Aktuelles aus dem LandFrauenverband



Wir bieten  Veranstaltungen zu verschiedensten Themen sowie berufliche Qualifizierungen an. Schauen Sie doch mal rein >

Wir engagieren uns politisch und gesellschaftlich für die Interessen der Frauen im ländlichen Raum.

Was wir tun >

Wir sind eine starke und engagierte Gemeinschaft von Frauen, auch in Ihrer Region.

Wer wir sind > 






LandFrauen treffen Minister Hauk in Stuttgart

Präsidentinnen der drei LandFrauenverbände BW treffen Minister Hauk in Stuttgart (April 2020)
v.l.n.r.: Juliane Vees (Präsidentin LandFrauen Württemberg-Hohenzollern), Rosa Karcher (Präsidentin LandFrauen Südbaden), Silvia Tappe (MLR), Marie-Luise Linckh (Präsidentin LandFrauen Württemberg-Baden), Minister Peter Hauk MdL

Das jährliche Ministergespräch musste in diesem Jahr leider in kleiner Besetzung stattfinden, da Corona eine Sitzung in großer Runde nicht möglich gemacht hat. Darum nahmen neben Minister Peter Hauk MdL (r.) und der Referatsleiterin Silvia Tappe (Mitte), nur die Präsidentinnen der drei Landesverbände der LandFrauen BW am Treffen Ende April 2020 teil. Präsidentin Juliane Vees (links im Bild) brachte die aktuell schwierige Lage der Sonderkulturbetriebe, der Existenzgründerinnen in unseren Reihen sowie den Anbietern für „Urlaub auf dem Bauernhof“ in die Diskussion ein. Minister Hauk bestätigte die angespannte Situation und versprach, hier verstärkt einen Fokus zu legen. Außerdem lobten die LandFrauen die Regionalkampagne "Natürlich von Daheim", die Informationen zu heimischen Anbietern gibt und so die hohe Bedeutung unserer regionalen Landwirtschaft und ihrer Produkte betont!


17. März: Equal Pay Day - wir machen mit!

Frauen verdienen in Deutschland laut statistischem Bundesamt im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Diese Differenz wird als Gender Pay Gap oder geschlechtsspezifische Lohnlücke zwischen Männer- und Frauenlohn im Verhältnis zum Männerlohn bezeichnet. Diese Zahl hat sich in den letzten Jahren kaum verringert, wir Deutschen sind damit international ganz weit hinten, nur Estland und die Tschechische Republik sind noch hinter uns. Teilweise lässt sich diese Lücke auf sogenannte "strukturelle Unterschiede (siehe Gründe unten)" - doch auch wenn man diese herausrechnet und Frauen und Männer in gleichen Branchen und Positionen betrachtet, beträgt die Lohnlücke noch immer sechs Prozent.

 

Die Kampagne "Equal Pay Day", unterstützt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, erklärt gut die Ursachen und was unsere Ziele im Kampf gegen die Lohnungerechtigkeit sein müssen:

 

"Ursachen und Ziele

 

In Sachen Lohngerechtigkeit scheint alles mit allem zusammenzuhängen, aber diese Ursachenvielfalt darf nicht entmutigen. Im Wesentlichen sind es die folgenden Punkte, die sich in vielen Studien als besonders prägend herausstellen:

 

1. Frauen fehlen in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter: Obwohl Frauen heute – statistisch gesehen – besser ausgebildet sind als Männer, ergreifen Frauen noch immer verstärkt frauendominierte Berufe in den Bereichen Erziehung und Pflege und fehlen weiterhin in den MINT-Berufen. Daneben steigen Frauen nicht so häufig auf der Karriereleiter wie Männer.

 

2. Frauen unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit familienbedingt durch z.B. Elternzeit oder Pflege von Angehörigen häufiger und länger als Männer. Diese „Fehlzeiten“ und darauf folgende Einstiegshemmnisse haben lang nachwirkende Einbußen bei Lohn- und Einkommensentwicklung zur Folge, was sich bis in die Rentenphase niederschlägt.

 

3. Frauentypische Berufe sind weiterhin unterbewertet. Aufwertung dieser Berufe heißt nicht nur, die Wahrnehmung des gesellschaftlichen Werts von frauendominierten Berufen zu erhöhen, sondern auch die Bezahlung dieser Berufe zu stärken.

 

4. Durch fehlende Gehaltstransparenz ist eine Ungleichbehandlung der Bezahlung aufgrund des Geschlechts nicht sichtbar. Transparenz in den Gehaltsstrukturen und ein gesetzlich geregeltes Auskunftsrecht können die Lohnlücke nachhaltig beeinflussen. Ein Vorhaben, das durch das am 6. Juli in Kraft getretene Entgelttransparenzgesetz gestützt wird.

 

5. Gängige Rollenstereotype beeinflussen nach wie vor die Berufswahl von Frauen. So wählen junge Frauen aus einem sehr engen Segment der über 300 Ausbildungsberufe aus. Die Berufswahl im sozialen wie im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich muss frei von Rollenstereotypen oder Barrieren bei der Vereinbarkeit von Familie und Karriere erfolgen. Nur dann ist eine Durchmischung geschlechtertypischer Berufe möglich.

