicher überall auf der Welt ein Wunsch sein, der in den heiligen Tagen von den Menschen erbeten wird. In der Landwirtschaft ist es sicher auch der Wunsch nach etwas weniger Arbeit, nach Ruhe im Kreis der Lieben und nach einer Pause im täglichen Ansturm der Aufgaben, die zu bewältigen sind. 

 

Hier können Sie den ganzen Weihnachtsgruß lesen


Coaching für Existenzgründerinnen im ländlichen Raum im Januar 2018 in Freudenstadt

© Fotolia
© Fotolia

Mit diesem Coaching vermitteln wir Ihnen wertvolle Impulse für den Start in die Selbstständigkeit. Wir wissen, dass der Wiedereinstieg für Frauen in den erlernten Beruf im ländlichen Raum durch fehlende Infrastruktur oder unzureichende Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft nicht möglich ist.

 

Mit einer Existenzgründung eröffnet sich Ihnen die Möglichkeit, eigenes Einkommen zu generieren oder durch Einkommenskombination bzw. Diversifizierung zum Familieneinkommen beizutragen.

Mit diesem „Coaching für Existenzgründerinnen“ können Sie sich gezielt auf die Existenzgründung vorbereiten und werden Schritt für Schritt dabei begleitet, Ihrem Ziel näher zu kommen. 

 

Alle wichtigen Informationen zum Coaching finden Sie hier.

 


Social Media und Online-Marketing: Der kurze Weg zu neuen Kunden ab Januar 2018 in Wangen im Allgäu

Wir bieten Ihnen mit dieser Qualifizierung die Möglichkeit, die Grundlagen des Online- und Social Media-Marketings zu erlernen und sich in den Praxistagen eine eigene Facebook-Seite für Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu erstellen.

 

Auch die erfolgreiche Werbung auf Facebook, die unternehmerische Profilpflege sowie Tipps zu zielgruppengerechter Kommunikation und rechtlich korrektem Verhalten im Internet sind Teil der Schulung.

 

Sie möchten lernen, wie Sie Ihren Betrieb, Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung erfolgreich in sozialen Netzwerken, im Speziellen auf Facebook, kostengünstig präsentieren? Sie wollen neue Kunden gewinnen und binden? Dann sind Sie bei dieser Schulung genau richtig! 

 

Alle wichtigen Informationen zur Qualifizierung finden Sie hier.


Ausgebucht!: Aufbauseminar Homöopathie im Milchviehbetrieb

Mit  unserer Schulung „Euterkrankheiten ganzheitlich betrachtet und mit Homöopathie behandeln“ können wir Ihnen auch 2018 wieder ein Aufbauseminar im Bereich Homöopathie im Milchviehbetrieb anbieten.

 

Am 25. Januar 2018 findet das Aufbauseminar "Euterkrankheiten ganzheitlich betrachtet und mit Homöopathie behandeln" mit Frau Gnadl in Bad Saulgu statt.

Frau Gnadl ist Tierheilpraktikerin und hat langjährige Erfahrungen auch im eigenen Milchviehbetrieb. Sie ist erste Vorsitzende des Landesverbandes Bayern, Mitglied im Prüfungsausschuss für Tierheilpraktiker sowie Autorin des Buches „Homöopathie für Rinder“.

  

Anmeldungen sind bis 10. Januar 2018 möglich.

 

Alle weiteren Informationen zu Kursinhalten, Kosten und Veranstaltungsort finden Sie hier.

Jetzt anmelden und Platz sichern!


Jetzt anmelden: Homöopathie für Pferde

Als alternative Therapiemethode oder als sinnvolle Ergänzung zur Hochschulmedizin gewinnt die Homöopathie zunehmend an Bedeutung. Diese Qualifizierung bietet Ihnen die Möglichkeit, die essenziellen Grundlagen der Homöopathie für Pferde zu erwerben.

 

Um an dem Seminar teilzunehmen sind keine Vorkenntnisse nötig. 

 

Das Seminar findet am 26. Januar 2018 mit Frau Lamminger-Reith in Bad Saulgau statt. 

