Leitthema und Jahresthemen der LandFrauen Württemberg-Hohenzollern 2020-2022

Neues Leitthema 2020-2022: LandFrau 4.0

Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern hat im Juli 2019 für die kommenden drei Jahre ein neues Leitthema festgelegt: „LandFrau 4.0“. Doch was steckt eigentlich dahinter? Was haben wir LandFrauen mit diesem „4.0“ zu tun, das kurz gesagt für die Digitalisierung steht, die unseren Alltag mehr und mehr durchdringt? Und was bedeutet das neue Leitthema für die Verbandsarbeit?

Unser neues Leitthema „LandFrau 4.0“ steht dafür, dass wir uns mit verschiedenen Bereichen der Digitalisierung auseinandersetzen wollen. Dazu gehören Themen wie die Konnektivität, also die Vernetzung von Menschen mit Hilfe von digitalen Technologien oder beispielsweise Wissensbereitstellung, -transfer, -verarbeitung und -nutzung in unserer digitalisierten Welt, aber auch die technologischen Innovationen, die unsere Lebens- und Arbeitswelt beeinflussen, wie Autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz, Smart Home oder Smart Farming. Wir haben dieses Leitthema gewählt, um die Offenheit der LandFrauen gegenüber diesen digitalen Neuerungen und dem Weg der Digitalisierung zu zeigen, denn dieses Thema geht alle an und die Errungenschaften der Digitalisierung werden von allen genutzt.

 

Verständnis sorgt für Offenheit

Doch wie offen sind wir alle wirklich der Digitalisierung gegenüber? Die rasante digitale Entwicklung bringt so viele Neuerungen mit sich, dass wir natürlich – und teilweise mit Recht – auch kritisch und skeptisch sind. Neue Entwicklungen machen immer auch Angst, gerade wenn man (noch) nicht versteht, worum es sich handelt oder wie etwas genutzt wird. Wir als Verband beschäftigen uns bereits seit 2017 intensiv aber auch kritisch mit der digitalen Entwicklung und wir wollen Ihnen als unseren Mitgliedern sowie allen Frauen im ländlichen Raum im Rahmen des neuen Leitthemas die aktuelle Digitalisierungswelle unseres Alltagslebens nahebringen, Chancen aber auch Risiken und Herausforderungen aufzeigen und Offenheit für technische und digitale Innovationen vermitteln.

 

Vernetzung spielt große Rolle

Auch die Vernetzung, die Konnektivität – digital und im echten Leben – spielt dabei eine große Rolle. „Als Verband, für den Vernetzung und Netzwerkarbeit einen großen Teil unseres Selbstverständnisses ausmacht, ist es wichtig, die Mitglieder ganzheitlich in diese neue Art der Vernetzung einzubinden und zu vermitteln, wie sehr die Konnektivität schon heute unser Leben beeinflusst und auch in Zukunft verändern wird“, sagt unsere Präsidentin Juliane Vees, und trifft damit den Nagel sprichwörtlich auf den Kopf: Wir alle nutzen die Digitalisierung - das „4.0“ - bereits in unserem Alltag! Wenn wir uns bewusst werden, wie stark wir schon „in dieser Digitalisierung drinstecken“, nimmt das bereits ein bisschen von der Skepsis und der Angst, von technischen Entwicklungen „überrollt“ zu werden.

 

Das Bewusstsein, wie wir bereits „digitalisiert“ sind in unserem Alltag, nimmt auch die Berührungsangst vor Neuem, denn: Messenger-Dienste wie „What’s App“ gehören bei vielen schon lange zur täglichen Kommunikation, „Alexa“, der Sprachdienst von Amazon, ist bei so manchem bereits ins Wohnzimmer eingezogen, und Navigation per Handy mit Google Maps sowie die Nutzung von Apps zur Erleichterung des Alltags sind gang und gäbe. So fremd ist uns also der digitale Fortschritt gar nicht!

 

Risiken einschätzen lernen

Natürlich gibt es Entwicklungen, die uns zunächst ungläubig und skeptisch zurücklassen. Wie viele Daten geben wir preis? Bis wohin sind digitale Innovationen gut, wo ziehen wir die Grenze, uns immer mehr Dinge und Aufgaben von digitalen Hilfsmitteln abnehmen zu lassen? Wir als Verband wollen unseren Mitgliedern und Frauen im ländlichen Raum die Angst vor der Digitalisierung nehmen und über unsere Bildungsangebote und Veranstaltungen auf Landes-, Kreis- und Ortsebene über digitale Entwicklungen aufklären, Hilfestellung im Umgang mit Digitalisierung, neuer Technik und Sozialen Medien geben, Chancen und auch Risiken aufzeigen und dadurch eine Orientierung in Zeiten der rasanten Digitalisierung bieten.

 

Unsere drei Jahresthemen

Aufgrund der Vielschichtigkeit des Themas verabschiedete der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern zudem drei Jahresthemen, auf die sich die Verbands- und Bildungsarbeit im jeweiligen Jahr konzentrieren wird:

2020: Digitalisierung nutzen

2021: Verantwortung leben

2022: Wissen teilen

 

Neben der Digitalisierung im Jahr 2020 soll 2021 auch das Thema Verantwortung eine große Rolle spielen: Welche Verantwortung tragen wir heute für die Zukunft? Was bedeutet Verantwortung im politischen, gesellschaftlichen und globalen Sinn, vor allem auch in Bezug auf den Megatrend Nachhaltigkeit und vor dem Hintergrund des Klimawandels? Zudem soll die Verantwortung thematisiert werden, die wir in Bezug auf die Digitalisierung auch unseren Kindern gegenüber tragen: Wie viel Handynutzung ist erlaubt, wann muss der PC ausgeschaltet werden und welche digitalen Medien sind für welches Alter geeignet?

 

Wertvolles Wissen teilen

Im Jahr 2022 folgt das Thema „Wissen teilen“: Wie gehen wir mit dem Wissen, das uns die Vernet-zung und Digitalisierung bieten, um? Wie teilen wir es, was geben wir wie weiter und wie nutzen wir Wissen für uns und unsere Zukunft? Diese spannenden Themen und Entwicklungen sind ebenfalls immer begleitet von der Digitalisierung, daher wird uns 2020 dieses Thema als Einstieg in die drei Jahre unter dem Motto „LandFrau 4.0“ intensiv beschäftigen.

Unter den Hashtags #LandFrau4punkt0 und #LandFrau40 werden unsere Veranstaltungen und Beiträge zum Leitthema und den Jahresthemen in sozialen Medien wie Facebook und Instagram zu finden sein („Hashtags“ sind mit dem Doppelkreuz # versehene Schlagworte, die dazu dienen, Nachrichten mit bestimmten Inhalten oder zu bestimmten Themen in sozialen Netz-werken auffindbar zu machen).

 

Wir freuen uns als Landesverband darauf, gemeinsam mit den Kreis- und Ortsverbände im neuen Bildungsprogramm eine Vielzahl spannendender Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung zu erarbeiten und gemeinsam die Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen und Wissen zu teilen!