 

Ziel ist es daher, mit dem Equal Pay Day die Debatte über die Gründe der Lohnunterschiede in die Öffentlichkeit zu tragen, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen, zu sensibilisieren und Entscheidende zu mobilisieren, damit sich die Lohnlücke schließt."

 

Quelle: https://www.equalpayday.de/ueber-epd/

 

Auch wir vom LandFrauenverband setzen uns dafür ein, dass diese strukturellen Unterschiede und Ursachen für diese Lohnlücke angegangen werden. Der heutige Equal Pay Day ist daher der Tag, an dem auch wir auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam machen wollen - damit sich die Lücke in Zukunft verkleinert!


Kultusministerin in der Region Freudenstadt zu Gast

v.l.n.r.: Juliane Vees (Präsidentin LandFrauen Württemberg-Hohenzollern & Kreisvorsitzende FDS), Hans-Joachim Fuchtel MdB, Margret Raible (Kreisvorsitzende Calw), Margit Kalmbach (Kreisvorsitzende Calw), Ulrike Faßnacht (Kreisvorsitzende Freudenstadt)
v.l.n.r.: Juliane Vees (Präsidentin LandFrauen Württemberg-Hohenzollern & Kreisvorsitzende FDS), Hans-Joachim Fuchtel MdB, Margret Raible (Kreisvorsitzende Calw), Margit Kalmbach (Kreisvorsitzende Calw), Ulrike Faßnacht (Kreisvorsitzende Freudenstadt)

Beim Bauerntag im Februar im Kreis Freudenstadt und Calw war Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Hauptreferentin und stellte sich der guten Diskussion. "Wie kann die Landwirtschaft im Unterricht ausgewogen und fair dargestellt werden?" war eine der Fragen, die die Ministerin offen beantwortete. Einen Ausblick auf die aktuellen Fragen in der Agrarpolitik des Bundes gab Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel MdB. Mit dabei die LandFrauen der Region, Kreisvorsitzende Margret Raible und Margit Kalmbach aus Calw und aus Freudenstadt Kreisvorsitzende Ulrike Faßnacht sowie Präsidentin Juliane Vees.


Jetzt anmelden: Coaching für Existenzgründerinnen ab 6. März in Münsingen

Unser Bildungs- und Sozialwerk der Landfrauen e. V. bietet in Münsingen vom 6. März 2020 bis 19. Juni 2020 ein Coaching für Existenzgründerinnen im ländlichen Raum an. Bei diesem Coaching erhalten die Teilnehmerinnen Impulse und Anleitungen, um sich gezielt auf die eigene Existenzgründung vorzubereiten. Ziel des Coachings ist die Erstellung eines Businessplans, der bei Banken und Behörden vorgelegt werden kann.

 

Alle Informationen zu Inhalten und Kosten des Coachings sowie die Anmeldung finden Sie hier >


Wir gratulieren recht ❤️-lich!

v.l. Evelyne Harscher, Anna Dorn, Gisela Brodd (Vors.), Erika Sengele, Silvia Ulrich, Ramona Gründig (Stellv.), Christa Fuchs (Stellv.), Michaela Lutz, Ulrike Haußmann und vorne im Bild Raimund Haser MdL.
v.l. Evelyne Harscher, Anna Dorn, Gisela Brodd (Vors.), Erika Sengele, Silvia Ulrich, Ramona Gründig (Stellv.), Christa Fuchs (Stellv.), Michaela Lutz, Ulrike Haußmann und vorne im Bild Raimund Haser MdL.

Gisela Brodd ist neue Vorsitzende im LandFrauenverband Württembergisches Allgäu! Nach neun Jahren übergibt Silvia Ulrich einen bestens aufgestellten Verband. „Standing Ovations“ für Silvia Ulrich und ein einstimmiges Wahlergebnis für die neue Vorsitzende sind Zeichen einer hervorragenden LandFrauenarbeit. Anschließend hatte Referent Raimund Haser MdL die LandFrauen auf seiner Seite. Sein Glückwunsch und Lob für das Engagement im Ländlichen Raum tut einfach gut, und er lud ein, zu „Mehr Miteinander für den Umweltschutz - zehn Gebote für die Biodiversität in unserer Region“.


Agrarkongress in Baden-Württemberg

Juliane Vees (3. v.l.) auf dem Podium des Agrarkongresses in Asselfingen
Juliane Vees (3. v.l.) auf dem Podium des Agrarkongresses in Asselfingen

Die Hohlensteinhalle in Asselfingen war am 1. Februar 2020 voll besetzt, als es hieß: Politik trifft Landwirtschaft! Eingeladen hatte der Ausschuss Landwirtschaft und Ländliche Räume der CDU Baden-Württemberg zum Thema „Insekten-Umwelt-Klimaschutz- Herausforderungen und Lösungen- Welche Rolle spielt die Landwirtschaft?“ Es wurde breit und mit viel gegenseitigem Respekt diskutiert. Mit dabei Minister Peter Hauk MdL, Dr. Konrad Rühl sowie Pressesprecherin Isabel Kling vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, die Bundestagsabgeordneten Alois Gerig und Hermann Färber sowie Prof. Dr. Ralf Vögele von der Universität Hohenheim und unsere Präsidentin Juliane Vees, die die Forderung zu einem langfristigen Gesellschaftsvertrag stellte. Mit nahezu 100 Traktoren zeigten die Landwirte der Region, dass es viel Diskussionsbedarf gibt. Neben den Kreisobmännern Ernst Buck, Hanns Roggenkamp und Waldemar Westermayer sowie unserer Vizepräsidentin Doris Härle war die LsV, "Land schafft Verbindung", Team BaWü mit deren Sprecher Alexander Kern vor Ort. Es hat sich gezeigt: Wir müssen im Gespräch bleiben, um die unterschiedlichen Positionen zu verstehen und zu einer gemeinsamen Linie zu finden!