 

Die Referentin und Pferdehalterin Angela Lamminger-Reith arbeitet seit 2004 als Tierheilpraktikerin in einer Praxis-gemeinschaft mit Birgit Gnadl und ist Autorin des Buches „Homöopathische Konstitutionstypen beim Rind“. Sie leitet Arbeitskreise und führt Seminare durch.

       

Anmeldungen sind bis 10. Januar 2018 möglich.

Alle weiteren Informationen zu Kursinhalten, Kosten und Veranstaltungsort finden Sie hier.

Jetzt anmelden und Platz sichern!


Vernetzt vorankommen!

Bei unserem Kommunalpolitischen Seminar am 26.10. und 27.10.2017 in der Bauernschule Bad Waldsee erfuhren unsere Teilnehmerinnen dank toller Referentinnen, wie wir es schaffen, mehr Frauen in die Räte zu bekommen. Der neue Bundestag hat einen Frauenanteil von 31 Prozent, in den Gemeinderäten in Baden-Württemberg liegt der Anteil bei 23,9 Prozent und in den Kreistagen des Landes sind sogar nur 19,1 Prozent Frauen vertreten. Diese Zahlen zeigen: Es gibt noch viel zu tun!


Seminar für kommunalpolitisch aktive und interessierte Frauen am 26./27. Oktober 2017

Das Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen e.V. veranstaltet am 26. und 27. Oktober 2017 das alljährliche Seminar für kommunalpolitisch interessierte und aktive Frauen, diesmal zum Thema „Vernetzt vorankommen: Mehr Frauen in die Räte“.

 

Gerade im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2019 ist es bereits jetzt wichtig, sich Gedanken zu machen, wie man Frauen für (kommunal-)politisches Engagement motivieren kann. Eine wichtige Rolle dabei spielen Netzwerke. Im Rahmen des Seminars werden Wege aufgezeigt, wie politisch aktive Frauen zu ihrem Engagement kamen, wie sich Frauen erfolgreich vernetzen und wie sie mit Verantwortung selbstbewusst umgehen können.

 

Unsere Referentinnen: Annette Widmann-Mauz (Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit und u.a. Bundesvorsitzende der Frauen-Union der CDU, angefragt), Katja Liebmann, (Bürgermeisterin in Schlier), Dorothea Maisch (Unternehmerin, Politikerin und Coach) sowie Stephanie Lange (Beraterin und Coach).

 

Alle Informationen zu Programm und Teilnahmegebühren sowie die Anmeldung finden Sie hier.


LandFrauen rufen zur Bundestagswahl auf

Die Demokratie sichert das Recht, die eigene Meinung öffentlich zu äußern. Mit dem Wahlrecht haben wir in unserem Gesellschaftssystem eine entscheidende Mitgestaltungsmöglichkeit.

Setzen Sie sich mit den Forderungen der AG Landfrauenverbände in Baden-Württemberg und des Deutschen LandFrauenverbandes auseinander. Es geht dabei um die Stärkung der Frauen und ihrer Familien im ländlichen Raum. Sprechen Sie Ihre Kandidatinnen und Kandidaten auf die Positionen, die Ihnen wichtig sind, an!

 

Eine Demokratie braucht mündige Bürgerinnen und Bürger, die ihre Rechte wahrnehmen und ihre Pflichten kennen. Es gilt, die Demokratie zu stärken und gegenüber populistischen Tendenzen Zivilcourage zu zeigen.

 

Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und gehen Sie am 24. September zur Bundestagswahl! 


Jetzt Bildungszeit beantragen!

Am 1. Juli 2015 ist das Bildungszeitgesetz Baden-Württemberg (BzG BW) in Kraft getreten. Damit haben auch Beschäftigte in Baden-Württemberg einen Anspruch darauf, sich zur Weiterbildung von ihrem Arbeitgeber an bis zu fünf Tagen pro Jahr freistellen zu lassen. Die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes. 

 

Bildungsmaßnahmen im Sinne des Bildungszeitgesetzes BW dürfen nur von anerkannten Bildungseinrichtungen durchgeführt werden - und wir als LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern sind einer dieser offiziell anerkannten Bildungsträger.

