#LandFrauenwissen für Deinen Alltag

Folge 3: Gemüsereste und -schalen für Brühe nutzen!

 

 

Bei Gemüse wie Karotten, Kohlrabi und Sellerie bleiben beim Kochen und Verarbeiten häufig Schalen übrig, die man nicht verwertet, bei Zwiebeln nicht nur Schalen sondern auch das Grün und bei Lauch die äußeren Blätter. Wer keinen Kompost hat, in dem diese "Reste" noch verwertet werden, kann Schalen und Co. trotzdem noch sinnvoll nutzen, denn: Sie sind perfekt, um einer Brühe z.B. aus Rindfleisch oder Knochen, Geschmack zu verleihen! Wie das geht? Einfach immer, wenn Schalen und Gemüsereste anfallen die Schalen und Reste gut waschen und in einem Gefrierbeutel im Gefrierfach sammeln. Wann immer man dann eine Brühe kochen will, einfach die Reste mit in den Topf geben und mitkochen lassen, je nach Zusammensetzung kann dieses "Restegemüse" das "ganze" Gemüse gut ersetzen. Brühe hinterher durch ein Sieb filtern. So geht gelungene Gemüseverwertung!


Folge 2: Backpulver für saubere Wäsche

Backpulver oder Natron kann man nicht nur fürs Backen nutzen. Für weiße Wäsche mit Grauschleier oder auch für dreckige Arbeitskleidung einfach ein oder mehrere Päckchen Backpulver oder Natron entweder direkt in die Waschtrommel zur Wäsche geben oder ins Waschmittelfach der Waschmaschine geben, Waschprogramm wie gewohnt starten und staunen, wie sauber die Wäsche aus der Trommel kommt!


Folge 1: Die Kartoffel - tolle Knolle für Haushalt und Co.!

Mit Kartoffeln kann man prima kochen, mit den Kartoffelschalen kann man super putzen, zum Beispiel:

  • Thermoskannen: Thermoskanne mit Kaffee- oder Teebelägen mit Wasser füllen, Kartoffelschalen dazugeben, ordentlich schütteln, ggf. etwas innen reiben mit einer Bürste o. ä. Einige Zeit stehenlassen, erneut schütteln und ggf. bürsten. Mit klarem Wasser nachspülen. Bei Bedarf wiederholen.
  • Edelstahl: Kartoffelschalen nehmen und mit der Schnittfläche über Edelstahl (Töpfe, Spülstein etc.) reiben. Mit Wasser nachspülen. Entfernt Ablagerungen und Beläge wunderbar. Bei Bedarf wiederholen.
  • Spiegel und Fenster: Handhabung wie bei Edelstahl. Mit reichlich Wasser abwischen

Zusatztipp: Wenn ihr eure Kartoffeln ohne Salz kocht, könnt ihr das Kochwasser, sobald es abgekühlt ist, als nährstoffreichen Flüssigdünger für den Garten verwenden!

 

Ein leckeres Kartoffel-Rezept von den Biberach-Sigmaringer LandFrauen findet ihr übrigens hier >