 


#Duentscheidest -Gleichwertige Lebensverhältnisse als gemeinsame Aufgabe!

LandFrauen-Präsidentin Juliane Vees auf dem Zukunftsforum in Berlin im Januar 2020
LandFrauen-Präsidentin Juliane Vees auf dem Zukunftsforum in Berlin im Januar 2020

Unter diesem Motto stand das diesjährige Zukunftsforum in Berlin, das prominent von Ministerin Julia Klöckner eröffnet wurde. Mit auf dem Podium auch unsere Präsidentin Juliane Vees, die einen Impulsvortrag zum Klimawandel bis 2050 aus Sicht der LandFrauen hielt.


Ein Abend mit Minister Hauk

Minister Peter Hauk MdL lud am 24. Januar 2020 zum Baden-Württemberg-Abend mitten in Berlin ein. Es war ein wunderbarer Abend der Begegnung, der Gespräche und mit den leckersten Spezialitäten aus dem Ländle, unter dem Label "von Daheim". Mit dabei Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel MdB, Landtags-und Bundestagsabgeordnete aus BW, den Mitarbeitern/innen des Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, der Präsident des Bauerband Joachim Rukwied mit Vertreterinnen und Vertretern der Bauernverbände und der Landjugend sowie, ganz wichtig für die Stimmung, die Bauernkapelle Oberschwaben! Und mitten drin unsere LandFrauen!


Aufbauseminar Homöopathie im Milchviehbetrieb am 14. März 2020

Am 14. März 2020 bietet unser Bildungs- und Sozialwerk der LandFrauen ein weiteres Aufbauseminar für Homöopathie im Milchviehbetrieb in Herbertingen an, diesmal zum Thema Uteruserkrankungen und Fruchtbarkeitsstörungen.

 

Unsere Referentin Dr. Christine Nowotzin ist praktische Tierärztin und klassische Homöopathin. Die Seminarleitung hat Dr. Anne-Rose Fischer, tierärztliche Leiterin  der RBW.

Das Seminar wird in Kooperation mit der Rinderunion Baden-Württemberg (RBW) veranstaltet.

Alle Informationen zum Seminar und die Anmeldung finden Sie hier >


Grüne Woche geht weiter

Juliane Vees (rechts) für uns LandFrauen bei der Grünen Woche in Berlin
Juliane Vees (rechts) für uns LandFrauen bei der Grünen Woche in Berlin

Wir LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern sind für euch mit dabei und bringen unsere Themen ein bei der Politik, wie hier bei Ministerin Julia Klöckner oder Verbandsvertretern/innen, wie der Präsidentin des Deutscher LandFrauenverband e.V. Petra Bentkämper und dem Präsidenten des DBV, Joachim Rukwied. Trotz guter Stimmung werden auch die Themen Insektenschutz, Düngeverordnung oder der schlechte Ausbau der digitalen Infrastruktur diskutiert.


Intensiver Austausch auf dem diesjährigen Bäuerinnenforum auf der Grünen Woche Berlin

Doris Härle und Christa Fuchs, Vizepräsidentinnen, mit Juliane Vees, Präsidentin, auf der Podiumsdiskussion des Bäuerinnenforums der Grünen Woche 2020
unten rechts (v.l.r.n.): Doris Härle und Christa Fuchs, Vizepräsidentinnen, mit Juliane Vees, Präsidentin

„Brauchen wir einen langfristigen Gesellschaftsvertrag, der die Zukunft der landwirtschaftlichen Familienbetriebe sichert?“ Dieser Frage ging das diesjährige Bäuerinnenforum am 19. Januar 2020 auf der Grünen Woche in Berlin nach. Präsidentin Petra Bentkämper konnte über 200 LandFrauen und Gäste begrüßen. Nach dem Hauptreferat von Dirk Fisser von der noz.de, diskutierten die Vertreter/in der Ministerien Dr. Klaus Heider vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und Dr. Christiane Paulus vom Bundesministerium für Umwelt sowie Rolf Brauch, Evangelische Kirche und Juliane Vees, Vizepräsidentin des dlv und Präsidentin der LandFrauen Württemberg-Hohenzollern, die Chancen eines Zukunftsdialogs für die Landwirtschaft. Unter den Zuhörern auch unsere Vizepräsidentinnen Christa Fuchs und Doris Härle.

Weitere Infos zur Podiumsdiskussion zum Thema Zukunft der Landwirtschaft gibt es beim Deutschen LandFrauenverband >


Mobbing ist kein Kavaliersdelikt - Kommentar von Juliane Vees

Präsidentin Juliane Vees nimmt Stellung zum Thema Mobbing an Bauernkindern. Vielen Dank an die DLG e.V. für den Beitrag!