 

Eine genaue Anleitung, wie Sie für Veranstaltungen (z. B. "Fit fürs Ehrenamt"-Seminare) Bildungszeit beantragen, finden Sie hier.


LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern in Berlin 
Bei der Abschlussveranstaltung zu den Aktionstagen des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) waren wir "Stimmgewaltig+Mitbestimmend+Mittendrin" dabei. Präsidentin Juliane Vees (links im Bild) nahm zusammen mit den Vertreterinnen der beiden anderen LandFrauenverbände aus Baden-Württemberg teil und hat die Interessen der LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern, auch bei der Podiumsdiskussion mit den Generalsekretären/innen bzw. Vertreter/innen der Bundestagsfraktionen, eingebracht!

 


Jetzt anmelden: Grundlagenseminar "Homöopathie im Milchviehbetrieb"

Am 7. und 8. November 2017 findet unser Grundlagenseminar zur Homöopathie im Milchviehbetrieb statt - diesmal in Freudenstadt. Referentin Birgit Gnadl ist Tierheilpraktikerin und hat langjährige Erfahrung auch im eigenen Milchviehbetrieb.

 

Anmeldungen sind bis 6. Oktober 2017 möglich. Alle weiteren Informationen zu Kursinhalten, Kosten und Veranstaltungsort finden Sie hier. Jetzt anmelden und Platz sichern!


Sozialwahl 2017

Präsidentin Juliane Vees bei der Sozialwahl 2017 erneut in Vertreterversammlung der SVLFG gewählt

  

Ravensburg, 21. Juni 2017 – Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbands Württemberg-Hohenzollern, wurde bei der Sozialwahl 2017 der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) über die Liste 4 erneut in die Vertreter- versammlung gewählt. Dieses Parlament entscheidet über die Satzung und damit auch über die Beitragsmaßstäbe bei Berufsgenossenschaft und Krankenversicherung, über Präventionsangebote und zusätzliche Leistungen der Kasse. Gewählt wurde ausschließlich in der Gruppe der Selbstständigen ohne Arbeitskräfte. Mehr...


Unternehmerinnentag 2017 voller Erfolg

v.l.n.r.: Vizepräsidentin Renate Benne, Vizepräsidentin Waltraud Allgäuer, Referentin Kirsten Müller, Präsidentin Juliane Vees, Referentin Ursula Hiller, Referentin Anne Dirksen, Vizepräsidentin Christa Fuchs
v.l.n.r.: Vizepräsidentin Renate Benne, Vizepräsidentin Waltraud Allgäuer, Referentin Kirsten Müller, Präsidentin Juliane Vees, Referentin Ursula Hiller, Referentin Anne Dirksen, Vizepräsidentin Christa Fuchs

Unter dem Motto „Selbstständig und selbst-bewusst – sich als Unternehmerin für die Zukunft aufstellen“ bot der Unternehmerinnentag am 8. April 2017 über 100 Teilnehmerinnen umfassende Informationen und Denkanstöße, wie sich Frauen im Spannungsfeld zwischen Betrieb, Familie und Finanzen erfolgreich positionieren und weiterentwickeln können.

 

Mit einer Wasserwaage in der Hand begrüßte Präsidentin Juliane Vees die Teilnehmerinnen, und startete damit schon mit einem Schmunzeln ins Programm. Vees erklärte, dass sie die Waage mit der Beschriftung „Damit der Haussegen nicht schief hängt“ zu Weihnachten bekommen hatte, und zunächst nicht wusste, wie sie das verstehen sollte. Mehr >


20./21.03.17 Fit fürs Ehrenamt: Vernetzt vorankommen - Netzwerken als Erfolgsmodell

Wir als LandFrauenverband sind ein starkes Netzwerk, von dem unsere Mitglieder profitieren. Jeder Verband lebt von Mitgliedern, die sich miteinander austauschen, einander unterstützen und miteinander Ziele erreichen. Doch Netzwerken ist auch über Verbandsgrenzen hinweg wichtig und hilft uns Frauen, persönlich und beruflich weiterzukommen. Oft heißt es, dass Männer dieses „Netzwerken“ besser beherrschen, da wir Frauen oft zu große Bedenken haben, dass wir in die „Vetterleswirtschaftsecke“ gestellt werden. Wie können wir Netzwerke nutzen und welche Fallstricke gilt es zu beachten? Zu diesem Thema fand im März das zweitägige Seminar für Führungs- und Nachwuchskräfte in Bad Waldsee statt.