 

 Den Kommentar in voller Länge finden Sie auf der Seite der DLG >


Jahresstart mit Dreikönigstreffen in Sigmaringen

Dreikönigstreffen des landwirtschaftlichen Verbände Kreis Sigmaringen 2020 mit LandFrauenpräsidentin Juliane Vees
v.l.n.r.: Klaus Burger MdB , Geschäftsführer KBV Niklas Kreeb, Stefan Käppler VLF, Juliane Vees, Bürgermeister Marcus Ehm, Landrätin Stefanie Bürkle, Kreisobmann und Vizepräsident Gerhard Glaser und Andrea Bogner-Unden MdL

Los geht das neue Jahr 2020 mit dem Dreikönigstreffen der landwirtschaftlichen Verbände im Kreis Biberach-Sigmaringen. Präsidentin Juliane Vees war als Hauptrednerin mit ihrem Vortrag: „Zwischen Mut, Markt und Mainstream - als landwirtschaftlicher Familienbetrieb zwischen allen Stühlen“ eingeladen. Es war ein informativer und geselliger Nachmittag mit nachdenklichen Tönen und großen Hoffnungen für 2020!


Weihnachtsgrußwort unserer Präsidentin: "Ein offener Austausch zeigt neue Wege auf"

Wie jedes Jahr zu Weihnachten veröffentlichte BW agrar ein Grußwort unserer Präsidentin Juliane Vees. Das komplette Grußwort im Original-Wortlaut lesen Sie hier. >


Positionspapier des Deutschen LandFrauenverbandes: Die Landwirtschaft der Zukunft braucht einen Gesellschaftsvertrag!

Berlin, 13.12.2019 - Wie die heimische Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll, wird im Augenblick kontrovers diskutiert. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) fordert die Bundesregierung in seinem neuen Positionspapier dazu auf, aktuelle Dialoginitiativen zu verstetigen. Gleichzeitig ruft der dlv Gesellschaft, Politik, Landwirtschaft und Wirtschaft dazu auf, an einem sogenannten Gesellschaftsvertrag zu arbeiten. In einem solchen „Vertrag“ sollten langfristige Zielbilder über die zukünftige Ausrichtung der deutschen Landwirtschaft gemeinsam festgeschrieben werden. Dieser Gesellschaftsvertrag muss mittelfristig die Grundlage für eine kohärente Weiterentwicklung der deutschen Agrarpolitik liefern.

 

Juliane Vees, Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern und erste Vizepräsidentin des dlv, sagt dazu: „Alle Beteiligten müssen kompromissbereit und lösungsorientiert sein. Dazu gehört auch eine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Handlungsfeldern. Nur mit gemeinsam erarbeiteten Lösungen kommen wir zu tragfähigen Kompromissen.“ Der dlv wird sich aktiv in den Dialogprozess einbringen. Daher wird sich auch das BäuerinnenForum 2020, das am 18. Januar 2020 von 11:30 bis 14:30 Uhr im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfindet, mit diesem Thema beschäftigen.

 

Den gesamten Pressetext des Deutschen LandFrauenverbandes lesen Sie hier >

Das Positionspapier im kompletten Wortlaut finden Sie hier >


Abschlussveranstaltung Aktionstage "LandFrauen zeigen Flagge" 2019

v.l.n.r.: Kreisvorsitzende LandFrauen Württembergisches Allgäu Silvia Ulrich, dlv-Präsidentin Petra Bentkämper, Josef Rief MdB aus Biberach und Präsidentin Juliane Vees
v.l.n.r.: Kreisvorsitzende LandFrauen Württembergisches Allgäu Silvia Ulrich, dlv-Präsidentin Petra Bentkämper, Josef Rief MdB aus Biberach und Präsidentin Juliane Vees

Bei den diesjährigen Aktionstagen der LandFrauen unter dem Motto "LandFrauen zeigen Flagge" haben sich

LandFrauengruppen in ganz Deutschland in rund 400 Veranstaltungen für die Themen Demokratie, gutes Miteinander und einen lebendigen ländlichen Raum engagiert. Bei der Abschlussveranstaltung im Dezember in Berlin, bei der Präsidentin Juliane Vees sowie unsere Kreisvorsitzende aus dem Württembergischen Allgäu, Silvia Ulrich, teilnahmen, gab es dieses tolle Engagement zu feiern.


Herzlichen Glückwunsch, Andrea Göhring!

LandFrau Andrea Göhring (3.v.l.) bei der Verleihung des L.U.I.-Preises 2019
LandFrau Andrea Göhring (3.v.l.) bei der Verleihung des L.U.I.-Preises 2019

Wir gratulieren zum 3. Platz beim Landwirtschaftspreis für Unternehmerische Innovationen (L.U.I.)!

Wir freuen uns sehr, dass die Tiergestützte Therapie mit Bauernhoftieren in diesem Rahmen geehrt wird, denn Bauernhoftiere bewegen Menschen. Der Preis wurde von Landwirtschaftsminister Peter Hauk verliehen. Mit dabei war auch unsere Vizepräsidentin Antonie Gierer, die uns in diesem Gremium vertritt.