 

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Jahresauftaktgespräch der AG LandFrauenverbände mit Minister Peter Hauk

Die Spitzen der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände in Baden-Württemberg trafen sich Mitte Februar mit Minister Peter Hauk MdL, Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, zu einem Jahres-auftaktgespräch in Stuttgart. Minister Hauk lobte die Arbeit und das Engagement der drei LandFrauenverbände Südbaden, Württem-berg-Hohenzollern und Württemberg-Baden mit ihren Bildungsprogrammen über die Bildungs- und Sozialwerke.  Thematisiert wurden die flächendeckende Bildungsarbeit im ländlichen Raum, die Herausforderungen in der  Gesundheitsversorgung, die Situation in bäuerlichen Familienbetrieben, die Einschränkung des Flächenverbauchs durch Nachverdichtung und der Ausbau der Breitbandversorgung in periphären Regionen.

mehr...


Social Media-Schulung im Februar/März 2017

Wie kann ich Facebook für unseren Betrieb nutzen? Wie funktioniert Social Media Marketing? Und wie gewinne und binde ich neue Kunden über Facebook?

 

Im Rahmen unserer Qualifizierung "Social Media und Online-Marketing: Der kurze Weg zu neuen Kunden" haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, die Grundlagen des Online- und Social

Media-Marketings zu erlernen und sich in drei Praxistagen eine eigene Facebook-Seite für Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu erstellen. Auch die erfolgreiche Werbung auf Facebook, die unternehmerische Profilpflege sowie Tipps zu zielgruppengerechter Kommunikation und rechtlich korrektem Verhalten im Internet sind Teil der Schulung.

 

Als Referenten mit dabei sind Karin Martini (Inhaberin der MARTINI Werbeagentur und Coach) , Jutta Zeisset (Inhaberin Hofcafé Zeisset und Social Media-Beraterin), Ariane Amstutz (Pressesprecherin des Landesbauernverbandes) und Boris Mattes (Rechtsanwalt).

 

NEUER KURSZEITRAUM: Februar/März 2017

 

Weitere Informationen, Details zu den Kursterminen sowie die Anmeldung finden Sie hier.


Digitale Bildung – vergesst das Ehrenamt nicht!

An diesem Mittwoch findet im Deutschen Bundestag eine öffentliche Anhörung zum Thema „Bildung, Qualifizierung und Wissenschaft in einer digitalisierten Welt“ statt. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) nimmt dies zum Anlass, seine Stellungnahme zur digitalen Zukunft des Ehrenamts und der Vereine zu veröffentlichen. Darin macht der Verband deutlich, wie wichtig Bildungsangebote auch für ehrenamtlich Engagierte sind. Der digitale Transformationsprozess wird für Vereine und Verbände „nicht nur zu einer Herausforderung bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen, sondern auch bei der Organisations- und Personalentwicklung und damit zu einem Thema der Weiterbildung“, heißt es in dem Papier.

hier weiterlesen...


Feierliche Zertifikatsübergabe an Teilnehmerinnen des LandFrauen-Kurses "Frauenkompetenz im Agrarbüro"

v.l.n.r.: Doris Härle (Vorsitzende KreislandFrauenverband Biberach-Sigmaringen), Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, 11 von 14 Teilnehmerinnen der Qualifikation „Frauenkompetenz im Agrarbüro“, Juliane Vees (Präsidentin)
v.l.n.r.: Doris Härle (Vorsitzende KreislandFrauenverband Biberach-Sigmaringen), Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, 11 von 14 Teilnehmerinnen der Qualifikation „Frauenkompetenz im Agrarbüro“, Juliane Vees (Präsidentin)

Präsidentin Juliane Vees überreichte bei der Mitgliederversammlung des Kreisland-Frauenverbandes Biberach-Sigmaringen am Montag zusammen mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL feierlich die Abschlusszertifikate an die Absolventinnen der Fortbildungsmaßnahme „Frauenkompetenz im Agrarbüro“. Wir gratulieren allen Absolventinnen und wünschen viel Erfolg für ihre zukünftige Arbeit!