Arbeitsgemeinschaft der LandFrauen tagte in Freiburg

Präsidentin Juliane Vees (links) und Vizepräsidentin Christa Fuchs bei der AG Sitzung im November in Freiburg
Präsidentin Juliane Vees (links) und Vizepräsidentin Christa Fuchs (2.v.l.) bei der AG Sitzung im November in Freiburg

Die AG der drei LandFrauenverbände Baden-Württembergs setzte sich in diesem Jahr für viele wichtige Themen ein. Darunter der Erhalt des Bildungszeitgesetzes in BW welches Arbeitnehmer auch bei Weiterbildungen für das Ehrenamt berücksichtigt sowie der Umsatzsteuerbefreiung von Weiterbildungsmaßnahmen. Für die guten Vorbereitungen der Themen und die Organisation bedankte sich auch Präsidentin Juliane Vees am 28. November beim Schwesternverband in Südbaden.


#Gemeinsamstark in Berlin

Unsere Präsidentinnen sind mit auf der Bauern-Demo am Brandenburger Tor Ende November 2019! Vizepräsidentin Christa Fuchs hält eine starke Rede mit viel Applaus gegen das „Mobbing von Bauernkindern“.


Runder Tisch Insektenschutz in Berlin

LandFrau und Präsidentin Juliane Vees beim runden Tisch "Insektenschutz" Berlin
LandFrau und Präsidentin Juliane Vees beim runden Tisch "Insektenschutz" Berlin

 

Unsere Präsidentin Juliane Vees brachte beim Runden Tisch Insektenschutz im November in Berlin mit den Ministerinnen Julia Klöckner und Svenja Schulze im Bundesumweltministerium die Stimme der LandFrauen mit ein. Es ist ein heikles Thema, bei dem es sehr kontroverse Ansichten gibt, aber alle waren an einem fairen Dialog interessiert. Wichtig ist, dass sich alle gesellschaftliche Gruppen in der Verantwortung sehen!


AKI=Agrarkontakte International

Der neue Vorstand von AKI-Agrarkontakte International mit GFin Dr. Monika Erath (l.) und unserer Präsidentin Juliane Vees (Mitte) Es fehlen Wilfried Müller und Thomas Huschle auf dem Foto.
Der neue Vorstand von AKI-Agrarkontakte International mit GFin Dr. Monika Erath (l.) und unserer Präsidentin Juliane Vees (Mitte) Es fehlen Wilfried Müller und Thomas Huschle auf dem Foto.

Wie spannend es ist, wenn unterschiedliche Menschen und Kulturen zusammen kommen, konnten Praktikanten aus Russland und Kirgistan auf landwirtschaftlichen Betrieben im Südwesten ein halbes Jahr erleben. Die feierliche Übergabe der Zertifikate am 18. November erfolgte durch AKI-Vorsitzenden Hans-Benno Wichert und Dr. Natalia Andreeva, Leiterin des Internationalen Zentrums an der Russischen Akademie für Qualifizierung von Fach- und Führungskräften. Die Akademie mit Sitz in Moskau ist ein wichtiger Partner für AKI und unterstützt insbesondere in der Auswahl und Vorbereitung der Praktikanten in Russland. Kopf und Herz von AKI und Triebfeder in den über 20 Jahren ist Dr. Monika Erath, die als Geschäftsführerin Beispielloses geschaffen hat! Nachdem über lange Jahre unsere Ehrenpräsidentin Toni Teufel im Vorstand von AgrarKontakte International e.V. mitgewirkt hat, wurde nun bei den turnusgemäßen Wahlen, unsere Präsidentin Juliane Vees in den Vorstand gewählt und freut sich auf diese spannende Aufgabe über Kulturgrenzen hinweg!


Landesfrauenrat mit neuer Spitze!

LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern: die neu gewählte 1. Vorsitzende des Landesfrauenrates Dr. Anja Reinalter
1. Vorsitzende Dr. Anja Reinalter (3.v.l.) mit v.l.n.r.: Rotraud Mack, Monika Barz, Viviana Weschenmoser, Anneliese Schmid-Kaufhold und der zweiten Vorsitzenden Saskia Ulmer

Wir gratulieren Dr. Anja Reinalter zu ihrer Wahl als 1. Vorsitzende im Landesfrauenrat Baden-Württemberg am 15.11.2019. Sie tritt die Stelle von Charlotte Schneidewind-Hartnagel an, die ihr Amt aufgrund ihrer Berufung in den Bundestag zum 1. November abgelegt hat. Unsere Vizepräsidentin Christa Fuchs ist für uns LandFrauen mit Sitz und Stimme im Landesfrauenrat mit dabei. Liebe Charlotte, vielen Dank für das Engagement während deiner Amtszeit und viel Erfolg bei den neuen Aufgaben!


Unser LandFrauenverband ist Case Study an der Universität Hohenheim

LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern ist Case Study bei den Marketingstudenten der Uni Hohenheim im Herbstsemester 2019/2020
Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt mit Prof. Jens Vogelgesang (2.v.l.) und Vizepräsidentin Christa Fuchs

Rund 100 Studenten von Prof. Jens Vogelgesang beschäftigen sich in ihren Fallstudien bis Ende Januar mit dem Marketing und der Kommunikation unseres Verbandes. Beim Briefing am 11. November 2019 beantworteten Vizepräsidentin Christa Fuchs und Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt die vielen Fragen der Studenten zu den LandFrauen, die sich nun in Gruppen an die Arbeit machen. Wir freuen uns auf die Ergebnisse!