 

Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier.


LandFrauenseminar: Gesundheitsversorgung heute und in Zukunft

Der demographische Wandel stellt ländliche Kommunen und Landkreise vor immer größere Herausforderungen bei der Sicher-stellung sozialer Infrastrukturen. Steigende Kosten und geringe Auslastung der Gesundheits-einrichtungen stehen dem Recht der Bürger auf umfassende ärztliche Versor-gung gegenüber und sind immer schwerer vereinbar. Eine Vernetzung auf Landes-, Kreis- und Ortsebene ist wichtig, um neue Modelle und Versorgungslösungen zu finden.

 

Über diese Themen sprachen am 27. und 28. Oktober 2016 renommierte ReferentInnen mit unseren Teilnehmerinnen beim Seminar zur Daseinsvorsorge im ländlichen Raum: Gesundheitsversorgung heute und in Zukunft. 

 

Stimmen der Teilnehmerinnen:

 

"Das Seminar gab einen guten Überblick über das gesamte Themengebiet, es gab gute Netzwerkdiskussionen mit den anderen Teilnehmern, die sehr wertvoll für mich waren. Man kann viel für sich mitnehmen!"

 

"Es war einfach genial, vielen Dank! Ich wünsche mit nur eines: dass es so bleibt und fortgesetzt wird. Die Verbindung mit der Politik  von unten nach oben ist sehr wichtig, danke!"

 

Alle Informationen zum Seminar sowie das ausführliche Vortragsprogramm zum Download finden Sie hier, unter anderem waren Landrat Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Minister Manfred Lucha Mdl mit dabei. 


LandFrauen bilden sich weiter

Sind Sie fit im Agrarbüro? Neuer Kurs „Frauenkompetenz im Agrarbüro“ in Pfullingen

 

Sie wollen sich verstärkt in den landwirtschaftlichen Betrieb einbringen, die Büroarbeit übernehmen und sich Finanzfachwissen aneignen, um die wirtschaftliche Situation Ihres Betriebes besser beurteilen zu können? Dann ist der Kurs „Frauenkompetenz im Agrarbüro“ das Richtige für Sie!

 Vom 8. November 2016 bis 14. März 2017 erfahren Sie an 25 Kurstagen mehr über Zeitmanagement, Bürowirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, Betriebs- und Unternehmensführung, sowie die Förderungs- und Verwaltungsaufgaben in der Landwirtschaft. Ein Coaching über 4 Kurstage begleitet die Schulung. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Qualifizierung.


Unterwegs für den ländlichen Raum

Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauen-verbände Baden-Württembergs traf sich im Juli im Landtag mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Ministerialdirektorin Grit Puchan, sowie Ministerialrätin Edelgard Fiess-Heizmann des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zum Austausch. In einem offenen, konstruktiven Dialog konnten wir unsere Anliegen und Ideen diskutieren. Von Breitbandausbau über die Daseinsvorsorge im ländlichen Raum bis hin zu nötigen Infrastrukturen kamen viele Themen zur Sprache, die wir gemeinsam voranbringen wollen.

 



Impressionen vom Verbandstag 2016 in Kressbronn am Bodensee


LandFrauenverbände nehmen Koalitionsvertrag unter die Lupe

Bei der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs in Freiburg erläuterte Präsidentin Juliane Vees mögliche kritische Punkte im Entwurf des Koalitionsvertrages. Zur Stärkung des ländlichen Raumes wurde auch kürzlich eine gemeinsame Resolution auf Initative des Gemeindetags verabschiedet. Hier setzte sich die AG besonders für die Interessen der Frauen und Familien im ländlichen Raum ein. Auch die Bildungsfreistellung zur Qualifizierung ehrenamtlich Tätiger ist uns ein großes Anliegen. Begrüßt und gewürdigt wurden auch die neuen und scheidenden Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft.

 

v.l.: Präsidentin Juliane Vees, LFV Württemberg-Hohenzollern, Vizepräsidentin Christa Fuchs LFV Württemberg-Hohenzollern, Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt LFVWürttemberg-Hohenzollern, Vizepräsidentin Waltraud Allgäuer, LFV Württemberg-Hohenzollern, Vizepräsidentin Renate Benne, LFV Württemberg-Hohenzollern, Vizepräsidentin Kathrin Leininger, LFV Südbaden, Vizepräsidentin Ilse Stutz, LFV Württemberg-Baden, Geschäftsführerin Brigitta Klemer, LFV Südbaden, Vizepräsidentin Sonja Leyghodt LFV Württemberg-Baden, Ursula Moser, LFV Württemberg-Baden, Landesgeschäftsführerin Dr. Beate Krieg, LFV Württemberg-Baden, Präsidentin Marie-Luise Linckh, LFV Württemberg-Baden, Präsidentin Rosa Karcher, LFV Südbaden, Vizepräsidentin Kerstin Mock, LFV Südbaden, Ehrenpräsidentin Hannelore Wörz, LFV Württemberg-Baden, Vizepräsidentin Luise Blattmann, LFV Südbaden

nicht anwesend Vizepräsidentin Liselotte Zeller, LFV Württemberg-Baden


LandFrauen erhalten Ehrungen

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement wurden im Rahmen des gestrigen Führungskräfteseminars vier LandFrauenpersönlichkeiten geehrt. Vizepräsidentin Waltraud Allgäuer und die Kreisvorsitzenden Katharina Schmelzle und Antonie Gierer wurden mit der "Silbernen Biene mit Landeswappen" ausgezeichnet. Karola Maier erhielt die Landesehrennadel überreicht.


Periscope Live-Stream

Falls Sie nicht die Möglichkeit haben live bei unseren Veranstaltungen dabei zu sein, bieten wir Ihnen die Möglichkeit Ausschnitte der Veranstaltungen live über den Periscope Live-Stream auf Ihrem Smartphone oder Tablet zu verfolgen.

Periscope Live-Stream

NEU und EXKLUSIV für Mobilgeräte Nutzer

(Smartphone oder Tablet):

Hier erfahren Sie, wie Sie LIVE dabei sein können:

1.  Laden Sie sich die App "Periscope"  herunter. Am einfachsten direkt über unsere LandFrauen App, die Sie hier finden oder direkt in Ihrem App-Store.

2.  Im Menü auf unserer LandFrauen App finden Sie den Reiter Periscope, klicken Sie drauf und laden Sie sich die App kostenlos herunter. 

3.  Melden Sie sich auf Periscope an und folgen (anklicken) Sie uns  unter @landfrauenverband. 

Sobald wir live senden, erhalten Sie eine Benachrichtigung auf Ihr Smartphone oder Tablet. Für alle die kein mobiles Gerät benutzen oder nicht online sein können, stellen wir die Videos in Kürze auch auf unsere Homepage, Facebook und Youtube. 


Ganz bequem können Sie in Ihrem Appstore/Playstore nach unserer App suchen. Geben Sie hierfür: LFV Wü-Ho, Landfrauenverband Wü-Ho oder Landfrauenverband Württemberg-Hohenzollern in die Suche ein. Wir wünschen viel Spaß mit unserer App!


Tolle Fördermöglichkeiten für Frauen

 

Die „Innovativen Maßnahmen für Frauen im ländlichen Raum“ starten in der neuen Ausgestaltung ab Juni 2015 in die neue Förderperiode.

 

 Sie haben eine tolle Idee, mit der Sie gerne Geld verdienen und dabei Berufliches und Familiäres unter einen Hut bringen würden? Mit dem neu ausgerichteten Förderprogramm "Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum (IMF)" unterstützen das Land Baden-Württemberg und die Europäische Union Sie dabei, Ihre Geschäftsidee erfolgreich umzusetzen. mehr...