Landesvorstand tagte in Bad Waldsee am 9. November 2019

Aktuelle Themen standen ebenso auf der Tagesordnung wie der Volksantrag "Gemeinsam unsere Umweltschützen", den wir unterstützen. Auch gab es Veränderungen im Vorstand. Ulrike Faßnacht (Kreis Freudenstadt) wurde neu begrüßt und die langjährige Vorsitzende Katharina Schmelzle verabschiedet.

Bei den Wahlen unseres Bildungs- und Sozialwerkes der Landfrauen e. V. wurde das bisherige Team im Amt bestätigt. Juliane Vees (1. Vorsitzende), Joachim Rukwied (2. Vorsitzender) sowie Christa Fuchs (Beisitzerin) wurden für weitere drei Jahre gewählt. Dem bisherigen Bildungs-Leitthema #LebenaufsLand folgt zum Jahreswechsel #LandFrau4punkt0.


Gelungenes Seminar für Junge LandFrauen 2019

LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern: Seminar für junge LandFrauen 2019
Die Seminarteilnehmerinnen und ReferentInnen nach einem gelungenen Seminartag

„Veränderungen auf dem Hof souverän gestalten“ war das Thema, mit dem sich unsere jungen LandFrauen und Bäuerinnen unter der Leitung von Präsidentin Juliane Vees am 28. Oktober 2019 beschäftigten. Ursula Hiller von der DKB vermittelte das nötige Wissen u.a. zu Bankgesprächen, Darlehensarten und Rating. Dr. Andreas Frost, Mediator und Anwalt, zeigte den Frauen Sprach-Werkzeuge für wertschätzende Gesprächsführung, klare Botschaften und für einen erfolgreichen Umgang mit Konflikten. Nebenbei gab es auch genügend Zeit, sich miteinander auszutauschen und die hervorragende Versorgung in der Schwäbische Bauernschule Bad Waldsee zu genießen.


Starke Frauen beim kommunalpolitischen Seminar in Bad Waldsee

Die Teilnehmerinnen des Seminars für Kommunalpolitikerinnen 2019 des Bildungs- und Sozialwerks der LandFrauen e.V. in Bad Waldsee
Die Teilnehmerinnen des Seminars für Kommunalpolitikerinnen 2019 des Bildungs- und Sozialwerks der LandFrauen e.V. in Bad Waldsee

Bei unserem Kommunalpolitischen Seminar in Bad Waldsee am 21. und 22. Oktober 2019 konnten sich über zwanzig Frauen intensiv mit der eigenen Körpersprache, dem Auftreten als Politikerin und auch mit dem kommunalen Haushalt auseinandersetzen. Diese Frauen werden die kommunalpolitische Arbeit in den Gemeinden und Kreistagen mit ihrem Engagement und ihrem Fachwissen sehr bereichern!


LandFrau Linda Kelly gewinnt CeresAward 2019 und wird Landwirtin des Jahres!

LandFrau Linda Kelly gewinnt Ceres Award und wird Landwirtin des Jahres 2019
LandFrau Linda Kelly gewinnt Ceres Award und wird Landwirtin des Jahres 2019

Wir sind total begeistert, dass Linda Kelly, Mitglied im LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern, nicht nur „Unternehmerin des Jahres“ beim CeresAward 2019 am 16. Oktober 2019 geworden ist! Das Tüpfelchen auf dem "i": Unsere LandFrau hat auch den Gesamttitel als „Landwirtin des Jahres“ gewonnen!!! Wir gratulieren der Chefin vom Biolandhof Linda Kelly von Herzen zu dieser ganz besonderen Auszeichnung und freuen uns sehr mit ihr!


Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Fortbildungen nicht besteuert werden!

September 2019 - Der Gesetzgeber plant, alle Weiterbildungen außer der beruflichen mit Mehrwertsteuer zu belegen in Zukunft. Diese Besteuerung träfe genau auch unsere Weiterbildungen, die vor allem ehrenamtlich engagierte Personen nutzen und für ihre Arbeit in Anspruch nehmen. Wir vom LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern setzen uns gemeinsam mit der AG der LandFrauenverbände stark dafür ein, dass diese finanzielle Belastung unserer Weiterbildungen eingeführt wird und damit zu höheren Preisen für unsere Teilnehmer führt!

 

Hier lesen Sie unsere ausführliche Stellungnahme der AG der LandFrauenverbände zu diesem Thema >


AG der LandFrauenverbände plädiert für Erhalt des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg

September 2019 - Die Arbeitsgemeinschaft der LandFrauenverbände Baden-Württembergs spricht sich entschieden gegen die Abschaffung des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg (BzG BW) aus. Wie in der ausführlichen Stellungnahme vom 10. September 2019 zu lesen, bilden auch wir als Verband Ehrenamtliche für ihr Ehrenamt weiter. Diese Weiterbildungsmöglichkeiten sind ein Mehrwert für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie für die Gesellschaft, die in großen Teilen von ehrenamtlichem Engagement getragen wird. Für diejenigen, die einen Antrag auf Bildungszeit stellen können, ist der Fortbildungstag eine Wertschätzung ihres ehrenamtlichen Engagements für den ländlichen Raum. Darüber hinaus bringen die Frauen, die unsere Weiterbildungen besuchen, einen erheblichen Anteil ihrer freien Zeit und ihres Erholungsurlaubes für Vereinsaktivitäten ein. Dieses Engagement sollte auch weiterhin gefördert und unterstützt werden, dafür setzt sich die AG der LandFrauenverbände stark ein.

 

Die ausführliche Stellungnahme lesen Sie hier >

 


Mobbing: Kultusministerin nimmt Anliegen der LandFrauen ernst

Im Gespräch mit der Kultusministerin: LBV-Pressesprecherin Ariane Amstutz, Präsidentin des LandFrauenverbandes Juliane Vees,  LBV-Vizepräsident Klaus Mugele, Landesgeschäftsführerin der LandFrauen Sabine C. H. Schmidt
(v.l.n.r.) LBV-Pressesprecherin Ariane Amstutz, Präsidentin des LandFrauenverbandes Juliane Vees, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, LBV-Vizepräsident Klaus Mugele, Landesgeschäftsführerin der LandFrauen Sabine C. H. Schmidt

Im Winter 2017/2018 hatte unser LandFrauenverband eine vielbeachtete Umfrage zum Thema „Mobbing von Bauernkindern“ gestartet und deren Ergebnisse im letzten Sommer bei Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann im Kultusministerium Baden-Württemberg vorgestellt . Am Freitag, den 26. Juli, konnten sich Präsidentin Juliane Vees, Landesgeschäftsführerin Sabine Schmidt und der Vizepräsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg e. V. Klaus Mugele sowie dessen Pressesprecherin Ariane Amstutz von den anvisierten Veränderungen zum Wohle der Kinder von Bauernhöfen überzeugen. Ob es die ideologiefreie Darstellung von Landwirtschaft in Schulbüchern oder die stärkere Installation von „Lernort Bauernhof-Projekten“ in Schulen ist, Ministerin Eisenmann hat die von uns angeregten Änderungen zügig auf den Weg gebracht. Dafür sagen wir ausdrücklich „Danke“ und freuen uns sehr über diese vertrauensvolle Zusammenarbeit! 

 


Unser neues Leitthema 2020-2022: LandFrau 4.0

Das Leitthema und die Jahresthemen 2020-2022 des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern
Unser neues Leitthema sowie die Jahresthemen 2020-2022

Wir haben unser Leitthema "LandFrau4.0" und unsere Jahresthemen für die kommenden drei Jahre verabschiedet und freuen uns auf spannende Veranstaltungen, Diskussionen und Weiterbildungen zu den Themen "Digitalisierung nutzen" in 2020, "Verantwortung leben" in 2021 und "Wissen teilen" im Jahr 2022!

 

Wer mehr über unser Leitthema und unsere Jahresthemen erfahren möchte, findet 

hier unsere Pressemeldung mit mehr Informationen dazu.

 


Juliane Vees wird 1. Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes

Juliane Vees ist zur 1. Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes gewählt worden.
Juliane Vees (dritte v.r.) ist zur 1. Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes gewählt worden.

Heilbronn, 2. Juli 2019 - Juliane Vees, seit 2009 Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern, ist zur 1. Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes gewählt worden. Sie wird an der Seite von Petra Bentkämper (Westfälisch-Lippischer LandFrauenverband), der neuen Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv), die Zukunft der Frauen im ländlichen Raum deutschlandweit mitgestalten. Das ergab die Wahl der dlv-Mitgliederversammlung am 2. Juli 2019 in Heilbronn.

 

Zweite Vizepräsidentin ist Ursula Braunewell (LandFrauenverband Rheinhessen). Beisitzerinnen sind Elisabeth Brunkhorst (Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover), Sibylle Klug (LandFrauenverband Sachsen-Anhalt), Jutta Kuhles (Rheinischer LandFrauenverband) und Christine Reitelshöfer (LandFrauengruppe im Bayerischen Bauernverband). Insgesamt 11 Kandidatinnen stellten sich zur Wahl für die sieben Positionen. Die Präsidiumswahlen finden satzungsgemäß alle vier Jahre durch die Mitgliederversammlung statt. Mitglieder des Deutschen LandFrauenverbandes sind die 22 Landesverbände.

 

Juliane Vees, neue erste Vizepräsidentin des dlv, betont, dass Netzwerken eine große Stärke der LandFrauen sei. „Von daher passt der Megatrend der Konnektivität ganz zu uns. Gerne möchte ich den Themenbereich der Digitalisierung und der sozialen Medien im Präsidium in den Blick nehmen und freue mich sehr auf diese neue Aufgabe.“

 

Petra Bentkämper, die bereits im bisherigen dlv-Präsidium als Beisitzerin mitgearbeitet hat, bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

Beim anschließenden Abendempfang in der Alten Reederei auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn wurden als Ehrengäste Peter Hauk, MdL (Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg), Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL (Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg), Hermann Hohl (Präsident Weinbauverbands Württemberg), Jens Kollmann, (Chefsyndikus Landwirtschaftliche Rentenbank), Susanne Gold (Amtsleiterin Landwirtschaftsamt Heilbronn), Joachim Rukwied (Präsident Deutscher Bauernverband), Kathrin Muus und Sebastian Schaller (Vorsitzende Bund der Deutschen Landjugend) begrüßt.


Wir gratulieren unseren Existenzgründerinnen!

Teilnehmerinnen des Coachings für Existenzgründerinnen unseres Bildungs- und Sozialwerks der Landfrauen e.V.
Teilnehmerinnen des Coachings für Existenzgründerinnen unseres Bildungs- und Sozialwerks der Landfrauen e.V.

Gut gerüstet können die Teilnehmerinnen unseres Coachings für Existenzgründerinnen nun die geplanten Vorhaben anpacken, erweitern und in die Tat umsetzen. Nach insgesamt acht Coachingtagen, viel betriebswirtschaftlichem Input und kritischer Auseinandersetzung über persönliche Ressourchen, Machbarkeit und Finanzierung hat jede Teilnehmerin ihren persönlichen Businessplan bzw. Fahrplan für die Zukunft erstellt. Das Coaching von Februar bis Juni 2019 wurde über die "Innovativen Maßnahmen für Frauen im ländichen Raum" kurz #IMF vom Land Baden-Württemberg und der EU gefördert. Wir gratulieren!


"Macht doch auch mal die Queen" - Unternehmerinnentag 2019

6. April 2019 - Beim 3. Unternehmerinnentag im Stadtforum Bad Saulgau fühlten sich die Teilnehmerinnen "königlich": Manuela Rukavina gab Tipps, wie wir uns vor schwierigen Situationen mit innerer Kraft und Selbstbewusstsein versorgen. „Überlegt euch: Wie würde sich die Queen verhalten?“ fragte Rukavina - und alle Teilnehmerinnen im Saal richteten sich innerlich und äußerlich auf. Neben dem mitreißenden Vortrag von Rukavina berichtete Vertriebscoach Stephanie Lange eindrücklich, wie Kunden heute und in Zukunft ticken, welche Trends es gibt und was Unternehmerinnen bei der Zukunftsplanung und Kundenansprache berücksichtigen sollten. Drei Unternehmerinnen des Jahres - Linda Kelly, Andrea Göhring und Jutta Zeisset - standen Moderatorin Juliane Vees Rede und Antwort. Sie zeigten, wie der Weg von der Idee zum Unternehmen funktionieren kann und gaben Tipps, wie man Stolpersteine und Hürden erfolgreich meistert. Mit "Design Thinking" stellte Marit Brademann, Design Thinking Coach aus Berlin, eine Methode vor, kreativ an Probleme heranzugehen und Ideen für deren Lösung zu entwickeln, die wirklich zum Kunden oder Nutzer und zur eigenen Geschäftsidee passen.

 

Insgesamt war unser Unternehmerinnentag ein voller Erfolg! Wir danken herzlich allen Unternehmerinnen für ihre Teilnahme, allen Referentinnen für ihre motivierenden und inspirierenden Beiträge sowie den Sponsoren für ihre Unterstützung! 


Mein Kind wird gemobbt – was tun? LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bietet Leitfaden für Eltern betroffener Kinder

Februar 2019

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern setzt sich intensiv gegen Mobbing von Kindern an Schulen ein. Als Service für Eltern bietet der Verband nun einen Leitfaden für Eltern von betroffenen Kindern an. Darin erhalten Familien gesammelte Informationen, was Mobbing ist, was erste Schritte bei Mobbingverdacht sein können und an welche Beratungsstellen, Personen und Adressen sich Betroffene wenden können, um professionelle Unterstützung und Hilfe zu erhalten.

 

 

Der Leitfaden kann über den LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern bezogen werden und steht hier zum Download zur Verfügung.

 

Eine Pressemeldung zum Leitfaden mit Statements von Präsidentin Juliane Vees sowie Kultusministerin Dr. Sabine Eisenmann finden Sie in unserem Pressebereich.

 

Hintergrundinformationen
Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern hatte im letzten Jahr eine Umfrage im Internet zum Thema „Mobbing von Bauernkindern“ gestartet, deren Ergebnisse zeigten, dass Mobbing von Kindern, speziell auch mit landwirtschaftlichem Hintergrund, ein großes Thema ist. Das große mediale Echo dazu bestätigte diese These. Im Juli 2018 sprach Juliane Vees bei einem Treffen mit Kultusministerin Frau Dr. Eisenmann über die Problematik und das Ministerium bestätigte, dass gegen Mobbing an Schulen konsequent und auch präventiv vorgegangen werden muss. Die Kultusministerin sicherte zu, dass sie sich für die Sensibilisierung an Schulen zu diesem Thema einsetzen wird, dass auch Lehrer verstärkt dahingehend aus- und fortgebildet werden sollen und Unterrichtsmaterialien auf  tendenziöse Darstellung von Landwirtschaft geprüft werden müssen. Dies wird im neu gegründeten Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) und im Institut für Bildungsanalysen umgesetzt werden.


Ganz bequem können Sie in Ihrem Appstore/Playstore nach unserer App suchen. Geben Sie hierfür: LFV Wü-Ho, Landfrauenverband Wü-Ho oder Landfrauenverband Württemberg-Hohenzollern in die Suche ein. Wir wünschen viel Spaß mit unserer App!